Matratze Richtige Härte

Die Matratze Richtige Härte

Eine Matratze ist sehr individuell, wenn sie die richtige Festigkeit hat. Für einen guten Schlaf sorgt die richtige Matratze (Foto: Pixabay). Für jeden Schlaftyp die richtige Matratze: Seitenschläfer. Die richtige Matratze zum Kaufen. Woher weiß ich genau, welcher Härtegrad für mich richtig ist?

Die richtige Härte der Matratze

Die Härte ist, wie Sie in unserer Kaufempfehlung für die Matratze lesen können, einer der ausschlaggebenden Punkte beim Einkauf der für Sie optimalen Matratze. Vielleicht haben Sie schon einmal in einer Werbebroschüre geblättert und so bietet Ihnen die Firma Ko mit einer Matratze einen Hinweis wie "H2", der nur für den Härtungsgrad steht.

Doch was heißt das konkret und was ist der ideale Grad an Härte, damit Sie gut und gesünder auskommen? Auf diese Punkte werden wir in diesem Leitfaden "Härte von Matratzen" eingehen. Wie hoch ist der Härtestufen? Tatsächlich ist es selbsterklärend: Der Härtungsgrad (H) ist das Mass für die Härte einer Matratze.

Die Matratze ist je geschmeidiger sie ist, um so mehr weicht sie nach und um so mehr versinkt man in ihr, wenn man auf ihr liegt. Die richtige Härte ist entscheidend, damit Sie richtig auf der Matratze liegt. "Richtig " ist in diesem Falle eine kieferorthopädisch korrekte Position mit gerader Rückenlinie.

Die Härte wird hauptsächlich durch den Latexkern der Matratze beeinflusst. Das heißt, Sie können praktisch jede Art von Matratze in verschiedenen Härten erhält. Das heißt also nicht, dass eine Matratze aus Latex immer eine weichere Matratze sein muss oder eine Federmatratze immer eine härtere Matratze sein muss. Die Problematik des Härtegrades von Latexmatratzen besteht darin, dass es keine einheitliche Norm gibt.

Abhängig vom jeweiligen Produzenten kann es daher zu Unterschieden kommen, auch wenn die Federn an sich den selben Härtungsgrad aufweisen. Die Matratze 140×200 H3 eines Fabrikats muss nicht der Matratzenhärteklasse 3 eines anderen Fabrikats sein. Abhängig vom jeweiligen Anbieter werden in der Regel 3 bis 5 Gradationen verwendet. Am häufigsten ist eine Aufteilung in vier Härten von H1 über H2 und H3 bis H4.

Die H1 ist eine sehr sanfte Matratze, die H4 eine sehr dicke. Welche Härte für Sie die richtige ist, richtet sich vor allem nach Ihrem Körpergewicht. Die Matratze muss umso schwieriger sein (höherer Härtegrad), je schwerwiegender Sie sind, damit Sie nicht zu viel einpacken. Aber auch das Liegen und der Bewegungsapparat haben einen Einfluß auf den korrekten Härtungsgrad.

Die Härtegrade weichen, wie bereits gesagt, von Fabrik zu Fabrik leicht voneinander ab. Es ist daher immer sinnvoll, die Informationen der betreffenden Matratze über das empfohlene und geeignete Körpergewicht zu beachten. Gerne stellen wir Ihnen eine grobe Klassifizierung zur Verfügung, die Ihnen einen ungefähren Einblick in die Härtegrade und die dazugehörigen Gewichtbereiche gibt.

Dies ist jedoch nicht allgemein gültig und daher für alle Produzenten vonnöten. Die Bestimmung des entsprechenden Härtegrads ist, wie bereits gesagt, aufgrund einer nicht vorhandenen gleichmäßigen Regulierung jedoch nicht so leicht. Die Folge ist oft, dass der Erwerb einer neuen Matratze verschoben wird. Das heißt, dass Sie auch in Zukunft auf einer falschen Matratze ruhen, die ungeeignet oder abgenutzt sein kann, und schlecht einschlafen werden.

Weil Sie auch komfortabel im Internet einkaufen können. Andererseits können Sie auch zu Hause im Internet erworbene Bettmatratzen ohne Probleme ausprobieren. Der Schutzfilm wird auf der Matratze belassen und zum Testen aufgelegt. Wenn Sie gut anliegen und Ihre Rücken linie gerade in der seitlichen Position ist (lassen Sie es eine andere Frau spüren), ist die Matratze höchstwahrscheinlich für Sie da.

Ansonsten können Sie die geschweißte Matratze in der Regelfall ohne Probleme wieder einbringen. Bei vielen Herstellern gibt es auch eine Erprobungsphase, in der Sie eine bereits entpackte und für ein paar Tage verbrauchte Matratze zurückschicken und Ihr Guthaben zurückbekommen können. Du hast bereits Rückenbeschwerden und fragst dich jetzt, welche Matratze die richtige für dich ist, wenn du Rückenbeschwerden hast.

Sie ist die mit dem passenden Härtungsgrad. Häufig ist ein zu sanfter oder zu starker Härtungsgrad Ihrer Matratze für die Rückenprobleme verantwortlich. Die Matratze ist also zu glatt oder zu schwer für das Gewicht. Das Ergebnis ist, dass Sie entweder zu wenig oder zu viel in die Matratze sinken und Ihre Rückenmuskulatur daher nicht in der optimalen, d.h. geradlinigen, Gestalt liegt.

Das ist die Grundlage für einen ruhigen und entspannenden Schlafen und bietet auch Schutz vor Wirbelsäulenschmerzen und Anspannung - oder kann sie eliminieren, wenn Sie bereits darunter leidet. Ausschlaggebend ist neben dem Härtungsgrad der Matratze auch der Typ. Nähere Angaben zu den Merkmalen und Merkmalen der einzelnen Matratzentypen entnehmen Sie bitte unserem Leitfaden "Latex, Visco, Kaltschaum, Federmatratze oder Boxspringbett - Differenzen und Vorteile".

Sie sollten im Wechselspiel von der rechten Bauart oder der rechten Struktur und dem optimalen Härtungsgrad die richtige Matratze für Sie und Ihren Schlafrhythmus wählen - im besten Fall natürlich einen der Sieger aus unserem Matratzentest.

Mehr zum Thema