Matratze Passt sich dem Körper an

Die Matratze passt sich dem Körper an.

Welche Art von Matratze Sie wählen, hängt in erster Linie von Ihrer bevorzugten Schlafposition und Ihrem Schlafverhalten ab. Viskose-Matratzen haben einen Kern aus Viskoschaum, der auf Wärme- und Druckentwicklung reagiert. Andererseits ist es die einzige Zeit, in der sich unser Körper und Geist erholt und regeneriert. Für einen gesunden und ergonomischen Schlaf ist neben der Breite auch die Länge einer Matratze wichtig. Mit der richtigen Matratze passt sich der Körper an.

Es ist schwierig, so viele verschiedene Varianten von Bettmatratzen mit all ihren Vor- und Nachteilen im Überblick zu haben.

Es ist schwierig, so viele verschiedene Varianten von Bettmatratzen mit all ihren Vor- und Nachteilen im Auge zu haben. An dieser Stelle stellen wir Ihnen kurz die vier gängigsten Matratzentypen vor. Weitere Infos zu den einzelnen Bettmatratzen findest du unter den entsprechenden Verknüpfungen auf der rechten Seitenkante. Viskomatten haben einen Viscoschaumkern, der auf Wärme- und Druckentwicklungen anspricht.

Die Matratze passt sich dem Körper hervorragend an und hält die Wärme des Körpers fest. Der Kaltschaumstoff hat eine ausgezeichnete Anpassung sowohl an den Körper als auch an den Federstahl. Oftmals werden unterschiedliche Sitzzonen eingebaut, um den Körper bestmöglich zu unterstützen. Besonders geeignet für Menschen mit Allergien, da Naturlatex leicht bakteriell und gesundheitlich unbedenklich ist.

Die Milbe ist auch weniger verbreitet als auf anderen Matratzen. Zudem stützt die Latexprodukte den Körper präzise. Was ist die richtige Matratze für Sie? Eine der populärsten Arten von Matratzen ist die Hartschaummatratze. Er passt sich sowohl der Karosserie als auch dem Federbein hervorragend an und überzeugt durch beste Punkt-Elastizität. Nach dem Herstellungsverfahren wird die Matratze benannt.

Allerdings weichen sie in der Herstellung und der chemischen Zusammenstellung leicht voneinander ab. Fühlen Sie sich wie zu Hause: Wir bieten Ihnen natürliche Materialien und Warmfarben für Ihr Zimmer, die ein Gefühl der Sicherheit vermittelt. Diskrete Lichtführung oder dimmbare Leuchten sorgen dafür, dass Ihr Zimmer noch komfortabler aussieht. Die Matratze hat einen maßgeblichen Einfluß auf den Liegekomfort.

Dies hängt natürlich auch von den jeweiligen Schlafeigenschaften und Anforderungen an die Schlafstellung, Senktiefe, Härtegrad und Haltefunktion ab. Im Allgemeinen sagt der Matratzenname bereits, was sie gemein haben: den Daunenkern. Die Verarbeitung der Druckfeder erfolgt ohne Ausnahme im Lattenkern, der nach der Entformung wieder in seine Ausgangsform zurückkehrt. Ziel des Federkerns ist es, den Körper an den Berührungspunkten gleichmässig zu unterstützen und so eine größtmögliche horizontale Ausrichtung zu erreichen.

Daher bestehen die Matratzenkerne aus Metall- oder Stahldruckfedern. Die Spiralfedern der Bonnell-Federmatratze sind in der Mitte getaucht. Dagegen haben die Sprungfedern bei der Lauf-Taschenfederkern-Matratze eine ziemlich wulstige Gestalt und werden, wie die Sprungfedern der Taschenfederkern, in Reihen in Gewebetaschen eingenäht und an einer Oberfläche befestigt. Filz dient als schützender Trägerstoff, damit die Polster nicht durch die Federung geschädigt werden.

Darüber hinaus ist das obere Material aus Baumwollmischungen. Damit sind die Federn auch für Menschen geeignet, die nachts viel Schweiß haben. Federmatratzen wirken daher immer wohltuend erfrischend. Federmatratzen sind daher auch besonders geeignet für nicht oder kaum von oben belüftete Schlafplätze. Sogar bei Federmatratzen können oft unterschiedliche Liegen zonen zwischen Ober- und Unterteil eingebaut werden, um dem jeweiligen Eigengewicht von Oberkopf, Schulter, Hüfte, Po und Bein mit unterschiedlicher Beckentiefe gerecht zu werden.

Es gibt in der Regelfall fünf oder sieben eingefügte Körperstellen, die dem Schlafen komfortabel sind. Für einstellbare Federholzmatratzen sind nicht immer die richtigen Varianten, da sie sich nicht immer perfekt an die unebene Oberfläche anpaßen. Damit die ansonsten sehr gute Liegeeigenschaft nicht beeinträchtigt wird, wird ein steifer Federungsrahmen empfohlen.

Die Matratze kann sich für Menschen, die rasch einfrieren, zu kalt fühlen. Federmatratzen werden in vielen unterschiedlichen Grössen, Ausführungen und Güteklassen hergestellt. Konventionelle Federmatratzen sind nur in Verbindung mit einem festen Federrahmen zu empfehlen, wohingegen Premium-Modelle mit integrierten Karosseriezonen auch für funktionale Federrahmen empfehlenswert sind. Ein dauerelastisches Schaumstoffpolster hat sich als idealer Bezug erweist.

Die Matratze weist bei geringer Last nur eine geringe, sanfte Ansprache auf. Im Falle höherer Belastungen führt die Matratze dagegen auch zu einem höheren Gegendruck. Die Matratze ist mit einem höheren Druck ausgestattet. Die Matratze spricht unabhängig voneinander auf Menschen mit unterschiedlichem Körpergewicht an. Aufgrund einer geringeren Federanzahl hat die Matratze auch ein vergleichsweise niedriges Eigengewicht.

Das vereinfacht die Bedienung, z.B. beim Bettwechsel oder beim Drehen der Matratze. In dieser Matratze sind jedoch wesentlich weniger Federungen installiert als z.B. in einer Taschenfedermatratze. Durch die Oberflächenelastizität kann es vorkommen, dass sich die Rückenlehne biegt und nicht mehr richtig abgestützt ist. Bei manchen Menschen kann sich Dan ungünstig auf den Schlafenkomfort auswirkt.

Sie ist jedoch durch die geringe Zahl der Feder sehr flächig elastisch. Möglich wird dies durch eine Vielzahl von empfindlichen Stahelfedern, die einzeln in luftige Stofftaschen und Federungen eingelassen sind. Mit jeder Bewegungsform wird die Rückenpartie bestmöglich abgestützt. Der Taschenfederkern kann mit jedem Federholzrahmen kombiniert werden, der einen engen Lattenabstand hat. Dadurch wird jede Federreihe der Matratze bestmöglich unterlegt.

Dabei sind die beiden Einzeltaschen untereinander verschaltet, aber jede hat ihre eigene Wirkung. Sie haben eine zylinderförmige Gestalt. Dabei variieren die Festigkeit und Spannung der Feder und sind ausschlaggebend für den Härtungsgrad der Matratze. Das punktelastische Verhalten wird durch in individuelle Stofftaschen eingewickelte Federungen erzielt, die alle für sich arbeiten können.

Durch die geringe Resonanz der Feder wird ein optimaler Liegekomfort erreicht. Die punktuelle elastische Aufhängung stützt die Rückenlehne bei jeder Fahrt bestens. Je nach Beanspruchung dehnen sich die Feder mehr oder weniger aus, so dass die Matratze die Rückenlehne in eine fast horizontale Lage bringt. Der Taschenfederkern kann mit allen Lattenrosten mit engem Lattenabstand kombiniert werden.

Aufgrund einer Fülle von individuell genähten Federungen hat diese Matratze ein erhöhtes Eigengewicht. Die Matratze hat ein höheres Gewicht. Dies kann die Bedienung der Matratze beim Umlegen und Abdecken etwas erschweren. Conclusion Pocket Spring Matratzen sind nicht nur durch die allgemeinen Punkte, sondern auch durch ihre spezielle Punkt-Elastizität gekennzeichnet. Durch die Anzahl der Feder sind sie jedoch sehr massiv.

Dabei sind die Einzelfedern in den Hüllen untereinander verschaltet, aber jede hat ihre eigene Wirkung. Sie haben eine knollenförmige, tonnenförmige Gestalt, die der Matratze ihren Namensgeber gibt. Dabei variieren die Festigkeit und Spannung der Feder und sind ausschlaggebend für den Härtungsgrad der Matratze. Aufgrund der in die Einzeltaschen genähten Knollenfedern ist ein Schwingen der Matratze bei Bewegung kaum zu spüren.

Obwohl die Einzelhüllen miteinander verbunden sind, ist der Kernbereich sehr biegsam und ermöglicht es jeder Druckfeder, individuell zu arbeiten. Die Matratze kann leicht mit jedem Federholzrahmen mit engem Lattenabstand kombiniert werden. Aufgrund einer Fülle von individuell genähten Federungen hat diese Matratze ein erhöhtes Eigengewicht. Die Matratze hat ein höheres Gewicht. Dies kann die Bedienung der Matratze beim Umlegen und Abdecken etwas erschweren.

Der Latexanteil, auch im Volksmund "Gummi" genannt, ist ein Gütemerkmal der Matratze. Es dürfen nur Federn aus 100% natürlichen Polymeren als Naturlatexmatratzen verkauft werden. Für empfindliche Menschen und Allergiker ist die Suche nach einer komfortablen Matratze ohne eine Latexprodukte kaum einfacher. Die Latexkerne in den Bettmatratzen sorgen für eine gute Adaption an den Körper und den Lattenrost und tragen zudem zur Punktlastizität bei.

Die Latexmatratze schmiegt sich bequem an den Körper und stützt ihn in den wichtigsten Bereichen wie Schulter, Po und Dorn. Dazu tragen die in die Matratze integrierten Liegen, die sich besonders an das Eigengewicht der einzelnen Körperstellen anpassen. Das Latexmaterial macht die Latexmatratze besonders hygienisch und pflegeleicht, was auch für Allergien empfohlen wird.

Es gibt in der Bauform Heizbolzen, die später die für den Matratzentyp charakteristischen Bohrungen zurücklassen, weshalb wir auch von "Stiftlatex" sprechen. Bei diesem Herstellungsprozess werden zahllose kleine Luftblasen im Latexprodukt eingefangen und gewährleisten zusammen mit den Lüftungskanälen eine gute Luftumwälzung in den Latexmatratzen. Alle gebräuchlichen Möbelstoffe verfügen jedoch über ein hervorragendes Absorptionsvermögen und wirken wohltuend zart.

Die flexiblen und elastischen Latexmaterialien passen sich perfekt an Körper und Unterwagen an, weshalb sich Latexprodukte auch für funktionale Federholzrahmen eignen. Naturlatexmatratzen sollen eine noch größere Punktlastizität aufweisen als Modelle auf Kunststoffe. Latexprodukte sind natürlich auch leicht antimikrobiell, gesundheitlich unbedenklich und unempfindlich gegen Hausstaubmilben, so dass die Latexprodukte das Mittel der ersten Wahl für Allergienkranke sein können.

Latex-Matratzen sind nie zu heiß und nie zu kühl, was sie für ein großes Fachpublikum attraktiv macht. Für Allergien ist die Matratze sehr gut durchdacht, da sie natürlich wenig Platz für Keime und Milde hat. Empfohlen werden Schubladen mit offenem Bett, andernfalls sollte eine Matratze mit Lüftungskanälen verwendet werden.

Bedauerlicherweise hat die Matratze durch das Latexgewicht ein höheres Eigengewicht, was die Bedienung etwas erschwert. In den ersten Tagen kann aufgrund der Herstellungsweise der Matratze ein Kurzzeitgeruch spürbar sein. Mit guter Sorgfalt sind diese Federn jedoch extrem widerstandsfähig und strapazierfähig. Unmittelbar nach dem Aufbringen von Wärme oder Dampf auf den Viskoschaum passt sich der einmalige Dampfschaum wie eine zweite Schicht dem Körper an und ist daher bei der Herstellung von Latexmatratzen unerlässlich.

Der Schaumstoff wird nach dem Druckentlasten mit einer Zeitverzögerung reformiert. Viskoschaum ist von Natur aus wesentlich wohltuender als Plastilin. Produktions- und QualitätsmerkmaleVisco-Matratzen beinhalten eine Schaumstofffüllung aus Viskose, die zur Aufrechterhaltung der Tragkraft auf einer Hartschaumplatte befestigt wird. Als Qualitätsmerkmal für die Visco-Matratze gelten die Textur, die feine Porosität und die Stärke des Viskoschaums.

Bei einigen Visco-Matratzen sind Hohlräume integriert. Es handelt sich um hohle Gänge in der Matratze, die helfen, den Druck zu verringern, das Körpergewicht gleichmässig zu verteilt und für eine gute Ventilation zu sorgen. Die Matratze ist mit einem hohen Luftdurchsatz ausgestattet. Im Bereich der Punkt-Elastizität und Anpassungsfähigkeit sind Visco-Matratzen kaum zu übertreffen. Die Anpassungsfähigkeit betrifft jedoch nicht nur die Karosserie, sondern auch den Federstahl.

So können mit Visco-Matratzen feste und mobile Federungsrahmen optimal kombiniert werden, so dass auch die Vorteile des unteren Bettes genutzt werden können. Viskosematratzen fügen sich sehr gut in den Körper ein, entspannen den Körper und geben dem Körper trotzdem ausreichend Halt. Vor allem Menschen mit Gesundheits- oder Orthopädieproblemen kommen die Latexmatratzen zugute, die eine richtige Positionierung des Organismus gewährleisten.

Durch die horizontale Lage und die von der Visco-Matratze aufgenommene Wärme trägt die Visco-Matratze dazu bei, dass sich Zwischenwirbelscheiben, -körper und -muskulatur ausruhen und wieder erholen können. Durch die Positionierung des Organismus auf viskoelastischem Hartschaum können Beanstandungen im Tragapparatbereich ausgeglichen und die Durchblutung verbessert werden. Sie können auf Visco-Matratzen sehr angenehm und entspannend übernachten.

Das liegt auch daran, dass Visco-Matratzen auch im Liegen völlig geräuschlos sind. Er fühlt sich immer wohlig erwärmt und speichert die Wärme des Körpers nachts. Deshalb sind Visco-Matratzen auch für Allergien geeignet. Der verspätete Rückfall des Körperabdrucks auf Visco-Matratzen kann die Beweglichkeit beeinträchtigen, weshalb er für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nur eingeschränkt zu empfehlen ist.

Die unruhigen Schlafenden konnten sich dadurch auch beunruhigt vorfinden. Die Viskoseschaumstoffe werden durch die Wärme des Körpers erwärmt und zart. Die hochwertigen Visco-Matratzen können sehr stark sein. Oftmals können die Latexmatratzen nur auf einer der beiden Seiten verwendet werden, da der Viskoseschaumstoff in der Regel nur auf einer der Seiten befestigt wird. Viskomatten sind die ideale Lösung, wenn es um exzellente Punkt-Elastizität, Anpassbarkeit und Druckabbau geht.

Mit ihrer angenehmen Erwärmung und Entspannung wird die Visco-Matratze besonders für anspruchsvollere Menschen empfohlen, die unter Kopf-, Rücken- und Halsschmerzen oder Kreislauferkrankungen leidet. Der Matratzentyp ist auch für funktionelle Federholzrahmen geeignet, deren Vorteile durch das Material der Matratze untermauert werden. Bei Säuglingen im ersten Lebensmonat wird eine Matratze mit einer mittelweichen Oberfläche empfohlen, da sich auch die Matratze des Säuglings an die Wirbelsäulen angepasst werden sollte und nicht umgekehrt. Die Matratze sollte sich an die Rückenlehne anpaßt.

Prinzipiell sollte der Bezug der Matratze herausnehmbar und wartbar sein. Auch für die ersten Stufen ist eine straffere Profilkante am Rand der Matratze von Bedeutung. Schon in den ersten Jahren werden die Voraussetzungen für eine gesündere physische Leistungsfähigkeit geschaffen. Bei der optimalen Matratze muss es sich um eine Orthopädie- richtige Lagerung, Sauberkeit und eine gute Belüftung handeln. Das Wichtigste ist, das Kind auf eine neue Matratze zu setzen!

Die Matratze ist mit einem kompletten inneren Kern aus natürlichen Füllstoffen wie Rosshaar, Schurwolle, Seetang oder Kapok ausgestattet, obwohl Rosshaar das teurere, aber auch das hochwertigste und elastischste und strapazierfähigste ist. Ein Nachteil dieser Naturfasermatratzen ist der Bedarf an zusätzlicher Polsterung (Naturmatratze, Rosshaarmatratze). So genannte Liegende Zonen in Zonenmatratzen gewährleisten ein optimales Gewichtsgleichgewicht der einzelnen Zonen.

Weil Menschen an unterschiedlichen Stellen des Körpers verschiedene Gewichte haben. Deshalb muss die Matratze darauf ansprechen können. Dies wird durch die unterschiedlichen Bereiche mit unterschiedlicher Unterstützung, Flexibilität und Polsterung erreicht. So wird jede Karosseriezone durch eine geeignete Liegende unterstützt: Die Matratze gibt es mit unterschiedlicher Zonenanzahl. Wichtig ist jedoch, dass der eigene Körper an die liegenden Bereiche angepasst ist.

Das Beckengebiet ist immer die Mittelzone, aus der die anderen abgeleitet sind. Somit korrespondiert die Fusszone immer mit derjenigen der Hauptzone, da man von einem vergleichbaren Gewichtverhalten der beiden Fusszonen ausgeht. Dies ist der einzige Weg, die Matratze zu drehen. Für die Güte einer Matratze sind die Liegeflächen jedoch nicht entscheidend.

Bei TEMPUR handelt es sich um ein offenporiges, viskoelastisches, druckausgleichendes und thermisch aktives Präparat, das sich genau an Ihre Körperkontur anpaßt. Millionen von offenzelligen Organismen fügen sich harmonisch in die Konturen Ihres Organismus ein und unterstützen Sie optimal dort, wo es nötig ist. Durch seine nachgiebigen und gleichzeitig unterstützenden Eigenschaften passt sich das Gewebe dem Betrachter an.

Sensipur Viskoseschaumstoffe erzeugt nach dem Eintauchen in den Körper keinen Gegendruck und entlastet so den Druck "liegend wie schwebend". Das zunächst als sehr straff wahrgenommene Gewebe wird erst nach einiger Zeit geschmeidig und passt sich den Körperkonturen an.

Mehr zum Thema