Matratze Orthopädisch

Orthopädische Matratze

Was ist der Test für eine gute orthopädische Matratze? Eine echte Besonderheit unter den Matratzen ist die orthopädische Matratze. Die orthopädischen Matratzen haben viele gesundheitsfördernde Eigenschaften. Die Bezeichnung "orthopädische Matratze" ist nicht geschützt. Viele übersetzte Beispielsätze mit "orthopädische Matratze" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen.

Orthopädiematratze - Eigenschaften

Wofür steht eine Orthopädiematratze? Wenn Sie sich die verschiedenen Lexika anschauen, die die Fachbegriffe Matratzen erklären, werden Sie diesem Wort nie begegnen. Sie ist jedoch in aller Munde und wird von den Herstellern als zusätzliches Werbemerkmal für eine Matratze inszeniert. Mangels einer universellen Begriffsbestimmung gehen wir an den Terminus "orthopädische Matratze" heran, indem wir betrachten, was mit dem Terminus "Orthopädie" gemeint ist.

Bekannt este klinische Bilder, die orthopädisch versorgt werden, sind der Diskusvorfall, der Hexenschuss, der Halsstarre und die Arthrose. Die Auswahl der passenden Matratze und des passenden Lattenrostes ist ein Zahnrad im Räderwerk, um diesen vielschichtigen Krankheitsbildern nachzugehen. Auf Wunsch ist eine kieferorthopädische Matratze eine Matratze, die zur Linderung oder Beseitigung von Muskel- und Skeletterkrankungen beiträgt.

Gewisse Merkmale einer Matratze können dazu beitragen, Orthopädieprobleme zu mildern oder gar zu beseitigen: Allerdings müssen Matratze und Matratzenrost unterstützend und zugleich flexibel sein. Ein weiteres Merkmal, das eine "orthopädische Matratze" haben muss, ist die Punkt-Elastizität, d.h. sie bezeichnet die Punktverteilung des Gewichtes auf der Matratze.

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Matratze nur dort nachgibt, wo sie beansprucht wird, ist umso größer, je mehr punktelastisch sie ist. Schulter, Hüften und Ferse versinken am meisten in der Matratze und werden entspannt. Darüber hinaus sollte eine kieferorthopädische Matratze die Durchblutung sicherstellen. Aufgrund der mangelnden Flexibilität der Matratze dürfen die Körperpartien nicht abgequetscht werden.

Das garantieren z.B. Matratzen, bei denen die Arm- und Beinmuskulatur etwas tiefer als der Unterkörper ist. Auch der Terminus "orthopädische Matratze" ist mit den so genannten Liegenden Zonen verbunden. Die Hersteller von Matratzen übertreffen sich in der Zahl dieser liegenden Zonen, die von drei, fünf bis sieben bis neun reicht.

Die Liegebereiche einer Matratze sind immer härter und glatter. Der Liegebereich sollte die schlafenden Personen an den gewünschten Orten unterstützen oder erleichtern. Bei Untersuchungen der Warentest, die mehrfach im Jahr eine Reihe von verschiedenen Matratzen für "Herz und Nieren" untersuchen, sind die verschiedenen Zustände kaum meßbar und schon gar nicht wahrnehmbar.

Die große Kritik an dieser Technologie ist auch, dass die Menschen unterschiedliche Größen haben und nie alle sieben Bereiche mit allen am rechten Platz sind. Insbesondere Viskoseschaummatratzen (z.B. Tempur), Hartschaummatratzen oder Gummimatratzen werden oft als Orthopädiematratzen bezeichnet. Sicherlich haben diese Werkstoffe - ausgewählt mit der passenden Festigkeit - die Fähigkeit, sich bestmöglich an den jeweiligen Aufbau anpaßt.

Es wird jedoch oft kritisiert, dass Matratzen - meist mit Viskoseschaum - den Körper zu tief eindringen lassen. Letzteres schneidet im Testverfahren etwas besser ab. Orthopädiematratze - Welche jetzt? Was ist die richtige Orthopädiematratze? Das Einzige, was Ihnen weiterhilft, ist Ihr eigenes Rückgefühl und ein umfangreicher Matratzentest.

Die Matratzen werden von einigen Händlern über das ganze Jahr mitgebracht. Mit anderen Matratzen können Sie die Matratze für einen längeren Zeitraum gegen Entgelt leihen. Bei der Anschaffung einer Matratze wird diese Mietpreis oft vom endgültigen Preis der Matratze abgezogen. So kann die Matratze unter realen Bedingungen in Ihrem eigenen Schlafraum und in Kombination mit Bettrahmen und Lattenrost geprüft werden.

Mehr zum Thema