Matratze Kokos

Kokosmatratze Kokosnuss

Andernfalls hätte ich mir eine Kokosnuss gekauft. Matratze, die aus einem starken Kokoskern besteht. Die stärkere Alternative zu einer reinen Naturlatexmatratze. Durch die sieben verschiedenen Schichten erhält diese Matratze ihre Stärke und sorgt für eine optimale Klimaregulierung. Das ist die beste Matratze für ein Kind.

Natürliche Matratzen: Natürlicher guter Schlafrhythmus auf Kokosnuss und Co.

Es handelt sich um Stoffe wie z. B. Naturgummi, Kokosnuss, Schafwolle oder Rosshaar: Wir sprechen von natürlichen Matratzen. Es wird erklärt, wie eine natürliche Matratze Ihnen helfen kann, einen natürlich ruhigen und gesünderen Schlafrhythmus zu erreichen, und welche weiteren Vorzüge eine solche Matratze hat. Ein guter Schlafrhythmus ist entscheidend für unsere körperliche und geistige Leistungsfähigkeit - und Schlafschwierigkeiten werden viel öfter mit der richtigen Matratze in Verbindung gebracht, als die meisten Menschen für möglich erachten.

Deshalb stellen uns unsere Kundinnen und -kunden immer wieder die Frage: Kann es wirklich gut sein, auf einer solchen Matratze zu sein? Kann ich als Allergikerin auch auf einer Matratze aus Naturmaterial unterbringen? Natürliche Matratze, organische Matratze, Öko-Matratze: Es gibt viele Namen, aber jeder denkt an eine Matratze, die, wie der Spitzname schon sagt, aus reinen Naturmaterialien hergestellt ist.

Dies ist auch sein größter Vorteil: Im Vergleich zu günstigen Kunststoffmatratzen ist sie völlig ohne chemische Lösungsmittel, Weichmacher und damit ohne Verdampfung, die im schlimmsten Fall gar karzinogen sein kann. Darüber hinaus sind die meisten naturbelassenen Federn umweltfreundlich. Sie werden größtenteils aus naturbelassenen, erneuerbaren und recycelbaren Materialien hergestellt. So kann man ohne schuldiges Gespür auf einer solchen Matratze einnicken.

Für die Matratze trifft aber auch folgendes zu: Nicht immer ist organisch auf der Matratze vorhanden. Damit eine natürliche Matratze auch wirklich eine weitestgehend chemikalien- und umweltfreundliche "Bio-Matratze" ist, sollten Sie sich daher in jedem Falle vor dem Einkauf im Fachhandel über die exakten Bestandteile der Matratze nachfragen.

Das Kernstück, d.h. das Innere einer Matratze, in einer Naturmatratze ist ein reines Naturmaterial. Zum Beispiel werden natürliche Latex, Kokosnuss oder Trinkhalme verwendet. Das bedeutet, dass natürliche Latexmatratzen nicht durch diese chemisch unangenehmen Gerüche gestört werden, die von schlechteren, billigen, künstlichen Latexmatratzen bekannt sind. Doch welche weiteren Vorzüge haben Naturmaterialien gegenüber Kunststoffen?

Natürlicher Milchkaffee dagegen wird für natürliche Matratzen verwendet. Es handelt sich im idealen Fall zu 100% um Naturgummi, aber auch Naturgummi mit einem Gehalt von 95% Naturgummi ist noch sehr hoch. Verglichen mit künstlichem Latextyp bringt der natürliche Latextyp viele Vorzüge, so dass ein Latexmatratzenkern aus dem natürlichen Latextyp besonders zu raten ist. Die Vorzüge von Naturlatex im Gegensatz zu Syntheselatex: Wichtige Information:

Sogar eine Matratze, bei der bis zu einem Prozentsatz von 30% mit Kunstlatex vermischt ist, kann noch als Naturlatexmatratze bezeichnet werden, obwohl wir über den Begriff durchaus argumentieren können. Solche Schlafmatten sind an ihrem niedrigen Anschaffungspreis zu erkennen - denn sie sind bei Weitem nicht so qualitativ wie diese mit einem Kernbestand aus 100% oder 95% Naturgummi.

Alternativ zu Kokosfaser wird Heu auch als mittlere Lage von Naturgleitmatratzen eingesetzt. Eine Matratzenhülle ist der Außenstoff (meist Baumwolle), der mit dem feinen Kissen einer Matratze gewebt wird. Bei diesem feinen Kissen handelt es sich um eine feine Zwischenschicht zwischen dem tatsächlichen Matratzenkern und dem Außengewebe. Die feine Polsterung bei naturgetreuen Matratzen ist aus Naturmaterialien gefertigt, die zugleich oft eine gesundheitsfördernde Wirkung haben sollen.

Zum Beispiel Roßhaar und Schafswolle oder - in speziellen natürlichen Matratzen - Rinde, Zirbelkiefer oder Kapok. Pferdehaar und Schafswolle sind Stoffe, die schon immer zum Polstern von Schlafräumen eingesetzt wurden. Das in den Überzug integrierte Pferdehaar gewährleistet eine dauerhafte Spannkraft der Matratze. Eine Decke mit Schafswolle ist sehr anschmiegsam und sollte eine erwärmende Funktion haben.

Mit einigen Bettmatratzen werden auch Herden des Edelbaums Zirbe zusammen mit Schafswolle in die Decke verarbeitet - ein Muss für alle, die den Duft von Zirkelholz mögen. Dies findet sich auch gelegentlich in den Decken von natürlichen Bettmatratzen. Darüber hinaus verleiht der kapokartige Überzug der Matratze eine hohe Luftdurchlässigkeit und ist bei 60° C wischbar - sehr gut, um die Milch im Schlaf in Schach zu halten. Die Matratze ist sehr atmungsaktiv.

Naturbelassene Matratzen bestechen in der Regel durch ihren erhöhten Schlaf- und Liegenkomfort. Die naturbelassenen Füllungsmaterialien gewährleisten eine hohe Flexibilität der Matratze sowie eine perfekte Stütze für die Rücken. Abhängig vom Füllstoff gibt es verschiedene Härtegrade - so können Sie entscheiden, ob Sie lieber auf einer weiche oder einer harten Matratze einziehen.

Wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, welcher Typ von Matratze für Sie der richtige ist, machen Sie am besten einen Beratungsgespräch. Naturgummilatex ist sehr elastisch - seine Flexibilität bringt andere Füllungen der Matratze in den richtigen Farbe. Die Matratze mit einer Kokoszwischenschicht, die von natürlichem Latex umgeben ist, hat dagegen eine mittelgroße bis hohe Stärke, passt sich aber auch leicht dem jeweiligen Träger an.

Gleiches trifft auf die Matratze zu, bei der strohhaltiges Material als Zwischenlage eingesetzt wurde. Für diejenigen, die lieber auf einer harten Matratze liegen, kann eine zweiseitige Naturmatratze die passende sein. Einer davon setzt sich aus Lagen aus natürlichem Latex, Kokosnuss, naturbelassener Schafwolle und Rosshaar zusammen. Bei geringem Gewicht ist eine Soft-Matratze in der Regel das Passende für Sie.

Mit höherem Gewicht liegt man komfortabler auf einer harten Matratze. Vielmehr könnte eine natürliche Matratze mit einem Naturlatexkern für Sie die ideale Wahl sein, denn die antibakterielle Wirkung von natürlichem Latex ist besonders ausgeprägt. Problemlos, wenn der Kernbereich durch eine Abdeckung, z.B. aus Baumwollgewebe, von der Schwelle abgetrennt ist.

Wenn Sie jedoch an einer schweren Allergie gegen Tierhaare erkranken, dann halten Sie sich von natürlichen Matratzen mit einem Überzug aus Pferdehaar oder Schafswolle fern. Selbst dann sollte der Überzug Ihrer Matratze tierisch einwandfrei und bei 60-95 C abwaschbar sein. Haushaltsstaubmilben mögen diese Tiermaterialien und ziehen es vor, sich hier niederzulassen.

Für Allergien ist eine andere Art von Matratze, die Taschenfedermatratze, eine gute Entscheidung. Echte natürliche Matratzen sind verhältnismäßig kostspielig. Diejenigen, die dauerhaft und umweltfreundlich einschlafen wollen, werden kaum etwas unter 1.000 EUR finden. Bei den meisten natürlichen Matratzen ist die Ergonomie schlechter als bei Kaltschaum- oder Taschenfederkernmatratzen. Guter Bezug aus Tencel (wie er heute in jeder hochwertigen Matratze zu finden ist) ist luftdurchlässiger und waschbarer.

In der Regel ist für den Auftraggeber nicht erkennbar, ob es sich um echte natürliche Matratzen handelt oder nur die Terminologie zum Einsatz kommt. Natürliche Matratzen sind ("fast") reine Naturmaterialien. Vergewissern Sie sich beim Einkauf, dass der im Inneren der Matratze zu verarbeitende natürliche Latex aus mind. 95% Naturgummi stammt - nur so erhalten Sie eine korrekte und hochqualitative natürliche Matratze.

Mehr zum Thema