Hausstaubmilbenallergie Matratze

Matratze für Hausstaubmilbenallergie

Sie sind ein Brutplatz, so dass sie für Menschen mit einer Hausstaubmilbenallergie eher ungeeignet sind. Die Umhüllung dichtet die Matratze ab und verhindert, dass sie atmen kann. Mit der Hausstaubmilbenallergie. Möbel, Tierhäute und vor allem Matratzen zu Hause. Was ist die beste Matratze für eine Hausstaubmilbenallergie?

Zum Beispiel unsere Emma SmartSleeve Matratzen Protector.

Milbenallergie

Die Grundursache der Hausstaubmilbenallergie, das Milbenallergieallergen, liegt hauptsächlich im Stuhl der Milbe. Nach dem Trocknen zersetzen sich die Kotkugeln in sehr kleine Partikel, die sich dann mit dem Haushaltsstaub vermischen. Dieser allergene Wirkstoff wird durch Textilbewegungen wie Decken oder Matratzen, Polstermöbel und Teppiche sowie durch Zugluft aufgerührt und mit der Luft eingeatmet.

Der Hauptpflanzungszeitraum der Hausstaubmilbe ist von May bis October. Am Anfang der Heizphase und der damit einhergehenden Verringerung der Luftfeuchte steht die grösste Anzahl von Spinnmilben. Das bedeutet, dass sich die Höchstmenge an Kot angehäuft hat, so dass die Beanstandungen bei Hausstaubmilbenallergikern zu diesem Zeitpunkt am grössten sind.

Allergiefehler: Haushaltsstaubmilben kommen nur in verschmutzten Appartements vor. Es handelt sich bei den Haushaltsstaubmilben um naturbelassene Zimmergenossen unserer Wohnumgebung, die nichts mit fehlender Sauberkeit zu tun haben. Vor allem in häufig verwendeten Bettmatratzen findet die Milbe ein optimales Raumklima. Daher ist die Rehabilitation des Liegeplatzes die bedeutendste Therapiemaßnahme. Auf der Matratze sollten allergendichte Matratzenbezüge, die sogenannten Hüllen, angebracht werden.

Glatter Boden ist für Allergiker nur dann besser, wenn er zweimal pro Woche nass abgewischt wird, da der entstehende Schmutz hier kräftiger aufwirbelt als bei Kurzflorteppichen. Es kann kein völlig hausstaub- und milbenfreies Wohnumfeld geschaffen werden, aber ein Allergiker sollte sich bemühen, einen Lebensraum zu gestalten, der so wenig Milben und Allergene wie möglich enthält. Reicht die Abhilfemaßnahme nicht aus, kann eine gezielte immuntherapeutische Behandlung (Hyposensibilisierung) in Betracht gezogen werden.

Um das Asthmarisiko zu verringern, sollte der Beginn der Behandlung der Überempfindlichkeit bei Kleinkindern und Heranwachsenden so früh wie möglich nach dem Entstehen einer Hausstaubmilbenallergie festgelegt werden. Grundsätzlich wird eine Unterempfindlichkeit ab dem schulpflichtigen Alter befürwortet, kann aber auch bei entsprechenden Patientinnen und Probanden früher eintreffen. In Ehebetten oder Räumen, in denen mehrere Menschen übernachten, müssen alle Betten abgedeckt werden, um die Allergene zu reduzieren.

Das Kuscheltier von Kinder kann durch einen "Besuch" in der Gefriertruhe von der Milbe befreien. Für Allergiker von Hausstaub werden als Feriengebiete Gebiete über 1.200 m empfohlen. Berater "Interieur" Flyer "Hausstaubmilbenallergie" Detaillierte Informationen zur Hausstaubmilbenallergie von A bis Z, Hinweise zur Behebung von Hausstaubmilbenallergie, Reiseführer mit Allergie, Infoblatt "Besonderheiten für Allergiker Geeigneter Hausstaubsauger und Luftfilter, Hinweise zur sachgemäßen Lüftung.

Mehr zum Thema