Matratze Federkern Kaltschaum

Federkern Kaltschaum für Matratzen

Eine Matratze aus Kaltschaum sollte daher nicht dünner als ca. Eine Weiterentwicklung von Polyetherschaumstoffen ist Kaltschaum, durch eine verbesserte Zellstruktur sind diese Schaumstoffe elastischer und vielseitiger. Spring Core Matratzen bestehen auf der Innenseite aus Metallfedern. Springen Sie zu Das Material, aus dem die Matratzen hergestellt werden: Alternativ zur Federkernmatratze kann die Kaltschaummatratze als Obermatratze verwendet werden. Die Gelmatratze kann im Kern aus Kaltschaum oder Federkern bestehen.

Federkern oder Kaltschaummatratze?? Und was ist besser?

Lauftaschenfedern oder Kaltschaum? Wir haben im Augenblick eine hauchdünne (!) Hartschaummatratze und beide haben am Morgen Rückschmerzen, seit wir vor einem Jahr die "neue" Matratze bekommen haben. Nun wird die "alte" Matratze abgenommen und wir können eine neue aus dem Zustelldienst auswählen. Nun ist die Frage: Wieder ein Kaltschaum (andere Fabrikate und viel härter) oder ein Lauf-Taschenfederkern?

Trotz Consulting und Google weiß ich mich nicht mehr zurechtfinden.

Latexfederkern Kaltschaum Schaumkleber Kempen Krefeld Tönisvorst Willich Nettetal Grefrath Wachtendonk | Ventimmelwiese

Welches sind die richtigen Federkerne für Sie? Individuelle Matratzen: Je nach Körpertyp, Geschmacksrichtung, Lebensbedingungen, Schlafen und eigener Sensibilität muss von jedem Menschen die für ihn passende Matratze ausgewählt werden. Nachfolgend stellen wir Ihnen kurz die wesentlichen Matratzentypen vor: Die Matratze mit Federkern besteht aus einem Innengeflecht aus zumeist feuerverzinkten Stahldrahtfedern. Die Federkerne sind mit Bezugsstoffen wie z. B. Schurwolle, Watte, Polyestergaze oder Schaumstoff ummantelt.

Bei diesen Federkernen wird unterschieden zwischen denen mit dem Taillenfederkern Bonnell®, denen mit dem in Einzeltaschen genähten Federkern oder denen mit dem sogenannten GR-Federkern, der aus unendlich aufgereihten Federkernen besteht. Spring Core Bettmatratzen gehören heute noch zu den meistverkauften Bettmatratzen. Darüber hinaus ist das Naturkautschuke nicht nur ein sehr kostspieliger Rohmaterial, sondern kann auch in der Industriematratzenproduktion nicht immer in der gleichen QualitÃ?t hergestellt werden.

Latexprodukte werden in Stahlschalungen mit Kühlnadeln unter Zugabe von Schwefeln und Antioxidantien geschäumt und dann bei einer Temperatur von ca. 100 C wie ein Stück Brot gebrannt (vulkanisiert). Der Latexprozess erfolgt dann bei einer Temperatur von ca. 100 C. Der Latexprozess wird dann im Kuchenofen ausgehärtet. Für die Latexmatratze ist die für die Anpassung des Körpers verantwortliche Punktlastizität weitestgehend optimiert. Latexgefüllte Bettmatratzen sind sehr gesundheitsschonend und entstaubt. Die Liegeeigenschaften reichen von etwas wackelig bis sehr fest.

Aus diesem Grund müssen Latexprodukte gut mit Bezugsstoffen bezogen sein. Die Latexmatratze benötigt einen Lattenroste mit fest platzierten Stegen, der sich besonders gut für sie eignet. Hartschaummatratzen lassen sich grob mit dem Liegen von Latexprodukten messen. Kaltschaum ist jedoch ein Polyetherschaum, der im Blockschaumprozess bei tiefen Außentemperaturen mit Hilfe von Atemluft aufgeschäumt und dann in geeignete Formate geschnitten wird.

Dadurch können viele Formate und Grössen im Gegensatz zu Matratzen aus Gummi sehr leicht und kostengünstig hergestellt werden. Der Kaltschaum hat eine irreguläre, raue und offenporige Porstruktur. Sie ist sehr pointelastisch und ziemlich unflexibel, d.h. das Liegen auf einer Hartschaummatratze ist weniger "wackelig" als auf einer Latexmatratze.

Auch die Belüftung von Hartschaummatratzen kann über Schächte und Kavitäten erfolgen oder in verschiedene "Komfortzonen" unterteilt werden. Unter den Kunstschaumstoffen ist Kaltschaum das hochwertigste Produkt. Es wird im Gegensatz zum so genanntem Warmschäumen nicht mit gasförmigen Medien und bei höheren Dosen, sondern mit Wasser und Kälte aufgeschäumt und ist damit absolut gesundheitsunschädlich.

Das Qualitätsniveau von Hartschaummatratzen kann an der Druckhärte und der Dichte gemessen werden. Die Dichtegewichte zwischen 40 und 60 kg pro m3 sind gut, während bei mittelgroßen Bettmatratzen 30 bis 35 kg schwerer Schaum pro m3 liegen. Mit zunehmender Dichte einer Hartschaummatratze wird sie haltbarer. Ähnlich wie bei Latexprodukten benötigen auch Hartschaummatratzen einen eigens für sie entwickelten Lattenrosteinsatz mit engen Abständen.

Der entscheidende Faktor beim Einkauf der passenden Matratze ist, dass sich die Matratze an den eigenen Organismus anpasst und nicht erst abwechselnd. Kaufe niemals eine Matratze auf dem Fastenplatz.

Mehr zum Thema