Matratze Richtiger Härtegrad

Die Matratze Richtiger Härtegrad

Die ideale Schlafunterlage und die richtige Körperunterstützung für Menschen und Jugendliche. Die Wirkung ist vergleichbar mit der Teppichbrücke auf dem Teppich - man muss sie immer wieder an die richtige Stelle ziehen. Die Matratze für den Typ "Wälzer" geht Hand in Hand mit der Schlafposition und dem Härtegrad. hülsta hat die richtige Matratze für Sie und Ihre Wünsche. spring core.

WICHTIG: Der richtige Härtegrad unterstützt Ihre Wirbelsäule optimal.

Die Seitenschwelle

59 % aller Menschen sind Beifahrer. Für Beistellschläfer das passende Kissen: Es ist von Bedeutung, dass das jeweilige Nackendreieck gefüllt und der Körper hochgehalten wird, um ein Verbiegen oder Dehnen der HWS zu verhindern. Deshalb kuscheln Langschläfer ihr Bett so, dass es den Körper gut trägt oder benutzen ein Halskissen, das aufgrund seiner körperlichen Gestalt auch für Langschläfer gut ist.

Ab und zu liegen die Seitenschweller auch auf dem Ruecken oder dem Magen, im Tiefbett jedoch meistens auf der Seit. Es ist zu berücksichtigen, dass zu weich gepolsterte Polster nicht die erforderliche Belastbarkeit haben, um eine gute Unterstützung des Kopfs in der seitl. Position zu erreichen. Für jeden Beistellschläfer die passende Matratze: Hier erläutert Ihnen Schlaf-Experte Markus Kamps die unterschiedlichen Stellungen.

Bei Seitenschläfern und Menschen mit breiter Schulter sollte darauf geachtet werden, dass die HWS entspannt wird und der Schulternraum in die Matratze sinken kann. Die Matratze und der Lamellenrahmen müssen sich den Becken und Schulterschuhen so weit anpasst, dass weder die Rückenlehne zur Seite "gebeugt" wird noch auf die Becken und Schulterschuhe drückt.

Es muss das Bestreben sein, dass die Wirbelsäulen eine "gerade" Gerade beschreiben. Für eine ergonomisch richtige Haltung und Rückenschonung wird eine 7-zonige Naturlatexmatratze für Seitenschläfer empfohlen. Bei Seitenschwellern und insbesondere bei Menschen mit breitem Schulterbereich wird ein Federungsrahmen mit integrierter "Schulterabsenkung" empfohlen. Dadurch kann der Schulterbereich in der seitlichen Position weiter absinken, ohne sich drehen zu müssen.

Um eine einwandfreie Funktion der Schulterabsenkung des Lattenrostes zu gewährleisten, sollte die Matratze entsprechend oberflächenelastisch und weich sein, damit kein überflüssiger und unkorrekter Gegendruck auftritt. Vor allem im Liegebereich ist es besonders darauf ankommend, die Rückenbelastung zu verringern. Bei einer zu harten Matratze kann der Organismus nicht richtig eindringen, was zu einem Kniff in der Rückenwirbelsäule auftritt.

Bei einer zu weichen Matratze schlafft die Rückenmark und es kommt zu einer knickenden Körperhaltung. Falsch: bekommt die Rückenwirbelsäule einen Knick und es entstehen Schmerzen im Rücken. Falsch: Der Rücken ist schlaff und wird gebeugt. Die Matratze hat einen variablen Härtegrad und eine hohe Punktlastizität, die Rückenlage ist gerade und entspannt und Sie können ohne Schmerzen auskommen.

Für Seitenschläfer: Für den Seitenschweller und insbesondere für Menschen mit breiter Schulter wird ein Federungsrahmen mit integrierter "Schulterabsenkung" empfohlen. Dadurch kann der Schulterbereich in der seitlichen Position weiter absinken, ohne sich drehen zu müssen. Bei der lateralen Position ist es von Bedeutung, dass die Lordschaft unterstützt wird und die Hüftgelenke eindringen können.

Deshalb sollte der Lamellenrahmen insbesondere bei Seitenschwellen eine zentrale Zonenverstellung haben, mit deren Hilfe die Festigkeit des letzten Lattenrostes der Karosserieform nachgebildet werden kann.

Mehr zum Thema