Japanisches Bett Gesund

Gesundes japanisches Bett

In Japan hat das Schlafen auf dem Boden eine lange Tradition. Es wird wie eine normale Matratze mit Lattenrost und Bettgestell verwendet. Das Futon ist der traditionelle japanische Schlafplatz. Futons aus Japan werden aus natürlichen Materialien hergestellt. Eine hochwertige, individuell konfigurierte Futon ist eine gesunde Schlafmatte, die von den Futonbetten aus Japan inspiriert ist.

Wohntendenz: Japans Schlafzimmerausstattung - Innenarchitekturinstitut - Designerinstitute

Für die westliche Zivilisation ist die Region Asien mit ihren Gewohnheiten in vielerlei Hinsicht noch immer ein Geheimnis. Dennoch gibt es Ansatzpunkte im Gesundheits- und Präventionsbereich, die auch im Abendland seit vielen Jahren beliebt sind. Gesunder Schlaf - die japonische Variante: Tatami-Matten werden aus Reusstroh hergestellt, einem naturbelassenen und strapazierfähigen Werkstoff.

Sie werden in Japan seit jeher zur Einrichtung von Wohnräumen eingesetzt. Aber auch hier in Deutschland wird immer mehr auf natürliche Lebensstoffe zurückgegriffen, denn angesichts der steigenden Zahl von Allergien ist man beinahe genötigt, nach Möglichkeiten zu suchen. Die Zimmer sind in Japan recht schlicht eingerichtet: Tatami-Matten werden auf dem Gelände verteilt. Sie besteht im Inneren aus Reusstroh, das mit dem sogenannten Ingusa-Gras bedeckt ist.

Die neuen Tatami-Matten haben daher eine grünstichige Färbung, die sich mit der Zeit in einen gelblich-bräunlichen Ton ändert. In Japan geht man auch aus diesem Grunde in der Regelfall ohne Schuhen in ein Haus. Auch in Japan ist der Boden, wie es bei den meisten anderen Kulturpflanzen des Westens der Fall ist, gut erhalten. Der Futon ist als Schlafplatz in Japan zu finden, der aus einem Schlafpolster und einer Bettdecke aufbaut.

Bei der eleganten Version kann die Kopfstütze auch über Nacht die Haare duften. In der einfachsten Ausführung gibt es eine einfache Walze, deren Breite einen, aber auch bis zu zwei Schlafstellen einnimmt. Auch in der lokalen Version des futon hat sich die in westlicher Kultur herrschende Ansicht durchgesetzt, dass ein Schlafstelle aus einem Bettrahmen mit einer Bettmatratze bestehe.

Damit das japanische Schlaffeeling, so bodennah wie möglich zu liegen, auch wirklich befriedigt wird, gibt es hier futonische Betten mit einem extrem flachem Bettrahmen, in dem sich eine Bettmatratze befindet. Dabei handelt es sich um eine sehr flache Bettkiste. Allerdings ist diese Variante sehr weit weg vom asiatischen Konzept, das davon ausgeht, dass der Schlaf eine naturgegebene Körperfunktion ist, die auch in einer so naturgetreuen Umwelt wie möglich erfolgen sollte.

Jeder, der diesem naturnahen Weg näherkommen möchte, sollte sich daher an Hartschaummatratzen oder andere metall-freie Ausführungen als Schlafsohle klammern.

Mehr zum Thema