Kaltschaum Raumgewicht

Hartschaumdichte

Der Kaltschaum ist in einer weicheren und festeren Qualität erhältlich. Gleiches gilt für den Kaltschaum von Matratzen. Daher wird der Kaltschaum auch als HR-Schaum bezeichnet. Entscheidend für die Qualität einer Kaltschaummatratze ist die Dichte (RG) des Kaltschaumkerns (wichtig für Langlebigkeit, Punktelastizität, etc.).

Der Kaltschaum sieht aus wie ein Naturschwamm.

Was für eine Bedingung für welchen Einsatzzweck?

Der Kaltschaum ist in einer weicheren und festeren Ausführung lieferbar. Die Dichte (RG), die Druckhärte und der Härtegrad (HG) zeigen an, ob die Güte weich oder fest ist. Volumengewicht: Das Volumengewicht (RG) wird in kg/Kubikmeter ausgedrückt. Denn je größer die Dichte, umso haltbarer ist die Unterlage.

Weiche Kaltschaumstoffe mit RG sind für Menschen mit einem Gesamtgewicht von maximal 80 kg geeignet. Der Kaltschaum mit RG 40 ist wesentlich stärker und kann daher mit einem Eigengewicht von bis zu 110 kg beladen werden. Hochwertige Matratzen haben mindestens RG 37. Je größer die Dichte, umso haltbarer ist die Liege.

Natürlich ist eine hochverdichtete Katze schwerer als eine niedrigverdichtete Kissen. Härtestufe: Eine hohe Dichte sagt nichts über die Festigkeit einer Katze aus. Dabei kommen der Härtungsgrad (HG) und die Druckhärte ins Spiel. In diesem Fall wird die Druckhärte verwendet. Das Härteverhältnis ist auf den Matratzenkern bezogen.

Mit zunehmender Schaumstoffproduktion wird der Kernbereich und damit auch die Bettmatratze umso schwieriger - und anspruchsvoller. Mit zunehmender Härte und Höhe des Kerns kann er dem Pressdruck besser widerstehen. Kompressionshärte: Die Kompressionshärte gibt an, wie viel Kraft der Schaumstoff ausgesetzt werden muss, um ihn um 65%, 40% und 25% der Anfangshöhe zu komprimieren.

Der Druckhärtewert wird in Pascal (kPa) ausgedrückt. Die Kompressionshärte des Schaumstoffs ist umso stärker, je größer er ist. Mit zunehmender Kompressionshärte eines Schaumstoffs nimmt seine Rückbildungsfähigkeit nach der Aufladung ab. Weiche Kaltschaumstoffe mit einer Druckhärte von ca. 30 Kilopascal sind ideal für Schlaf- und Rückenkissen oder Kindersitzmatten.

Harter Kaltschaum mit einer Druckhärte von rund 40 Kilopa kann höheren Belastungen standhalten und offeriert den üblichen Lebenskomfort bis zu einem Eigengewicht von 110 kg. Kernkörperhöhe, Härtungsgrad, Kompressionshöhe und Volumengewicht müssen optimal auf die individuellen Anforderungen und den Einsatzzweck zugeschnitten sein, um den bestmöglichen Tragekomfort und die angestrebte Haltbarkeit zu gewährleisten.

Die Dichte und Druckhärte sollte umso besser sein, je stärker der Einfluss des Drucks auf den Schaumstoff ist. Die Härteklasse 2 wird für Menschen bis 90 kg in der Regel nicht überschritten. Geeignet für Menschen bis 120 kg Härte 3. detailliertere Informationen zu den Einzelschaumstoffen:

Mehr zum Thema