Latex Matratze Härtegrad

Härtegrad der Latexmatratze

Härtegrad der Matratze für Latex- und Naturlatexmatratzen. Nähere Informationen zu Latexmatratzen finden Sie hier. Ebenso wie zu Kaltschaummatratzen (Visco-Matratzen) oder Latexmatratzen. Die Matratzen aus Latex und Naturlatex haben eine hohe Dichte. Die nächste Station auf der Suche nach der perfekten Matratze: die Latexmatratze.

Härtestufen für Naturlatexmatratzen

Anhand der folgenden Übersicht können Sie den für Ihre Matratze geeigneten Härtegrad auswählen. Unsere Naturlatexmatratzen "Sana-Basic" und "Sana-Optima" in den beiden Härtestufen "medium" und "firm" und unsere "Supra-Comfort", "Sanastar-Comfort", "Sana-Maxima", "Bella-Maxima", "Sana-Savalis", "Bella-Savalis", "Sana-Ortho" und "Bella-Ortho" werden auch in den Härtungsgraden "soft" angeboten. So findet jeder, ob Leicht- oder Schwergewichtler und Jugendlicher, seine ideale Isomatte und die passende Körperunterstützung.

Die Härte wird durch verschiedene Naturkautschukdichten und Dichten im Rücken- und Hüftbereich bestimmt. Tipp: Wenn Sie Ihren Härtegrad nach der international gültigen orthopädischen Richtlinie "je früher umso stärker - je größer, je weicher" wählen, sind Sie immer richtig. Hinweis: Der Härtegrad "weich" ist auch für Menschen gedacht, die sanfter ruhen wollen oder müssen (z.B. schwere Skoliose).

Die Härteklasse "mittel" ist auch für etwas "übergewichtige" Menschen gedacht, die als Seitenschweller (evtl. mit breiterem Schulterumfang) komfortabler und beweglicher übernachten wollen. Die " feste " Härte ist auch für Menschen gedacht, die besser ruhen möchten, weil sie ausschliesslich auf dem Magen oder seitwärts auf dem Magen ruhen.

Selbst bei einem Lattenroste mit "Mittelzonenverstärkung" können Sie den Härtegrad im Hüftsbereich - je nach Ihrem persönlichen Liegekomfort und Ihrem Gewicht - auch individueller anpassen - sanfter oder stärker -.

Optimaler Härtegrad der Matratze

Bei der Suche nach der passenden Matratze ist der Härtegrad einer der wichtigsten Punkte, die bei der kaufentscheidenden Entscheidung berücksichtigt werden müssen. Was muss die richtige Matratze sein? In der Regel sollte eine gute Liegefläche nicht zu glatt oder zu fest sein. Dies sind jedoch nicht allgemein zu bewertende Größen, da die Stärke, die für Sie gut ist, von einer Reihe von Gesichtspunkten abhängt.

Welche Bedeutung hat der Härtegrad und was ist bei der Wahl des Einschlafsystems zu berücksichtigen? Die Härte gibt die Stärke einer Matratze an und wird durch die Druckfestigkeit des Werkstoffs bestimmt. Die Schlaffläche ist umso härter und elastischer, je größer sie ist. Einige Menschen können auf einer etwas strafferen Oberfläche besser einschlafen, andere ziehen es vor, auf einer ruhigeren zu sein.

Ausschlaggebend dafür, wie gut Sie lagern sollten, ist auch die Vorzugslage. Daher sind feste Federmatratzen besser für Bauchnabelschläfer zu empfehlen. Es ist jedoch zu beachten, dass eine schwere Person eine Softmatratze im Schlaf zu sehr belaste. So ist eine Hartmatratze für große und starke Menschen bequemer, während eine Weichmatratze für Menschen mit zierlichen Eigenschaften besser zu gebrauchen ist.

Wieviele Härtegrade gibt es? Es haben sich 5 verschiedene Härtegrade auf dem Weltmarkt durchgesetzt, die auf die unterschiedlichen Anforderungen abgestimmt sind. Wer mehr als 60 kg wiegt, sollte eine Basis mit höherer Festigkeit verwenden, auch wenn er lieber weich liegt. Ein weiches Polster wird schlichtweg zu rasch durchgesetzt und gibt nicht den notwendigen Griff.

Für Menschen mit einem Gewicht zwischen 60 und 80 kg ist H2 besonders gut zum Übernachten geeignet. In Deutschland werden Schlafanlagen mit dieser Härte am meisten nachgefragt und sind für ein Gewicht zwischen 80 und 100 kg geeignet. Dieser Härtegrad einer Matratze wird je nach Fabrikat auch als solide oder besonders solide bezeichnet. Der Härtegrad einer Matratze wird als feste oder feste Matratze oder als feste Matratze bezeichnet.

Von welchem Härtegrad ist der Härtegrad der einzelnen Matratzentypen abhängig? In der Regel sind hochverdichtete Matratzen aus Hartschaum haltbarer, dehnbarer und belastbarer als niedrigverdichtete Matratzen aus Warmschaum. Die unterstützende Wirkung im Schlaf ist umso höher, je höher diese ist. Die Dichte steht jedoch in keinem direkten Zusammenhang mit dem Härtegrad. Die Hartmatratze aus Hartschaum kann ein niedriges Eigengewicht und die Weichmatratze eine höhere aufweisen.

Daher kann die scheinbare Festigkeit nicht zur Messung der Güte eines Substrats aus Hartschaum verwendet werden. Der Härtegrad einer Hartschaummatratze wird nur durch die verschiedenen Arten und Dicken der Schnitte und durch die Druckhärte des Schaumstoffs erzeugt. In der Regel besteht die eine Seite davon aus kaltem Schaum, der als Trägermaterial diente. Die Viskoseschaumstoffe müssen eine hohe Dichte für eine gute Druckentlastung bei gleichzeitiger Anpassung an den Untergrund haben. Der Kalt-Schaum fängt den Oberkörper ein und bietet eine gute Abstützung.

Allerdings steht das sanftere Gefühl des Liegens nicht im Zusammenhang mit dem Härtegrad. Die Wahl einer Viskomatisierung sollte neben der Festigkeit auch eine hohe Dichte berücksichtigen. Darüber hinaus sollte eine gute viskoelastische Matratze eher zu fest als zu dick sein. Für Matratzen aus Naturlatex oder Kunstlatex ist der Härtegrad abhängig von den zusätzlichen Lagen aus festeren Werkstoffen.

Dies können z.B. Latex-Kokosfasern sein, die sich grundsätzlich anders als Latex anfühlen. Durch eine spezielle Bearbeitung kann die Stärke einer Matratze jedoch nicht verändert werden, wie dies z.B. bei Hartschaummatratzen der fall ist. Die Latexmenge kann jedoch zur Feineinstellung des Liegensgefühls verwendet werden.

Dies ändert jedoch nicht die Härteeinstellung. Es gibt keine unterschiedlichen Härtegrade für Lattenroste, aber bei einigen Typen ist es möglich, eine gewisse Stärke im Lendenwirbel- und Beckenbereich über mehrere Schlittensteuerungen einzustellen. Woher wissen Sie, ob Sie die richtige Härtesorte wählen? Haben Sie den korrekten Festigkeitsgrad für eine Matratze eingestellt, ist Ihre Rückenmuskulatur gerade und in der Seitenlage waagerecht.

Egal ob soft oder hard - für alle Anforderungen stehen geeignete Schlafmatten zur Verfügung.

Mehr zum Thema