Kokos Latex Matratze test

Test der Kokoslatexmatratze

Mittlere harte Kokosnussseite und weiche Latexseite. Eine sehr gute Haltbarkeit nach einem Dauertest." Der Test der Stiftung Warentest war die Waschbär-Kindermatratze Kokoslatex. Die Kindermatratze Kokos/Latex ist getestet. Unsere Erfahrungsberichte sind subjektive Erfahrungen unserer Probanden, die Bewertungen stammen nicht von öffentlichen Institutionen.

den besten natürlichen Matratzen und ihren Vor- und Nachteilen.

Kokosfasern und Latex werden häufig für die Produktion von natürlichen Latexmatratzen eingesetzt. Durch die Kombination beider Stoffe verfügt die Kokoslatexmatratze über besondere Liegenschaften. Welche Leistungen erbringen diese Federkerne im Test, z.B. bei der Foundation Warmentest oder dem Öko-Test? Wie sieht eine Kokoslatexmatratze aus? Die Kokosmatratze ist in der Tat (aber nicht immer) eine natürliche Matratze, die hauptsächlich aus den Werkstoffen Kokosnuss und Latex zusammengesetzt ist.

Die Matratze kann aber auch auf einem elastischen Federholzrahmen platziert werden. Damit können die Federkerne auch in Deutschland eingesetzt werden. In dieser Variation dominiert der Kokosfaseranteil, außerdem wird oft etwas Schafwolle weiterverarbeitet, um den Liegekomfort zu erhöhen und einen Feuchtigkeitshaushalt zu gewährleisten. Dabei sind die Federn straff und schmiegen sich dennoch ein wenig dem körperlichen Gegebenheiten an.

Es ist jedoch nicht mit dem Gefühl zu vergleichen, auf einer herkömmlichen Matratze zu liegen. Die Matratze ist eine relativ stabile, schlanke Matratze. Die Matratze mit einer Normalhöhe (18-20 cm) ist hauptsächlich aus natürlichem Latex gefertigt. Im Zentrum steht ein schmaler Kokosfaser-Kern, der für die nötige Standfestigkeit und Stärke bürgt.

Aufgrund des großen Latexanteils ist die Matratze sehr pointelastisch. Außerdem gibt es Federmatratzen, in denen die Sprungfedern gelagert oder mit Kokosfasermatten bezogen sind. Als letzte Lage wird in der Nähe ein Latexaufsatz angebracht, der für eine sehr gute Passform des Körpers verantwortlich ist. Sie sind strapazierfähig und verfügen über einen hervorragenden Liegekomfort, sofern sie in guter Kaufqualität erworben werden.

Dies ist eine hauchdünne Matratze, vergleichbar mit der futonischen Matratze. Der Hauptbestandteil ist Kokosfasern, die in Milch eingetaucht sind (latexisiert). Hier wird Latex nur zum Zusammenhalten der Fasern eingesetzt. Diese Art von Matratze ist oft von einer Schurwollschicht umgeben. Sie ist eine zusammenrollbare Matratze, die sehr stabil ist.

Schafwolle wird zum Ausgleich der Feuchtigkeit eingesetzt. Natürlicher Latex ist besonders platzelastisch und flexibel. Latex-Matratzen zeichnen sich durch einen sehr hohen Sitzkomfort aus und werden von Orthopädietechnikern besonders empfehlen. Kokosfasern sind flexibel und dennoch fest. Der Werkstoff ist äußerst strapazierfähig und abriebfest und sorgt in Verbindung mit Latex für die nötige Ausdauer. Die Kokosfasern werden aus der noch nicht reifen Kokosnuss -Frucht hergestellt.

Das Material ist größtenteils aus Cellulose hergestellt. Kokosfasern sind widerstandsfähig und beständig. Kokosfasern verbessern die Unterstützung der Matratze und sind daher die ideale Ergänzung zum anpassungsfähigen Schaumstoff. Die Matratze mit hohem Kokosfaseranteil ist für alle, die etwas straffer liegen möchten, geeignet. Die überwiegend aus Kokosfasern gefertigten Federn sind nicht pointelastisch und können für Oberschläfer zu schwer sein.

Aus dem Harz des Kautschukbaums wird natürlicher Latex extrahiert. Der Ertrag ist teuer, deshalb ist natürlicher Latex ein kostbarer und kostspieliger Untergrund. Einige herkömmliche Latexprodukte werden zwar mit toxischen Mitteln aufvulkanisiert, werden aber nicht für die Produktion von hochwertigen natürlichen Latexmatratzen verwendet. Es handelt sich hierbei ausschliesslich um ungiftigen Latex. Latexprodukte haben sehr gute Gebrauchseigenschaften für Latexmatratzen.

Der Stoff ist dehnbar und dennoch fest. Sie ist sehr pointelastisch und schmiegt sich optimal an die Körperform an, ohne zu soft zu sein. Darüber hinaus ist das Naturkautschukmaterial viel langlebiger als z.B. Kalt-Schaum. Außerdem sorgen Latex-Matratzen für ein sehr gutes Raumklima, da sie beim Belüften am Tag der Lüftung die aufgenommene Luftfeuchtigkeit wieder abführen.

Zur Erhöhung der Luftumwälzung wird das Latexprodukt während der Produktion perforiert. Diejenigen, die zum Schweißen neigen, werden sicherlich mit einer Matratze aus Latex auskommen. Latexprodukte sind viel teuerer als Hartschaum, aber in Bezug auf Liegen und Langlebigkeit besser als er. Der Latex für herkömmliche Latexmatratzen ist oft nicht aus 100% Latex, sondern aus einer Kombination mit Synthetik.

Der natürliche Latex dagegen darf höchstens 5 Prozent synthetische Polymere ausmachen. Schafwolle wird häufig in natürlichen Latexmatratzen zum Umhüllen der Matratze eingesetzt. Da sich die Milbe jedoch in Schafwolle wohlfühlt, sollten Haushaltsstauballergiker besser auf Wollmatratzen oder Milbenbezüge achten. Zu den am besten getesteten natürlichen Bettmatratzen gehören: ASA Naturellmatratzen - handgefertigt in Berlin: Natürlich gesunder Schlaf! oder hier bei Amazon kaufen.

Ebenfalls von Allnatura gibt es einige sehr gute Kokoslatexmatratzen, die im Test zum Beispiel bei der Foundation Warmentest oder beim Öko-Test recht gut abschneiden. Allerdings können die Federkerne nur beim jeweiligen Produzenten bestellt werden und werden in der Regel nicht im Matratzenshop verkauft. Die Matratze ist relativ billig, hat aber gute Rezensionen von Amazon bekommen.

Das ist eine Latex-Kokos-Matratze. .... Die Kindermatratze Die Kindermatratze wird oft aus natürlichen Materialien gefertigt. Daher sollte vor dem Verkauf darauf geachtet werden, dass das Kleinkind nicht an einer Latexallergie erkrankt und nicht auf den Kot von Haushaltsstaubmilben anspricht. Haushaltsstaubmilben können sich nicht im Latex, sondern wahrscheinlich in Kokosfasern wiederfinden.

So hat die Stichting Warmentest bereits mehrere Latexprodukte geprüft, darunter auch Naturlatexmodelle, bei denen es sich nicht überwiegend um Naturlatexmatratzen handelte. wurde von Öko-Test mit "gut" (1,9) eingestuft. Geprüft wurde auch die Kleinkindermatratze Prolana aus Kokosfasern mit Latex, mehr dazu hier. Auch im Netz schätzen die Verbraucher natürliche Federkerne.

In Praxistests konnten diese Naturstoffmatratzen überzeugen:

Mehr zum Thema