Latex oder Schaummatratze

Matratze aus Latex oder Schaumstoff

Hartschaummatratze: Das Leichtgewicht unter den Matratzen. Eine Latexmatratze hat ähnliche Eigenschaften wie eine Kaltschaummatratze. Latexmatratzen sind im Vergleich zu einer Schaumstoffmatratze antibakteriell und wirken Hautmilben entgegen. Der Kontaktbereich der Kaltschaummatratze ist zu groß. Die Latexmatratzen können aus Naturkatschuk oder Kunstlatex hergestellt werden.

Vergleich von Matratzen: Vor- und Nachteile von Latex, Hartschaum und Sprungkern

Doch nicht alle Federkerne sind gleich. Die Latexmatratze war die erste Matratze mit einem gefederten Herz. Man unterscheidet zwischen synthetischen Latex- und Naturkautschukmatratzen. Darüber hinaus sind Variationen verfügbar, die sowohl künstliche als auch naturreine Inhaltsstoffe aufführen. Latex und Naturgutmatratzen werden durch Vulkanisierung produziert. Der Gummi wird nach dem Zusatz von Peroxyd oder Metalloxid flexibel und kann in eine Gießform eingegossen werden.

Darin enthalten sind Heizbolzen, die der Latexmatratze ihre charakteristischen Lüftungskanäle verleihen. Mit den Kanälen in Verbindung mit den Luftblasen im Latechkern ist die Latexmatratze besonders luftdurchlässig. Sie sind elastisch, schmiegen sich gut an den Organismus an und vermittelt so ein wohltuendes Bett. Dennoch unterstützen sie den Organismus gut und entspannt so die Rücken.

Latex-Matratzen haben eine antibakterielle Wirkung und bieten eine gute Wärmeisolierung. Diese sind langlebig und eignen sich auch für einstellbare Federholzrahmen. Nachteilig ist, dass der Organismus rasch ausweicht. Darüber hinaus sind Latexprodukte oft schwierig, sperrig und nicht in Verbindung mit Boxsprungbetten zu haben. Das Herzstück dieser Matratze bildet der Kalt-Schaum. Der Polyurethanschaum härtet bei tiefen Temperaturen aus.

Auf der Matratze befinden sich mehrere Schaumstoffschichten unterschiedlicher Dicke. In Stofftaschen verpackt, sind die Stahldrähte punktuell elastisch und passen sich dem Korpus an. Darüber hinaus unterstützen die Feder den Organismus und fördern so eine gute Halt. Die Stifttaschen werden mit einer Schaumstofflage, einem Vlies oder Gewebe umwickelt. Diese Matratze ist besonders für schwere Pullover gut durchdacht.

Die Matratze ist für Erfrierungen weniger gut durchdacht.

Latex Matratzen & Latex ? 1 Übersicht & Berater

Gummi - was ist das? Latex-Matratze für Allergien? Warum sind Latex-Matratzen oft so kostspielig? Latex- oder Schaumstoffmatratze? Kaum zu glauben, aber wahr: Sie sind alle aus Latex! Flexibler, dehnungsfähiger Latex ist DAS Obermaterial, sobald permanente Flexibilität gefordert ist. Es ist nur folgerichtig, dass viele Latexmatratzenhersteller daher auch Latex verwenden. Aber auch synthetische Latex-Matratzen ohne Kautschukanteil sind oft sehr kostspielig.

Gibt es wirklich Latexmatratzen, die ihren teuren Beitrag leisten - oder gibt es vielleicht billigere Varianten? Gummi - was ist das? Ob Sie eine Latexmatratze bei Ikea, im Online-Matratzenshop oder im Bio-Versand erwerben wollen: Sie werden überall auf die gleiche Art treffen. Die erste grobe Unterscheidung ist, ob bei der Herstellung von Latexmatratzen als Ausgangsmaterial ein natürlicher Latex, Syntheselatex oder eine Kombination aus beidem verwendet wurde.

Der Begriff Latex (lateinisch: Milch) bezeichnet zunächst den Latex des Gummibaums. Schneidet man die Baumrinde ab und klopft Latex ab, kann daraus eine gummiartige Substanz namens Gummi (von cau urchu, original brasilianisch: Baum) erhalten werden. Latex ist als natürliches Produkt starken Güteschwankungen unterworfen, die die Herstellung von Schaumstoffen mit gleichbleibender Festigkeit erheblich verkomplizieren. Daher sind Naturlatexmatratzen besonders kostspielig.

Da es in den 1920er Jahren erstmalig möglich war, Kunstkautschuk in entsprechenden Stückzahlen herzustellen, wurde das Konzept des Latex erweitert: Jetzt schildert er auch den billigeren Syntheselatex, der in Chemiefabriken produziert wird. Natürlicher Latex wird oft mit künstlichem Latex vermischt, um die Eigenschaften der Matratze besser zu kontrollieren. Der Hinweis "Naturlatexmatratze" besagt in keiner Weise, dass nur Latex natürlicher Herkunft verarbeitet wurde!

Kunstlatex ist produktionstechnisch etwas härter - eine sinnvolle Größe, wenn es um den Härtungsgrad von Latexmatratzen geht. Da Naturlatex haltbarer und vor allem punktelastischer ist, sind die daraus hergestellten Latexmatratzen von höherer Qualität - aber auch mit steigendem Anteil an Naturlatexteuer. Meistens besteht sie zu 60% aus Latex naturbelassenen Ursprungs. Die meisten davon sind aus Latex.

Zum ersten Mal hat er Latex aufgeschäumt und dann in seinen eigenen Ofen gestellt. Dabei wurde der so veredelte Latex zwar fest, bleibt aber gleichzeitig dauerelastisch. Das bewährteste Verfahren zur Produktion von Latexprodukten ist das Dunlop-Verfahren: Dadurch werden die für Pin-Latex charakteristischen Kavitäten geschaffen, deren Struktur und Gestalt die Liegeneigenschaften der fertiggestellten Latexmatratze bestimmt.

Im Talalay-Prozess wird die Latexmischung unter Unterdruck besonders gleichmässig in der Form aufgeteilt. Mit dem energiesparenden SonoCore Verfahren, das mit modifizierten Formulierungen und einer ausgefeilten Erwärmungsmethode hochpunktelastische Latexschaumstoffe mit einer besonders einheitlichen und offenen Zellenstruktur herstellt, gibt es erst seit einigen Jahren. Unglücklicherweise können damit bisher nur Matratzenüberzüge, Latexauflagen, Latexkissen und feine Latexlagen für Hybride Matratzen hergestellt werden - pure SonoCore Latexmatratzen sind (noch) nicht im Markt zu haben.

Unabhängig davon, welchen Herstellungsprozess die Latexmatratze bis zu diesem Punkt durchgelaufen ist - am Ende ist es immer: auf ins Badezimmer! Die Kerne jeder Latexmatratze werden nun mehrmals gespült und anschließend trocknet. Bist du eine der wenigen Menschen mit Latexallergien? Latex-Matratze für Allergien? Sie wissen nicht, ob Sie eine Latexproblem haben? Vorsicht: Wir empfehlen dringend, keine Selbstversuche mit Latex-Handschuhen durchzuführen!

Als Allergiker von Haushaltsstaub sind Sie übrigens gut beraten, eine Latexmatratze zu verwenden, da weder Scherflein noch Haushaltsstaub in ihren Inneren vordringen kann. Die Latexmatratze gilt daher als besonders gesundheitsschonend. Gummimatratzen sind entweder aus Synthesekautschuk, Naturgummi oder einer Mischung aus beiden. Naturlatexmatratzen sind in der Regel besonders pointelastisch, was den Körper im Schlaf unterstützt - aber bedauerlicherweise sind sie auch kostspielig.

Einen großen Probandennachteile aller Latex-Matratzen stellt das vergleichsweise hohe Gewicht dar: Das regelmäßige Drehen wird zu einem Kraftpaket. Warum sind Latex-Matratzen oft so kostspielig? Anders als bei anderen Latratzenkernen wird der Kernbereich einer Latexmatratze nicht aus einem großen Schaumblock herausgeschnitten: Jede Grösse und selbst die Liegefläche hat ihre eigene Form.

Diese zusätzlichen Anstrengungen machen die Herstellung der Latexmatratze extrem teuer. Ein hochwertiges Talalay-Latex-Matratzenmodell in den Größen 120x200, 140x200, 140x200, 160x200 oder 180x200 wird mit rund 1.500 EUR angeboten. Sie wollen endlich wissen, wie die fertiggestellte Latexmatratze von innen ausieht? Der Klassiker unter den Latexmatratzen mit Stiftlatexkern ist weit verbreit.

Abhängig von der Form ihrer Längs- und Querschnitte hat eine solche Latexmatratze in der Regel 3, 6, 7 oder 9 Liegende Zonen und ist in verschiedenen Härten verfügbar. Unbekannter, aber besonders für Schwellen mit einem höheren Gewicht eignet sich die Latexschichtmatratze: Hier bieten eine oder mehrere Schichten Kokosnusskautschuk mehr Ausdauer. Kokosgummi oder Kokoslatex bestehen in der Regel aus hohlen Kokosfasern, die mit (Natur-)Latex vermischt sind.

Gleichwohl hat eine qualitativ hochstehende Latexmatratze Eigenschaften, an denen man sie unfehlbar erkennt. Bei guten Latex-Matratzen erhalten Sie außerdem eine Mindestgarantie von 10 Jahren. Latexprodukte sind wahre Diven: Sie benötigen ihren Lieblingsschlafanzug, um sich in Ihrem Schlafzimmer wirklich wohl zu fühlen. Da gerade synthetischer Latex einen verlässlichen Sonnenschutz braucht, sollte seine Hülle sehr eng umwoben sein.

Gleichzeitig ist auch Elastizität erforderlich, um die aufwendig hergestellte Punkt-Elastizität des Latexkernes nicht zu verlangsamen. Tatsächlich wäre es nicht dramatisch, die Latexmatratze regelmässig zu wechseln - wenn sie nur nicht so stark wäre..... Dadurch kann die Latexmatratze die absorbierte Feuchte an die saubere, trocknende Umgebungsluft abführen. Fünf Pluspunkte der Latexmatratze: fünf Minuspunkte der Latexmatratze: Latexmatratze oder Hartschaummatratze?

Mehr zum Thema