Lga Schadstoffgeprüft Matratzen

schadstoffgeprüfte Lga Matratzen

Die LGA-Prüfzeichen "schadstoffgeprüft" werden nun vom TÜV Rheinland vergeben. Andererseits vergibt die LGA das Matratzen-Gütesiegel "LGA schadstoffgeprüft". Wie bei dieser Matratze werden die Zertifizierungen "LGA-geprüft auf Schadstoffe" vergeben. Zwei Zertifikate vergibt die Landesgewerbeanstalt Bayern (LGA). Geprüft und geprüft auf Schadstoffe" durch die Fördergemeinschaft körperverträgliche Textilien.

Auf Schadstoffe getestet, Siegelinformationen zu Find Yourself Green.

Je nach Produktart variieren die Auswahlkriterien für das LGA-Zeichen. So müssen z. B. Matratzen die nachfolgenden Anforderungen erfüllen: - Kein starker Geruch - Begrenzung der Emission flüchtiger organischer Stoffe (VOCs) und des Formaldehyds - Sehr begrenzter Gebrauch von toxischen oder potenziell krebserregenden oder die Fruchtbarkeit beeinträchtigenden Stoffen, wie zum Beispiel

Um mit dem Gütesiegel LGA "schadstoffgeprüft" ausgezeichnet zu werden, müssen die Produzenten alle eingesetzten Werkstoffe aufführen und ihre Erzeugnisse durch den TÜV Rheinland prüfen nachweisen. Erzeugnisse, die die Vorschriften für Schadstoffemissionen und -ausstoß erfüllen, können das Prüfkennzeichen führen.

LGA-geprüftes Prüfkennzeichen | DE | TÜV Rheinland

Wollen Sie Ihrem Unternehmen ein deutliches Differenzierungsmerkmal aufzeigen? Dokumentation mit dem unabhängigen Prüfzeugnis "LGA geprüft" und Orientierung für Ihre Kundschaft über das breite Produktangebot. Je nach Erzeugnis und gesetzlichen Vorgaben testen unsere Fachleute Ihr Erzeugnis auf einen ausgesuchten Einzeldaten. Die Vorteile: Arbeitssicherheit, Leistung, Benutzerfreundlichkeit, EMV und Sauberkeit.

Durch unser Gütesiegel "LGA geprüft" für kontrollierte und kontrollierte Sicher-heit und Güte verschaffen Sie sich einen Wettbewerbsvorteil. Schenken Sie Ihren Käufern eine übersichtliche Entscheidungsfindung bei der Auswahl von Produkten mit dem Gütesiegel. Steigern Sie die Gewissheit in Bezug auf die Produzentenhaftung. Nachdem Sie den Test bestanden haben, erhalten Sie für Ihr Projekt das Gütesiegel "LGA geprüft".

Rheinland: Alle acht Jahre Matratzenwechsel vom Doppelbett / Auf LGA-Prüfsiegel....

Wahrscheinlich gibt es kaum ein Erzeugnis, bei dem die Kundschaft so oft nach dem passenden Exemplar fragt, bestimmt Reimund Heym, Matratzenexperte bei T?V Rheinland. Die Wahl der Matratzen hängt von den jeweiligen Bedürfnissen wie Körpergröße, Körpergewicht, möglichen Allergieausprägungen oder physischen Problemen ab.

"Gel-Matratzen liegen im Trend und bequeme und sehr stark gefederte Liegen systeme, so genannte Boxspringbetten", erläutert Reimund Heym. Der Matratzenwechsel sollte aus Hygienegründen alle acht Jahre erfolgen. "â??Wenigstens eine viertel Stunde sollte auf der Bettmatratze zur Stichprobe aufgewendet werden, um zu erklÃ??ren, ob sie in Betracht kommtâ??, so der T?V Rheinland-Experte.

Weil sich Menschen im Laufe des Schlafes etwa 20 Mal um die eigene Drehachse drehen, ist eine gute Schlafmatratze dadurch gekennzeichnet, dass sich die auf der Fläche liegenden Menschen leicht fortbewegen und nicht zu sehr eintauchen. "Die Begriffe "LGA-geprüft" und "LGA-Qualitätszertifikat" gelten für Erzeugnisse, die von einem neutralen Gutachter auf ihren Gehalt an Schadstoffen geprüft wurden.

Bei der Anschaffung eines Kissens ist die Grösse der wichtigste Faktor, damit die Kopfhaut und die HWS gut gestützt werden und wie die Schultern richtig auf der Liegefläche liegen können. "Mit der Bettdecke ist ein gutes Zusammenwirken mit der Bettdecke von Bedeutung, da sich zwischen ihnen ein so genanntes Kleinklima aufbaut. Die Temperaturen müssen sehr gut sein", sagt Reimund Heym.

Es werden nur Erzeugnisse zugelassen, für die Flaum und Feder der beiden obersten Kategorien der EN 12934 eingesetzt werden. "â??Das Label zeigt EinzelhÃ?ndlern und Konsumenten, dass zertifizierte Institutionen wie die DIN CERTCO des TÜV Rheinland regelmÃ? Dabei wird neben der Güte auch die Entstehung der Flaum- und Federnherkunft berücksichtigt.

Im Vordergrund steht aber auch die Prüfung der Etikettierungsaussage und die richtige Erklärung der Füllung", unterstreicht TÜV Rheinland-Experte Reimund Heym.

Auch interessant

Mehr zum Thema