Hausstauballergie Matratze

Haushaltsstauballergie Matratze

Eine Hausstauballergie geht einher mit einer Entzündung der Augen, einer laufenden Nase und juckenden Hautausschlägen. Wenn Sie an einer Hausstauballergie leiden, ist es nicht einfach. Guten Tag, ich habe eine Stauballergie. Was ist die passende Matratze für mich? Die häufigste Ursache für Heuschnupfen (Pollenallergie) ist die Hausstauballergie.

Hausstaub-Allergie (Hausstaubmilben-Allergie)

Ziel der Behandlung einer Hausstauballergie (Hausstaubmilbenallergie) ist es in erster Linie, den Umgang mit dem Auslösepunkt der Allergien so weit wie möglich zu reduzieren. Dies heißt: Bekämpfung von Hausstaubmilben und Beseitigung von Staub. Gleichwohl ist es bei bestehenden Hausstauballergien notwendig, gegen die Milbe anzugehen und so einen Lebensraum zu gestalten, der so wenig wie möglich an Hausstaubmilben und Allergenen enthält.

Im Falle einer Milbenallergie ist der erste Therapieansatz die Reinigung des Bettes, da die Hausstauballergie auslösenden Hausstaubmilben vor allem in regelmäßig benutzten Bettmatratzen optimale Wohnbedingungen finden. Bei Hausstauballergie ist es am besten, alle Hausmatratzen mit einem allergienechten Matratzenbezug, einer so genannten Ummantelung, aus einem wasserdampfdurchlässigen Stoff zu beziehen.

Alternativ können Sie sich mit Stoffen aus dem Neem-Baum (Azadirachtine) behandeln lassen, die die Vermehrung der Milbe beeinträchtigen. Darüber hinaus gibt es für die Behandlung von Hausstauballergie Sprays, Pulver und Waschmitteladditive, mit denen Sie die bestehenden Hausstaubmilben besänftigen können. Der Einsatz dieser Mittel gegen die Milbe ist jedoch nur in extrem seltenen Fällen einer Hausstauballergie vonnöten.

Teppiche sind auch ein gutes Versteck für Haushaltsstaubmilben (außer bei Fußbodenheizungen: Sie tolerieren überhaupt keine Milben). Auf glattem Boden hingegen verwirbelt allergenerregender Haushaltsstaub noch kräftiger als auf Kurzflorteppichen. Wenn Sie oder die in Ihrem Haus lebenden Menschen eine Hausstauballergie haben, werden Glattböden wie z. B. Glattböden wie z. B. Holzfußböden oder Laminatböden nur dann anstelle von Teppichen empfohlen, wenn Sie sie sehr oft - vorzugsweise jeden Tag - mit einem feuchten Tuch abwischen.

Wenn die Maßnahmen gegen die Hausstaubmilben-Allergie nicht hinreichend sind, können Sie eine zielgerichtete und auf Ihr Abwehrsystem ausgerichtete Therapiestrategie anwenden, die dessen übermäßige Reaktionen auf die allergieauslösenden Stoffe reduzieren soll: Unterempfindlichkeit gegen im Haushaltsstaub befindliche allergieauslösende Stoffe, die oft als Entsenung bezeichnet werden. Der mildernde Effekt auf die Hausstauballergie kann nach Beendigung der Anwendung (ca. 3 Jahre) noch Jahre anhält.

Die Unterempfindlichkeit gegen eine Milbenallergie bei Hausstaub bei Kindern ab 6 Jahren und bei neu auftretenden Allergien ist besonders gut durchdacht. Bei akuten Symptomen einer Hausstauballergie eignen sich rasch wirksame Antithistaminika und Glukokortikoidlösungen sowie Adrenalinspray zur Inhalation zur Selbstbehandlung. Zur Linderung allergischer Hautreaktionen auf Hausstaubmilbenallergien können auch Spezialpflegeprodukte mit Wirkstoffen wie Desxpanthenol, Harnstoff, Sanddorn oder Aloe Vera in der Therapien helfen.

Mehr zum Thema