Matratze Kinder

Kindermatratze Kinder

Was für eine Baby-, Kleinkind- oder Kindermatratze empfehlen wir Ihrem Kind? Bei Kindern sollte die Matratze etwas größer sein. Optimal für Babys und Kleinkinder. Für Babys und Kleinkinder ist eine gute und vor allem schadstofffreie Matratze unerlässlich. Wozu braucht ein Kind eine Kindermatratze und keine normale Matratze?

Was ist bei ihnen zu beachten?

Matratzen für Kinder: Was ist bei einer Matratze für Kinder zu beachten? Kleinkinder haben noch immer ein großes Bedürfnis nach Ruhe und liegen durchschnittlich 10-12 Std. pro Tag im Bett. Auch bei größeren Kinder ist der Bedarf an Ruhe immer noch hoch. Dass der Schlafrhythmus auch entspannend und gesünder ist, macht in jedem Falle eine sinnvolle Kindesmatratze denkbar.

Aus diesem Grund haben wir für Sie nützliche Hinweise zum Themenbereich Kindermatratzen zusammengestellt. Kindermatratzen sollten immer standsicher sein und den Organismus genügend stützen. Das außerdem keine Schmutzstoffe in der Matratze sein sollten, ist - gerade bei Kleinkindern - ebenfalls ein Muss. Insbesondere Säuglinge sprechen sehr sensibel auf schädliche Stoffe an. Damit die Matratze frei von Schadstoffen ist, sollten Sie beim Einkauf auf eine Kindersitzmatte mit einem harmlosen Siegel, z.B. den Öko-Tex 100 Standart, achten.

Doch wie finden Sie die passende Kindernetz? Langlebigkeit und Lebensdauer: Kindmatratzen haben eine lange Lebensdauer. Eine Matratze ist eine Sache, aber andererseits begrenzt das Wachstum von Kindern die Lebensdauer einer Matratze. Zu den gängigen Handelsgrößen gehören 40 x 90 oder 50 x 100 cm für kleine Kinder, 70 x 140 cm für kleine Kinder und 90 x 200 cm, wenn die 140 cm nicht mehr ausreichend sind.

Zu Beginn werden am meisten Kindersitzmatten in der Grösse 70 x 140 cm erstanden. Diese Grösse ist den meisten Krippengrössen angepasst. Dann ist das Mass exakt richtig, wenn die Matratze ca. 20 cm über der Körpergrösse liegt. Hat das Kleinkind an der Ober- und Unterseite der Matratze weniger als 10 cm Raum, muss ein neuer gefunden werden.

Für eine gute Luftzirkulation der Kindersitzmatte von oben ist durch einen Federungsrahmen gesorgt. Daher ist es immer ratsam, die Kindersitzmatte auf einen Federungsrahmen zu stellen. Atmungsaktiver Matratzenschutz als Fleckschutz: Für den Feuchtigkeitsschutz ist es am besten, luftdurchlässige Überzüge zu benutzen und nicht mit Gummimatratzenunterlagen oder Kunststoffüberzügen zu handhaben, da diese keine effektive Feuchtigkeitsableitung (z.B. durch Schwitzen) ermöglichen.

Unsere Empfehlung: Kindermatratzen mit abnehmbarem, waschbarem Überzug haben sich als besonders zweckmäßig erweisen. Welches Stoffmaterial sollte für eine Kindersitzmatte verwendet werden? Unsere Empfehlung: Überprüfen Sie die Bearbeitung an den Nähte und Ränder der Matratze. Denn Kinder legen sich nicht nur auf ihre Matratze, sondern tummeln sich auch den ganzen Tag im Schlaf.

Welche Härte oder Weichheit darf eine Kindersitzmatte haben? Grundsätzlich sollte man darauf achten, dass der Körper des Kindes beim Auflegen auf die Matratze ca. 3 cm tief sinken kann oder sollte. Damit sind wir im passenden Härtebereich. Achten Sie darauf, dass Sie Ihrem Kleinkind oder Enkel eine neue Matratze abkaufen. Alte Federmatratzen von Geschwistern oder Angehörigen passen besser als Tobe- und Sitzmöglichkeit im Spieldose.

Immer wieder wird in Untersuchungen davon gesprochen, dass es einen Verbindung zwischen der Verdunstung von Schimmel und Keimen in der Matratze gibt. Riskieren Sie nicht eine alte Matratze. Eine Kindermatratze muss nicht unbedingt kostspielig sein. Der Preis für die auf dem tschechischen Matratzenmarkt erhältlichen Produkte liegt zwischen 30 und 250 E.

So gibt es recht billige Kindersitzmatten, die in Sachen Sicherheit nicht weit hinter einer hochwertigen Premium-Matratze zurückbleiben. Darüber hinaus ist es immer sinnvoll, gleichzeitig einen Fachhändler oder einen qualifizierten Online-Spezialisten für die Matratze zu konsultieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema