Matratzen Direct

Direktmatratzen für Matratzen

Erkundigen Sie sich aus erster Hand, ob Matratzen direkt als Arbeitgeber zu Ihnen passen. Erkundigen Sie sich über eine Karriere bei der matratzen direct AG. Der TV-Spot für Matratzen direct unterscheidet sich deutlich vom alten MFO-Markenauftritt und ist bei den Zuschauern beliebter. Neugestaltung der Niederlassungen von Matratzen-direct in Deutschland. Informieren Sie sich über die Vorteile, die die matratzen direct AG als Arbeitgeber bietet.

Matratzen-Direktfilialen in Landshut: Hier finden Sie alle Adressen, Filialen und Öffnungszeiten von matratzen direct shops in Landshut.

Kontaktdaten des Impressums (Deutsch)

Geschäftsführung: Aufsichtsratsvorsitzender: Handelsregister: Datenschutzbeauftragter: © Copyright matratzen direct AG. Texte, Bildmaterial, Grafiken, Ton, Video- und Animationsdateien sowie deren Arrangements auf der matratzen direct Webseite sind durch das Urheberrecht und andere Gesetzen geschützt. Der gesamte Inhalt darf ohne ausdrückliche Zustimmung der matratzen direct AG weder ganz noch in Teilen vervielfältigt, verteilt, verändert oder Dritten zur Verfügung gestellt werden.

Online-Beilegung von Streitigkeiten gemäß Artikel 14 Absatz 1 ODR-VO Die EuropÃ?ische Komission bietet eine Online-Beilegung von Streitigkeiten (OS), die unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ zu erreichen ist . Weder sind wir willens noch zwingend dazu angehalten, an einem Schlichtungsverfahren vor einer Verbraucher-Schiedsstelle teilzunehmen.

Matratzen direct AG's Schutzschild-Verfahren hat den erfolgreichen Abschluss gefunden.

Die Insolvenzpläne der matratzen direct AG wurden von den Kreditgebern am 31. Dezember 2017 genehmigt, am selben Tag vom Landgericht Köln bekräftigt und sind nun rechtsverbindlich geworden. Dies ermöglicht es dem Konzern, den Weg in die erfolgreiche Entwicklung zu gehen. Die Gesellschaft hatte am 16. Juni 2017 einen sogenannten Schildantrag eingereicht, um sich mit Hilfe eines reorganisierenden Selbstverwaltungsverfahrens umzustellen.

Christian Bayr, der zu Beginn des Geschäftsjahres von einem Wettbewerber zur Matratzen direct AG wechselte, blickt auf eine unbeschwerte Zukunft: "Die ergriffenen Massnahmen haben sich seit der zweiten Jahreshälfte 2017 in positiver Weise auf die Entwicklung der Umsätze niedergeschlagen. Gegen den Markttrend entwickelten sich sowohl die Frequenz als auch der Absatz sehr erfreulich.

Wir haben die Möglichkeiten dieses Prozesses optimal ausgeschöpft und schauen optimistisch auf das nächste Jahr. Für die weitere Entwicklung sind wir sowohl im stationären als auch im Online-Bereich sehr gut aufgestellt: Unser Angebot wurde weiter ausgebaut und mit Dunlopillo wurde unser Angebot um eine weitere Handelsmarke ergänzt. Auf dem Gebiet der Digtalisierung hat sich das Unter-nehmen in den letzten Wochen gut entwickelt und wird dies auch in den nächsten Wochen tun.

Im Laufe des Prozesses wurden die Verwaltungsstrukturen angepasst, um die Vertriebskollegen bestmöglich zu betreuen. Für 2018 ist geplant, wieder neue Niederlassungen zu errichten. Ist der Prozess erfolgreich abgeschlossen, können wir unsere ganze Kraft wieder auf unsere Auftraggeber und den Unternehmenserfolg in der Folgezeit ausrichten.

"Die Gesellschaft wurde von der Firma HELLING Business Advisors in Zusammenarbeit mit der Anwaltskanzlei LAMBRECHT Partner von Rechtsanwälten betreut. Die Krise wurde durch unrentable Branchen aus einer Zeit sehr raschen Wirtschaftswachstums verursacht", sagt Arne Pyrybilla von der Firma Helsing. Wir haben dies mit dem Verfahren behoben. "Der Insolvenzplanung ging ein umfangreicher operativer Restrukturierungsplan voraus, den Hilbling zusammen mit dem Vorstandsmitglied Mirco Rodé erarbeitet und bereits vor der Insolvenz gestartet hatte.

Die 79 der zu Prozessbeginn bestehenden 256 Niederlassungen wurden während des Prozesses stillgelegt, während die unvermeidlichen Personalanpassungen gleichzeitig durchgeführt wurden. Zudem wurde die Schweizer Niederlassung mit 9 Niederlassungen aufgelöst. "Die Absicht der matratzen direct AG, sich umzupositionieren, wurde von Anfang an von den Hauptgläubigern positiv durchgesetzt.

Die Fachanwältin für Unternehmensinsolvenzrecht war in den letzten Mandantenmonaten intensiv in das Insolvenzverfahren eingebunden.

Mehr zum Thema