Kautschuk Matratze

Gummimatratze

Lüftungskanäle optimieren die Atmungsaktivität, die Luftzirkulation und den Feuchtigkeitstransport in der Matratze. Matratze aus Naturlatex: Was ist Naturlatex? Sie ist hygienisch und bakterienfest. Zutatenfrei; einfaches Abdecken der Matratze nach dem Waschen;

keine Verarbeitungs- oder Deklarationsfehler. Da das Latexmaterial elastisch ist, eignen sich die Matratzen auch für einen funktionalen Lattenrost.

Finde deinen gesünderen Traum durch den Schlafführer von Prof. Amann-Jennson:

Diejenigen, die einen gesunden, biologischen ("bio"/"eco") und nachhaltigen Schlaf wünschen, müssen sich auch um die Inhaltsstoffe der eingesetzten Matratze kümmern. Die meisten Latexmatratzen sind aus Gummi. Aber entsprechen Gummimatratzen den Anforderungen an einen gesunden Schlaf? Handelt es sich bei Gummi um ein Erzeugnis der heutigen Zeit? Worin besteht der Unterscheid zwischen Natur- und Synthesekautschuk? Schon zur Zeit der Maya wurde Gummi aus dem Gummibaum (Hevea brasiliensis) gewonnen: Die ersten den Maya zugeschriebenen Fundstücke gehen auf etwa 2000 v. Chr. zurück.

Gummi wurde sowohl für die Praxis (z.B. als wasserdichte Gummibeschichtung für die Füße) als auch für Gummikugeln eingesetzt. Aus dem Gummibaum wird der naturbelassene und erneuerbare Grundstoff, die so genannte Gummi-Latex-Milch, durch Kratzen der Baumrinde erhalten. Rund 65 bis 70 Prozentpunkte des Gummis werden für die Herstellung von PKW-Reifen eingesetzt, die aus einer Kombination von synthetischem und natürlichem Gummi hergestellt werden.

Gummi wird auch bei der Herstellung von Schutzhandschuhen, Ballons, Stiefeln, Kondomen, Radiergummi und Kugeln verwendet. Naturgummi wird in geschäumter und anvulkanisierter Ausführung zunehmend in qualitativ hochstehenden Bettmatratzen verwendet. Problematisch ist, dass die Begriffe "Naturkautschuk" und "Naturlatex" nicht rechtlich sind. Dies ermöglicht es Produzenten und Lieferanten, vor allem aus Syntheselatex bestehende Latexmatratzen, denen nur kleine Anteile an Naturgummi zugesetzt werden, als "Naturlatexmatratzen" oder "Naturkautschukmatratzen" zu beschreiben und vorzustellen.

Das Aufkommen von "synthetischem Latex" Gesperrte Handelsrouten, lange Transportrouten, gestiegene Naturkautschukpreise und die globale Konsumnachfrage haben während der beiden Weltkriege in Deutschland zur Herstellung von künstlichem Latex geführt. Diese wird auf Rohölbasis produziert und macht heute den grössten Prozentsatz der Matratzenkerne aus. Rund 90 prozentig aller Federkerne sind heute petrochemische Kunststoffe.

Neuere Untersuchungen haben gezeigt, dass diese Bettwäsche oft über viele Jahre hinweg toxische, wasserlösliche Stoffe (VOC's) verdampft. Sie können sowohl die körperliche Verfassung als auch den Schlafrhythmus dauerhaft beeinträchtigen. Weitere Infos zu gefährlichen Inhaltsstoffen in Kunststoffmatratzen finden Sie hier. Eine Naturkautschuk- oder Naturlatexmatratze ist idealerweise aus 100-prozentiger Gummimilch (Naturpolymer) aufgebaut.

Wer natürlich, gesünder und besser einschlafen will, dem wird die Entscheidung, ob eine Naturkautschuk- oder Kunstmatratze für einen gesünderen Schlafrhythmus unerlässlich ist, automatisch getroffen. Denn ob zu Haus oder im Hotel: Der Schlafstelle ist aus ökologischer Hinsicht der bedeutendste Ort, die hier eingesetzten Werkstoffe haben einen direkten Einfluß auf unseren Schlafrhythmus und unser Miteinander.

Finde deinen gesünderen Traum durch den Schlafführer von Prof. Amann-Jennson:

Mehr zum Thema