Härtegrad Matratze Berechnen

Berechnung der Härte der Matratze

Größtes Kalkulationsportal Deutschlands: Berechnen Sie alles online mit wenigen Klicks. Den Härtegrad von Matratzen berechnen Sie mit unserem Härtegradrechner auf allen unseren Produktdetailseiten. Am einfachsten ist es, den Härtegrad nach dem Körpergewicht zu berechnen. Berechnen Sie die Festigkeit der Matratze anhand der Körpergröße.

Körpermasse

An dieser Stelle finden Sie weitere Hinweise für Ihren gesünderen Schlafrhythmus und erfahren, auf was Sie bei der Wahl Ihres Härtegrades achten sollten. Bei der Auswahl der Härteklasse ist das Eigengewicht das entscheidende Auswahlkriterium. Mit der richtigen Matratze wird zum einen der Rumpf geschont, zum anderen aber auch die Taillen- und Rückenpartie. Schulter, Bauch und Hüften müssen tiefer eindringen, damit der Organismus im Gleichgewicht bleibt.

Mit der richtigen Matratze werden vor allem die Körperhöhlen wie Taille und Lendenwirbelsäule gestützt und gleichzeitig die markanten Körperteile (Schulter, Hüfte, Kreuzbein) entspannt. Im Allgemeinen brauchen Schwergewichtige eine feste Matratze und Leichtmenschen eine sanfte Matratze. Diesem Umstand tragen wir durch den Body Mass Index (BMI) Rechnung, dem exakten Messwert, um die für Ihre Körpergröße am besten geeignete Matratze zu find.

Bei Seitenschwellen ist die Punktlast im Schultern und Beckenbereich signifikant größer als bei Rückenschwellen. Seitenschweller müssen daher stärker in die Matratze eindringen als Rückenschweller. In Deutschland wird in der Regel auf festen Matratzen geschlafen. Allerdings sollten ältere Menschen diesen Irrtum auf keinen Falle machen und aufgrund der drucklosen Positionierung von Rücken und Gelenken eine weichere Matratze verwenden.

Der BMI zur Bestimmung der korrekten Matratzenhärteklasse

Die Problematik des korrekten Härtegrades von Matratzen besteht darin, dass sie in Europa nicht standardisiert sind. Da jeder Produzent selbst bestimmen kann, mit welchem Härtegrad er seine Matratzen kennzeichnet, kann sich die Stärke einer Matratze von der einer anderen Matratze erheblich unterscheiden, auch wenn sie beide z.B. mit H2 gekennzeichnet sind.

Um beim Kauf einer Matratze keinen Irrtum zu begehen, ist es daher notwendig, nicht nur auf den Härtegrad zu achten, sondern auch auf das empfohlene Eigengewicht. Den korrekten Härtegrad können Sie aber noch genauer bestimmen, wenn Sie nicht nur Ihr körperliches und körperliches Gleichgewicht, sondern auch Ihre Größe mit einbeziehen. Natürlich wird viel Eigengewicht auf eine kleine Oberfläche ganz anders aufgeteilt als ein kleines Eigengewicht auf eine große Oberfläche.

Aus diesem Grund wird empfohlen, neben dem Gewicht auch den sogenannten Körpermassenindex (BMI) zu berücksichtigen, der sich aus Gewicht und Körpergröße ergibt. Der Härtegrad bezieht sich sowohl auf die Einzelmatratzen als auch auf die Boxspringbetten: Selbstverständlich können Sie sich in Grenzbereichen auch für den nächsthöheren oder geringeren Härtegrad entschließen, d.h. wenn Sie z.B. einen BMI von 24 haben und etwas härter lagern möchten, können Sie auch eine Matratze mit Härtegrad 3 verwenden, wenn Sie einen BMI von 26 haben und etwas ruhiger lagern möchten, können Sie auch Härtegrad 2 verwenden.

Gern bestimmen wir für Sie Ihren BMI und schlagen Ihnen die richtige Matratze vor.

Mehr zum Thema