Matratze Härtegrad 4

Härtegrad 4 der Matratze

Die orthopädische 7-Zonen-Kaltschaummatratze, Härtegrad 4 (H4),. Die Matratzenhärteklasse 4 (H4) ist für Personen über 100, 110 oder 120 kg (je nach Hersteller) geeignet. Die Härteklasse 4 wird oft als "extra fest" bezeichnet. Das Körpergewicht liegt bei 110 kg - Matratzen der Härteklasse 4 - H4 oder F4 oder "extra fest" Mit der Matratzenhärteklasse wird die Festigkeit einer bestimmten Matratze grob klassifiziert. Die Härte bestimmt, wie hart oder weich eine Matratze sein kann.

Die Matratze Härtegrad 4 - sicheres Ergonomieliegen

Aus 110 kg Körpergewicht sind Latexmatratzen mit einer Härte von H4 die ideale Lösung. Dies gilt für Materialien, Verarbeitungen sowie für Lattenroste und deren Ausstattungen. Die Härte einer Matratze gibt Auskunft über ihre Stärke oder Flexibilität. Die Härte ist um so geringer, je weniger der Organismus in die Matratze eindringt. Die Härte klasse 4 wird oft als "extra fest" bezeichne.

In der Regel wird die Härte 4 für ein Gewicht zwischen ca. 110 und 130 kg verwendet. Zur optimalen Schlafstellung heißt das, dass die Rückenlehne in der seitlichen Position waagerecht gerade ist. Die Härte ergibt einen Richtwert. Auch die eigentlichen Merkmale unterscheiden sich mit dem Kern der Matratze. Nicht zuletzt ist die Verbindung von Matratze und Federbein von Bedeutung.

Beim Kauf von Federkernen sollten Sie zunächst eine Matratze mit einer Härte von 4 wählen. Diese ist bei Hartschaummatratzen sanfter, da der Korpus kräftiger sinkt. Die Latexmatratze fühlt sich relativ hart an. Dies ist unter anderem auf das Volumengewicht und die Liegenden zonen oder bei Taschenfedermatratzen auf die Federungskonstruktionen zurückzuführen. Die Härte gibt Auskunft über die Grundfestigkeit und die Druckhärte.

Die Dichte beeinflußt die Formstabilität und stützende Wirkung der Matratze. Eine höhere Dichte führt auch zu einer besseren Dimensionsstabilität. Die Kühlung des Bettes wird verringert und die Lebensdauer der Matratze erhöht. Kaltschaummatratzen weisen je nach Dichte eine unterschiedliche Biegeelastizität auf. Der Härtegrad wird jedoch durch die Druckhärte bestimmt. Die Druckhärte von 45 kPa ist eine gute Richtlinie.

Dadurch ist die Matratze formbeständig und formt weniger Körbchen. Die Matratze ist umso geschmeidiger, je geringer die Druckhärte ist. Bei zu hohem Messwert verschlechtert sich die Matratze rasch. In diesen Punkten senkt sie sich mehr als der Rest des Körpers und die Wirbelsäulen bleiben in horizontaler Ebene rechtwinklig und aufrecht.

Die eine Ausführung sind Schaumstoffmatratzen mit mehreren Liegen. Durch Fräsen und Einlegen entstehen hier Bereiche mit unterschiedlicher Compliance, die auch bei Härtegrad 4 verstärkt eintauchen. Allerdings haben sie eine höhere Dichte und sind formbeständiger als die Matratze aus Hartschaum. Solche Stoffschichten wirken sich auch auf die Flexibilität der Matratze aus. Stärkere Beschichtungen steigern den Härtegrad.

Die Härte 4 für die Viskomatisierung ist auch als Anhaltspunkt zu verstehen. Darüber hinaus muss auch das Volumengewicht berücksichtigt werden. Viskoschaummatratzen sind je nach benötigtem zusätzlichen Trägermaterial weiche und flexible als andere Untergründe. Dadurch kann der Aufbau auch bei Härtegrad 4 und entsprechend dem Gewicht des Körpers mehr als vorgesehen eindringen. Achte daher besonders auf eine hohe Dichte.

Mit ausreichender Windungszahl haben Federkerne mit Taschen- und Lauftaschenfedern eine gute Punktlastizität. Bei einer Matratze der Härteklasse 4 sind die Drahtstärken dicker und weniger gleiten. Kaltschaum und Viskomatratzen fügen sich aufgrund ihrer Flexibilität auch bei einer Härte von 4 elastisch in die Struktur des Federungsrahmens ein. Die Latexmatratze ist ein Lattenroste mit vielen Verstrebungen und kleinen Spalten.

Ansonsten kann die große Dichte zu einem Durchhang zwischen den Stützen aufsteigen. Aufgrund der Dimensionsstabilität von Taschenfedermatratzen ist die Wahl des geeigneten Lattenrostes für diese Art von Matratze eingeschränkt. Für eine ergonomisch günstige Liegeposition und einen ruhigen Schlafrhythmus ist die passende Matratze verantwortlich. Sie sollten den entsprechenden Härtegrad sorgfältig aussuchen. Sie bestimmt maßgeblich den Sitzkomfort und die Ergonomie der Matratze.

Der passende Federungsrahmen trägt oder erweitert den Liegekomfort der Matratze. Sie können im Online-Shop verschiedene Härtegrade von Lattenrosten und Lattenrosten mit einer individuellen Härteeinstellung im mittleren Bereich ordern.

Auch interessant

Mehr zum Thema