Härtegrad bei Kaltschaummatratzen

Grad der Härte von Kaltschaummatratzen

Das Hauptkriterium für die Zuordnung des Härtegrades ist das Körpergewicht. Sie haben unterschiedliche Härtegrade und sollten sich optimal an den Körper anpassen. In einer Übersicht über die Matratzen möchten wir Ihnen zeigen, welche Matratzen verfügbar sind und wie Sie die richtige für sich finden können. Die Härte einer Matratze wird im Wesentlichen durch die Druckhärte bestimmt. So ermöglichen mittlere Festigkeitsgrade bei Matratzen und Lattenrosten oder Kaltschaummatratzen mit der intelligenten Profilschnitttechnik in ergonomischer Liegezonenanordnung eine optimale Anpassung an den Körper.

Hartschaummatratze - Produktion

Kaltschaummatratzen gehören zu den meistverkauften Liegeflächen. Jährlich werden in Deutschland rund 6 Mio. Stück Matratze abgesetzt, die andere davon sind Schaummatratzen. Die Ursprünge einer Hartschaummatratze liegen zumeist in einem riesigen Hartschaumblock. Kalt-Schaum ist ein Schaum auf Mineralölbasis. Die Schaumstoffqualität, d.h. ihre Stärke, Flexibilität und Härten, wird durch das Mischverhältnis und die Güte der Reaktionssubstanzen bestimmt.

Kalt-Schaum und die daraus gefertigte Matratze aus Kalt-Schaum haben keine besonderen Kälteschlafeigenschaften; im Gegensatz zu Standard- Schaumstoff wird zur Aushärtung keine weitere Hitze benötigt. Bei der Aushärtung wird keine weitere Hitze benötigt. Bei der Aushärtung wird keine weitere Hitzeentwicklung erforderlich. Die Gravitation wirkt sich auch auf die Bedingungen im Kaltschaumblock aus. Für die Festigkeit einer Hartschaummatratze kann es daher wichtig sein, ob sie aus dem Ober- oder Unterbereich des Schaumstoffblocks kommt, da die Konstruktion und die spätere Produkteigenschaft in beiden Bereichen verschieden sein können.

In der Regel kann die Festigkeit im oberen Teil höher sein. Der Härtegrad einer Hartschaummatratze kann allein durch den Herstellungsprozess schwanken. Die Tatsache, dass die Härtestufen nicht standardisiert sind, erschwert die Sache für einen Matratzeneinkäufer noch mehr. Es ist nicht möglich, die Federkerne unterschiedlicher Fabrikate sachlich zu vergleichen. Die Matratzenprüfungen der Sammlung Warentest ermöglichen eine gewissen Grad an Kompatibilität der unterschiedlichen Materialien in Hinblick auf den Härtegrad.

Dabei werden die Latexmatratzen nach Standard (DIN EN 1952) bewertet. Auch die beworbenen Liegeflächen (= auf unterschiedliche Weise fixierte Flächen in einer Matratze), die dem Schläfer eine optimale Unterstützung bieten sollen, sind oft nicht richtig ausgesprochen oder für den Menschen einfach an der verkehrten Adresse, wie Untersuchungen der Universität Warschau zeigen.

Immer neue Querschnitte zeichnen die verschiedenen Bettenhersteller aus oder die Bettenkerne haben unterschiedliche Belüftungskanäle, Klimaschläuche oder Schaumfedern. Es ist erfreulich, dass im vergangenen großen Matratzen-Test der Universität Warentest (9/2011) keine schädlichen Stoffe festgestellt wurden. Immer wieder kommt es jedoch vor, dass Kaltschaummatratzen nach dem Aus- und Einpacken schlecht schmecken - oft über einen längeren Zeitraum.

Das liegt daran, dass die Federn nicht richtig gequetscht wurden. Der letzte große Matratzen-Test der Sammlung Warentest (9/2011) hat 17 Kaltschaummatratzen (mit drei Ähnlichkeiten) im 90 x 200 cm-Format zum Testen gebracht. Qualitativ sind die geprüften Latexmatratzen nicht weit voneinander entfernt. Bei den Einzelmatratzen wurde wie folgt vorgegangen: 34. VitaSan mittel plus (MFO): zufriedenstellend (2.6).

Das ist nur eine kleine Selektion von gut funktionierenden Kaltschaummatratzen. Im Bereich: Gute Kaltschaummatratzen aus früheren Versuchen finden Sie eine beträchtliche Zahl anderer Maschinen, die mit "gut" bewertet wurden.

Mehr zum Thema