Härtegrade für Matratzen

Festigkeiten für Matratzen

Eine falsche Matratzenhärte kann zu erheblichen gesundheitlichen Folgen wie Rückenschmerzen führen. Lesen Sie, was das für einen Vorteil für Sie hat! Gemäß der Definition ist die Matratzenhärte H das Maß für die Härte einer Matratze. Grundlegende Informationen und richtige Pflege der Matratze. Es gibt keine Normen für die Härtegrade von Matratzen.

Härtestufen für Matratzen

Die Matratzen werden in verschiedenen Härtestufen hergestellt. Auch verschiedene Matratzenmodelle desselben Herstellers unterscheiden sich oft in der Stärke, auch wenn die Härteangaben gleich sind. Aufgrund der fehlenden Standardisierung der Härtegrade können die Konstrukteure völlig selbst bestimmen, welcher Härtestufe eine Katze zugeordnet werden soll. Manche Konstrukteure verwenden nur die Härtegrade H2 und H3, während andere die Härtegrade in H1 und H5 einteilen.

Härtestufe 1 = soft, für Menschen bis 60 kg Körpermasse, Härtegrad 2 = mittel, für Menschen bis 80 kg Körpermasse, Härtegrad 3 = schwer, für Menschen über 80 kg Körpermasse. In manchen Tischen stehen Größe und Gewicht in einem Verhältnis zueinander, aber es gibt auch eine Tendenz, den individuellen Körperkörper zu vernachlässigen (ausgeprägte Schultern, starkes Unterleib, feine Hüfte, etc.).

Abhängig von der körperlichen Verfassung (sportlicher Charakter bzw. Bewegungsarmut ), dem Lebensalter und vor allem der Körpergröße ist diese grobe Aufteilung oft irreführend. Daher kann die Eintrittswahrscheinlichkeit für die Wahl der falschen Katze, wenn Sie sie nur nach Härte auswählen, hoch sein, so dass dies möglicherweise nicht empfohlen wird. Die Matratzen sollten die Körperregeneration in Kombination mit einem passenden Lattenrost untermauern.

Gerade bei Seitenschwellern müssen Schultern und Bauch so weit in die Liegefläche eindringen können, dass diese gerade Strecke von selbst austritt. In Kombination mit der Materialqualität der Matratzen spielen die Höhen der Matratzen eine große Bedeutung. Im Grunde genommen sagt die Größe wenig über die Güte oder den Tragekomfort einer Massagematratze aus.

Mit simplen Materialeigenschaften kann die Bauhöhe durchaus ein Plus an Bequemlichkeit bringen; in anderen FÃ?llen resultiert die Höhe automatisiert durch die Verkettung von unterschiedlichen Materialschichten oder einer Sonderstruktur (z.B. Taschenfederkern oder Federkernmatratzen). Hinzu kommen verschiedene Varianten von Lattenrost und Lattenrost, die oft mit wesentlich geringeren Matratzen um 10 cm zurechtkommen und dennoch einen ergonomisch günstigen Liegekomfort mitbringen.

Härtestufen von Matratzen - Welcher ist der passende Härtestand?

Zusätzlich zur Auswahl des Matratzentyps, wie z.B. Taschenfederkern, Schaummatratze oder Latexprodukt, kommt dem richtigen Härtungsgrad eine wichtige Bedeutung bei der weiteren Prüfung des Kaufs einer Katze zu. Die Härte gibt die Stärke der Liegefläche an. Daher ist jede einzelne Katze in verschiedenen Härtegraden erhältlich. Die Härtegrade (H) werden zum größten Teil in drei Variationen unterteilt: soft, medium-hard und hard, wie in der folgenden Skizze dargestellt: Grob ist an der Klassifizierung der Härtegrade nach dem Gewicht des Körpers orientier.

Personen mit einem Gewicht von bis zu 60 kg wird mit größerer Wahrscheinlichkeit die Verwendung einer weiche Unterlage empfohlen. Bei Menschen über 80 kg im Vergleich zu einer harten Unterlage. Weil Härtegrade nicht normiert werden müssen, kann jeder Hersteller der Massagematratze seinen eigenen Härtegrad vorgeben. Es gibt Fachhändler, die ihre Matratzen nicht in drei, sondern in bis zu fünf oder sieben unterschiedliche Härtegrade einteilen.

Einig sind sich die Fachleute jedoch darüber, dass es für den Verbraucher immer schwerer wird, die unterschiedlichen Sorten von fünf Härtestufen zu trennen. Inwiefern entwickeln sich die individuellen Härtegrade? Durch ein unterschiedliches Produktionsverfahren werden die individuellen Härtegrade für die unterschiedlichen Matratzenarten hergestellt. Die unterschiedlichen Härtegrade werden bei Federmatratzen (Taschenfedermatratzen) zum einen durch verschiedene Drahtdicken oder durch die Anzahl der Federn pro qm erzielt.

Je größer die Drahtdicke oder je mehr Feder eingesetzt wird, umso straffer wird die Unterlage. Bei einer hohen Drahtdicke ergibt sich auch eine höhere Punktlastizität. Weiche Federmatratzen sind Feder mit einem Drahtdurchmesser von 2,0 Millimetern, mittelharte Federmatratzen entsprechen einem Drahtdurchmesser von 2,2 Millimetern.

Die Schaumstoffmatratze (Kaltschaummatratze) erreicht durch die Anbringung der Zellennetze um die Schaumblasen unterschiedliche Härtegrade. Dies bedeutet, dass je mehr Schaumstoff der Matratzenkern hat, je schwieriger die Unterlage ist. Mit der Druckhärte einer Katze wird die Stärke oder Geschmeidigkeit der Katze gemessen. Die Kompressionshärte bestimmt auch, wie viel Kraft auf den Schaumstoffkern ausgeübt werden muss, um ihn auf 65, 40 und 25 Prozentpunkte seiner Ursprungshöhe zu komprimieren.

Der Schaumstoff ist umso stärker, je rascher er nach der Kompression seine Ursprungsform annimmt, was sich in einer höheren Druckhärte widerspiegelt. Mit einer sehr geringen Druckhärte (unter 25kPa) dagegen braucht die Katze mehr Zeit, bis sie ihre Ursprungsform erlangt. Du fühlst dich, als würdest du viel in die Isomatte sinken.

Eine Schaumstoffmatratze mit einer sehr geringen Druckhärte wird für Menschen, die im Schlafe viel rollen und sich rotieren, nicht empfohlen, da sie keine Rückenpolsterung und Stabilität der Rückenwirbelsäule bietet. Woher bekomme ich den passenden Härtestufen? Für die Auswahl des korrekten Härtegrads gibt es jedoch kein Patentrezept, da es auch keine einheitlichen Regelungen für die Ermittlung des Härtegrads gibt.

Indem wir Ihren Körper mit unserem Liegesimulatorsystem messen, können wir Ihnen präzise Angaben über den für Sie am besten geeigneten Härtungsgrad machen. Ein weiterer grober Anhaltspunkt kann durch die Formulierung "Körpergewicht zu Körpergröße" gegeben werden. An dieser Stelle gilt: Für eine 1,70 m große Dame mit einem Gewicht von 58 kg würde sich also ergeben: 170 - 100 = 70 ? 70 ist grösser als 58, deshalb sollte sie sich lieber auf einen sanfteren Härtungsgrad einstellen.

Für einen Mann mit einer Höhe von 1,80 Metern und einem Körpergewicht von 90 kg wäre ein härterer Härtungsgrad ratsamer (180 - 100 = 80 ist kleiner als 90). Allerdings ist diese Formulierung nur als Orientierung gedacht, da sie die Körperstruktur der betreffenden Personen nicht berücksichtigt. Ein Mensch mit breiter Schulter, einem ausgeprägten Bauch oder einer schweren Koliose sollte daher immer einen Härteschwächengrad haben, so dass die Rücken linie im liegenden Zustand gerade ist.

Auch die persönlichen Liegepräferenzen haben einen hohen Stellenwert, d.h. ob Sie mehr Rücken- oder Sideschläfer, mehr gerade oder gebogene Lügen sind. Wichtigstes Merkmal ist, dass die Katze die Regeneration des Organismus begünstigt. Dazu sollte die Liegefläche die Rückenmuskulatur dabei unterstützen, ihre natürlich vorgegebene Doppel-S-Form annehmen zu können.

Denn nur so kann sich die Wirbelsäulenentspannung für die Schlafenszeit einstellen und der Schlafrhythmus ist für den Organismus völlig ausgleichend. Gerade bei Seitenschwellern müssen Schultern und Bauch so weit in die Liegefläche eindringen können, dass diese gerade Strecke von selbst austritt.

Auch interessant

Mehr zum Thema