Kaltschaummatratze Aufbau

Konstruktion einer Kaltschaummatratze

Kaltschaummatratzen sind Matratzen aus so genanntem Kaltschaum. Ist eine Kaltschaummatratze die richtige Matratze für mich? Das Bild zeigt den Aufbau einer Taschenfederkernmatratze. Pocket Spring Matratzen sind so gut wie punktelastisch wie Kaltschaummatratzen. Damit Sie in Ihrem Hotel gesund schlafen können: Kaufen Sie online hochwertige Kaltschaummatratzen in verschiedenen Größen:

Kalibrierung - Deutschlands beliebtestes Matratzenmaterial

Aus dem immer beliebteren Material Hartschaum hergestellte Latexmatratzen zählen zur Produktgruppe der Schaummatratzen. Außerordentlich gute Anpassbarkeit, Haltbarkeit und Wärmedämmung sind die Markenzeichen der Kaltschaummatratze. Darüber hinaus zählen Kaltschaummatratzen zu den allergiefreundlichsten und sorgt für ein hygienisch einwandfreies Schlafen. Hartschaummatratze - für wen ist sie da? Aufgrund der vielen Vorteile der Kaltschaummatratze ist sie für viele Anwender besonders attraktiv.

Nachfolgend werden einige Bereiche vorgestellt, die besonders von den Merkmalen einer Kaltschaummatratze profitierten. Diese sogenannte Resistenz gegen Lageveränderungen ist auch für die Forschung der Foundation Warnentest ein wesentliches Beurteilungskriterium für die Beurteilung von Latten. Anders als bei anderen Matratzenmaterialien gibt es beim Einschalten der Liegefläche kein Geräusch. Durch die klimatischen Merkmale von Hartschaum wird ein Trockenschlafklima erreicht.

Mit der klimaaktiven Kaltschaummatratze wird der Feuchtigkeitstransport geregelt und damit der Milbe eine gute Basis entzogen. Es ist daher offensichtlich, dass Kaltschaumstoffe eine niedrige thermische Leitfähigkeit haben. Menschen, die leicht einfrieren, nutzen diese Eigenschaften der Kaltschaummatratze sehr. Das Klima in Deutschland, wo es mehr kalte als heiße Jahreszeiten gibt, trägt sicherlich zur Popularität der leicht erwärmenden Kaltschaummatratze bei.

Allerdings finden Menschen, die viel schwitzen, Kaltschaummatratzen von Haus aus oft weniger sympathisch und setzen daher zunehmend auf die kühleren Frühlingsmatratzen. Moderne Kaltschäume wie QXSaum® zeichnen sich oft durch eine sehr gute Punktlastizität aus. Helle Körperteile dagegen werden besser unterstützt. Im Vergleich zu anderen Materialen sind Hartschaummatratzen sehr leicht und daher relativ leicht zu drehen und zu tragen.

Die beiden Schlafstellungen haben völlig unterschiedliche Bedürfnisse an das Spülen- und Stützverhalten gewisser Zonen. Mit der hohen Punktlastizität heutiger und anspruchsvoller Kaltschaumstoffe lassen sich diese unterschiedlichen Bedürfnisse bestens erfüllen. Durch den Einsatz der Kaltschaummatratze ist das Gewebe veränderbar und bringt die gewünschte Wirkung und den gewünschte Neigungswinkel auf die Liegefläche. Wonach ist das Innere einer Kaltschaummatratze tatsächlich aufgebaut?

Woher kommt der Name "Kaltschaummatratze" und wie wird der Latexkern produziert? Ein Kaltschaumstoff ist in der Tat in der Tat ein Bestandteil des Matratzenkerns und des Matratzenbezugs. Bei den meisten Hartschaummatratzen ist der Grundkern nicht nur ein kompakten Porenbeton. Bei manchen Herstellern werden neben dem Hauptmaterial für eine Kaltschaummatratze auch andere Stoffe verwendet, die eingewebt oder als Zusatzschicht auf den Kernbereich aufgebracht werden.

Wofür steht Kalt-Schaum? Das Herzstück einer Kaltschaummatratze besteht aus den Bestandteilen Isozyanat und Poylal. Die Bezeichnung "Kaltschaum" leitet sich aus dem Herstellungsverfahren ab: Kalt-Schaum härtet bei sehr tiefen Dauern aus. Es gibt neben Hartschaum auch so genannte Heißschaumstoffe, d.h. Schaumstoffe, die zur Härtung Wärme benötigen. Für einige Heißschaumstoffe, die auch in der Matratze eingesetzt werden, wurden die Produktionsprozesse nun so gestaltet, dass sie auch streng genommen als Kalt-Schaumstoffe vertrieben werden können.

Eine Matratze aus PU- oder PUR-Schaum, d.h. Polyurethan, wird als Komfortschaummatratze oder Komfortmatte oder Comfort Foam Matratze oder Comfort Foam Matratze bezeichnet. Eine weitere Besonderheit gegenüber konventionellen Hartschaummatratzen und den meisten Komfortmatratzen ist, dass die Poren des Komfortschaumstoffes nicht gequetscht werden müssen. Damit ist die Zellenstruktur von Schaumformmatratzen gleichmäßiger als die von konventionellem Schaum. Oftmals ist nur die Sitzfläche aus einer Schicht Viskoseschaumstoff aufgebaut und darunter befinden sich weitere Kaltschaumschichten oder sogar Sprungkerne, um eine ausreichende Unterstützung zu erzeugen.

QXSaum® ist streng genommen ein besonders flexibler und extrem strapazierfähiger Polyurethan-Schaum (PUR). QXFoam® wird im Vergleich zu konventionellen Kaltschaumstoffen durch die Nachteinflüsse von Transpiration, Wärme und Gewicht nicht weich, weshalb es deutliche Langlebigkeitsvorteile und gleichbleibendere Gleiteigenschaften hat. Die Problematik der Nachtkühlung entfällt bei Matratzen aus Kaltschaumstoff aus QX-Schaum. QXSaum® zeichnet sich nicht nur durch hervorragende Liegenschaften, sondern auch durch eine hohe Dichte aus.

Im Gegensatz zum verbreiteten Motto "high density steht für Qualität" bestätigte selbst die Sparkasse Stillstandszeiten im Matratzenversuch, dass die Langlebigkeit von QXSchaum durch seine Leuchtdichte keinesfalls eingeschränkt wird (Stiftung Stillstandszeiten prüfung - Versuch 09/2015). Die Härte gibt an, wie geschmeidig oder fest eine Unterlage ist. Es ist eine Kaltschaummatratze in den nachfolgenden Härtestufen erhältlich:

Mit zunehmender Härte des Kerns steigt der Widerstandswert gegen die auf ihn wirkenden Einwirkungen. Welche Härteform die beste ist, wird durch verschiedene Einflüsse bestimmt: Individuelle Präferenzen - Bevorzuge ich einen weicheren oder festeren Schlaf? Der Liegegrad der Kaltschaummatratze ist in erster Linie vom individuellen Wohlbefinden geprägt. Körpermasse und -form - Einige legen sich gut auf alle Federn, andere haben es beim Kauf der Matratze mehr.

Wie hoch ist der tatsächliche Härtungsgrad hinter der Herstellerspezifikation? Grundsätzlich ist bei der Bewertung von Härtegraden zu beachten, dass es zwar eine Standardisierung der Härtegrade gibt, diese aber für die Produzenten nicht rechtlich bindend ist. Für die Produktion von konventionellem Hartschaum haben sich die Schaumstoffhersteller auf eine zulässige Härteänderung von erheblichen 40 Prozentpunkten einigt.

Die Schwankungen der Druckhärte führen letztlich für den Konsumenten dazu, dass ein bestimmter Härtestufenwert 3 H1, H2, H3, H4 oder H5 sein kann. Diesen massiven Härteunterschieden der geprüften Modelle bescheinigt die Stichting Warmentest. Dagegen kann und wird bei QXSchaum®-Matratzen der Härtungsgrad sicher und gleichmäßig wiedergegeben. Welche Härte ist die passende?

Die Schwere ist - und das kann nicht oft genug hervorgehoben werden - eine individuelle Entscheidungsfindung. Bei einer hochwertigen Kaltschaummatratze sollte ein gutes Senk- und Stützverhalten der relevanten Körperteile unabhängig vom Grad der Härte gewährleistet sein. Zusätzlich zu den vielen Vorteils- und Verwendungsgruppen für Hartschaummatratzen gibt es auch einige Restriktionen in der Produktion und Verwendung. Aus zwei miteinander verklebten Hülsen stellen viele Produzenten eine Matratze ab einer Gesamtbreite von 160 cm her.

Mit dem innovativen QXSaum® ist es möglich, ungeklebte Matratzenhülsen ohne Klebenaht, egal welcher Größenordnung, herzustellen. Bereits ab einer Wassertemperatur von 400 C bedeutet eine Kaltschaummatratze eine höhere Brandrisikos. Aufgrund des Schaumverfahrens haben alle Hartschaummatratzen zunächst einen neuen Geruch, der mit dem eines neuen Autos zu vergleichen ist. Für eine gute Durchlüftung sollten die Matratzen aus Kaltschaum auf einer geeigneten Oberfläche platziert werden, die die Luftumwälzung sicherstellt und so die Bildung von Schimmel im Schlafraum vermeidet.

Mehr zum Thema