Kaltschaummatratze gut

Hartschaummatratze gut

In unseren Erfahrungsberichten sind auch einige Kaltschaummatratzen gut. Diejenigen, die zum Schwitzen neigen, sind weniger gut beraten, eine Kaltschaummatratze zu verwenden. Das ist gut möglich, denn keineswegs sind alle Matratzen in Zonen unterteilt. Dadurch wird die Schlafqualität und der Schlafkomfort sehr gut erhöht. Sie passen gut auf alle gängigen Lattenroste (siehe: Lattenrostprüfung).

Hartschaummatratzen - Vorzüge

Aufgrund ihres günstigen Preis-Leistungs-Verhältnisses werden Hartschaummatratzen immer populärer. Die Zeit, in der man als Billigwaren galt, ist vorbei. Deshalb sind die ersten Jahre mit der Herstellung von Hartschaummatratzen zu Ende. Aus chemischer Sicht ist Hartschaum ein Polyurethanschaum und setzt sich aus den Grundmaterialien Polyole und Isocyanate zusammen. Weil dem Herstellungsverfahren keine Hitze zugegeben werden muss, wird der so erzeugte Schaumstoff als Hartschaum und die daraus resultierenden Latexmatratzen als Hartschaummatratzen behandelt.

Entweder werden die Federkerne im Klotzverfahren gefertigt, d.h. die Federkerne werden aus einem gleichmäßigen Stoffblock ausgeschnitten oder die Einzelteile werden miteinander verklebt. Sie haben eine sehr gute Anpassbarkeit an den Menschen und auch an die verschieden Lattenrost. Darüber hinaus zeigen Kaltschaummatratzen auch eine sehr gute Punktlastizität.

Es werden gute Federkernmatten nach der Norm 100 hergestellt. In den meisten Fällen ist die Geruchsbeeinträchtigung durch die Katze begrenzt und damit auch für Allergien gut durchdacht. Aber auch der milbenbedingte Befall (wichtig für Hausstaubmilbenallergiker) - bei sachgemäßer Matratzenpflege (Lüften, Drehen) - ist nicht größer als bei anderen Betten. Das große Plus ist das niedrige Eigengewicht im Vergleich zu anderen Bettentypen, was die Handhabung der Liegefläche (Transport, Umdrehung und Wenden) wesentlich vereinfacht.

Darüber hinaus können die Latexmatratzen während des Transports ohne Beschädigung zusammengeklappt werden. Die Matratze aus Kaltschaum ist in allen Grössen, Breiten und Härten erhältlich. Im Regelfall weisen die Federkerne so genannte Liegen deuten auf. Im Regelfall haben Hartschaummatratzen 3 bis 7 Stufen. Nach Angaben der Sammlung Wärentest sind diese liegenden Bereiche - trotz gegenteiliger Bewerbung - oft kaum oder gar nicht ausprägt.

Zur Bestimmung der Liegenden wird bei den Matratzenprüfungen der Sammlung fünf und sieben cm in regelmässigen kleinen Intervallen ein Kontrollstempel in die Tiefen gedrückt. Dadurch ergibt sich ein recht exaktes Abbild des "Stützapparates" der Unterlage. Allerdings stellen nicht ausgesprochene Liegende Zonen nicht zwangsläufig einen nachteiligen Effekt dar, auch auf solchen Liegeflächen kann man möglicherweise sehr gut liegt.

Der große nachteilige Aspekt ist, dass die Härteangaben nicht standardisiert sind, sondern von Fabrikant zu Fabrikant und auch zwischen den einzelnen Bettentypen eines Fabrikanten sehr unterschiedlich sein können. Es ist daher leicht zu erklären, warum die von der Grundlage Warnentest bestimmten Härtegrade oft von den Angaben des jeweiligen Fabrikats abweichen. Bei den Matratzenprüfungen der Stillstandsstiftung wird die Liegenhärte im Prüflabor nach DIN EN 1957 nachgebildet.

Nachteilig oder auch vorteilhaft stellt sich heraus, dass Hartschaummatratzen für Menschen, die gern ein warmes Bett haben, etwas Besonderes sind. Für Kälteschläfer werden Taschenfedermatratzen mit ihren großen Kavitäten besonders gut mitgenommen. Für einen Matratzeneinkäufer ist die große Auswahl und die zahllosen Möglichkeiten der Produzenten nicht ersichtlich. Das Angebot an Matratzen aus Kaltschaum ist sehr unübersichtlich, und das Fehlen von Standardspezifikationen verschärft die überhöhten Anforderungen des Verbrauchers.

Das Qualitätsmerkmal von Hartschaummatratzen wird durch die folgenden Eigenschaften bestimmt: Mit zunehmender Dichte sind langlebige und punktelastische Matratzen aus Kaltschaumstoff möglich. Das Sortiment umfasst Matratzen aus Kaltschaum mit einer Stärke von 35 bis 30. Gute Qualitäten beginnen bei einer Stärke von 50. Je größer eine Kaltschaummatratze, je kostspieliger und hochwertiger ist sie und je mehr Materialien sie verbraucht.

Dabei ist es jedoch notwendig, zwischen der Kernkörperhöhe und der gesamten Matratzenhöhe zu differenzieren. Dabei bezieht sich die Kernkörperhöhe nur auf den Hartschaumkern ohne verschiedene Beschichtungen oder Träger (Ausnahme: zähelastische Träger). Im Regelfall misst der Hartschaumkern 12 bis 18 cm, eine Qualitätsmatratze kennzeichnet sich durch eine Bauhöhe von 20 bis 22 Zentimetern.

Hartschaummatratzen haben oft sehr unterschiedliche, manchmal futuristische Kernschnitte. Je aufwändiger die Zuschnitte, umso höher die Güte und umso teurer ist die Bettkissen. Hochkomplexe Zuschnitte können nur mit sehr hochwertigen Kaltschäumen mit einer Rauheit von 60 mm hergestellt werden. Unterschieden wird (die Schnittqualität steigt): Einfachschnitt (nur Querrillen) -> Wellenschnitt (die Fläche ist wellig) -> Rotationsschnitt oder Kubus (Längs- und Querschnittbild ergeben ein Kubusmuster) -> Kugelriss oder 3D-Schnitt (Oberfläche des Kaltschaumstoffs wird in Längsrichtung und Querrichtung dreidimensional geöffnetet).

Beim Matratzen-Test der Sammlung Warentest 11/2010 hat die Badenia BT 310 mit einer Gesamtnote von 2,1 gut abgeschnitten. Gerade Menschen mit einem sehr hohem Gewicht sollten daher prüfen, ob die Bettmatratze für sie in Frage kommt. Obwohl die Bettmatratze weich ist, ist die Strapazierfähigkeit sehr gut. Auch die Liegenschaften können konstruktiv beurteilt werden.

Die Durchschnittspreise von 350 EUR (Preisvergleiche sind lohnenswert ) sind 100 bis 150 EUR billiger als die von anderen Matratzenherstellern. Mit " sehr gut " beurteilt die Stichting Warmentest auch die Gesundheits- und Klimaverträglichkeit (1,5). Eine Kritik ist, dass der vom Fabrikanten zugesagte Massageeffekt nicht auffällt. Kernbereich: 7-zoniger Kaltschaumkern (RG 50) im Wellschnitt mit einer Bauhöhe von ca. 17 cm, beiderseits mit Kaltschaumnoppenpolstern (RG 50).

Ursprünglich wurde die Katze von der Gesellschaft Irisette hergestellt. Die Matratzenfertigung wurde jedoch mittlerweile von der Fa. Badenia Ã?bernommen. Im Testergebnis 2/2010 wurde die Badenia Irisette Lotus von der Stichting Warmentest - neben der Schlaraffia Bultex Aktivpflege 400 - mit "gut" eingestuft (2.2). Abgesehen von der Deklaration ist die Liegefläche sehr zart.

Ein Mensch von 90 Kilo versinkt sehr stark in der Bettdecke. Bei der Belastungsprobe für die Dauerhaftigkeit hat sich die Katze sehr gut bewährt (1.4). Ebenso wurde beim Schlafenergieklima die Bettmatratze mit gut bewerte. Allerdings wurde beim Entpacken der Bettdecke ein unangenehmer, leicht scharfer Gestank wahrgenommen. Das gute Liegeverhalten ist auf die Würfelschnitttechnik zurückzuführen, bei der die OberflÃ?chenspannung der LiegeflÃ?che aufbrechen wird.

Dadurch kann sich die Liegefläche exakt an den jeweiligen Körperkörper anlehnen. Darüber hinaus sorgt die Liegematratze durch die angewandte Breeze-Technik und die dauerhafte Aufnahme von Geruch. Kernbereich: 16 cm großer Hartschaumkern mit einer Dichte von 55, hochpunktelastisch mit 7 Liegen. Härtegrade: Die Bettmatratze hat gute Laufeigenschaften und eine sehr lange Lebensdauer.

Das Unternehmen Maly hat seinen Hauptsitz in Warin (Mecklenburg Vorpommern). Für jeden Schlafrhythmus und jedes Geldbeutel gibt es die passende Unterlage. Hier werden neben den Bettdecken auch Federholzrahmen, Bettwäsche und Kopfkissen sowie vieles mehr über Betten hergestellt. Dabei war die Kaltschaummatratze 7-Zonen die preiswerteste Testsiegerin der Stiftung Warentest.

Detaillierte Angaben zu bereits geprüften und zugelassenen Malie-Matratzen finden Sie im Beitrag "Malie Matratze". Nach jedem Matratzen-Test legt die Sammlung Warentest einen Tisch mit Bettwäsche aus bisherigen Untersuchungen bei, deren Qualitätsbewertung "gut" war und die noch auf dem Markt ist. Die folgenden Typen wurden im Versuch 11/2010 - einem der letzen großen Versuche für Hartschaummatratzen - aufgeführt:

7-zonige Spezial-Kaltschaummatratze Malie, 350 EUR (H3), "gut" mit 2,3 (Test 2/2010).

Mehr zum Thema