Härtegrad 3 bei Matratzen

Die Härteklasse 3 für Matratzen

Die Härtegrade liegen im Bereich von Härtegrad 2 (H2) und Härtegrad 3 (H3). Denn hart deklarierte Matratzen können in Wirklichkeit weich sein und umgekehrt. Der Härtegrad bestimmt grob, für welche Menschen eine Matratze geeignet ist. Inwieweit H2 bis 80 kg und H3 bis 80 kg reicht, hängt vom Hersteller ab. Die Unterschiede zwischen den Matratzenhärtestufen 2 und 3 liegen im Körpergewicht und der Körpergröße der Schwelle.

Die Matratzen Härtegrad

Wichtig sind die unterschiedlichen Matratzenhärtegrade, die es für alle matratzentypischen Anforderungen gibt. Bei der Wahl der richtigen Schlafmatte und dem daraus folgenden Schlafgefühl ist sie von großer Bedeutung. Die für ein Kleinkind geforderte Matratzenfestigkeit unterscheidet sich von der Festigkeit einer Bettmatratze für 2 Menschen oder der Festigkeit einer Bettmatratze für Rückenschmerzpatienten.

Die geforderte Härte einer Boxspringbettmatratze unterscheidet sich daher von der einer auf fester, harter Oberfläche liegenden Liege. Welche Matratzenqualität ist die passende für mich? Problematisch ist, dass die Härtegrade der Matratzen keine Standards sind. Diese unterscheiden sich für nahezu alle Matratzen und Matratzentypen. Durch die Schneidetechnik der Katze, die Größe der Katze und des Schaumstoffs oder die Qualität des Schaumstoffs wirkt die Härte objektiv anders.

Das Matratzenangebot im Fachhandel ist kleiner und in der Regel hat man einen Fachmann in der Umgebung, der einem weiterhelfen kann. Aber viel besser ist die Testlüge, mit der man die Differenzen der Matratzen deutlich erspüren kann. Trotzdem können Sie in wenigen Augenblicken nur einen kleinen Einblick bekommen, ob die Katze passt. Darüber hinaus ist der objektive Gesamteindruck oft irreführend, denn jede neue Isomatte fühlt sich besser an als die bisherige zu Hause.

Welche Matratzenhärte für mich die optimale ist, lässt sich weder aus theoretischer noch aus bezeichnender Sicht wie "Matratze h3 90×200" beurteilen. Das kann immer nur eine Groborientierung sein, als Grundlage für einen Prüfstand, in dem man die Entscheidungsfindung dem Organismus und seinem Schlaf-Liege-Gefühl vorbehält. Für einen guten Übersicht ist hier eine Liste von Matratzen mit Härtegraden und deren Bedeutung: Schlafen, Schwellentyp und Matratzenhärtegrad - was ist wichtig?

Die Berührung zwischen Rumpf und Liegefläche ist wichtig für die Standfestigkeit der Liegeposition, für das Schwimmen und für die Entspannung der Körpermuskulatur. Ein zu weiches, d.h. zu niedriges Härtegrad für die Schwellen- und Falzzonen bewirkt, dass die Schwelle zu stark eindringt und unter Umständen nicht standsicher und gerade ist.

Bei zu fester Auflage, d.h. wenn die Härte der Auflage größer als erforderlich ist, ist die Auflagefläche kleiner. Insbesondere Seitengitter werden damit zurechtkommen, dass ihre Muskeln im Schulter- und Hüftsbereich nicht entspannt sind, sondern permanent enormem Stress unterliegen. Gleiches trifft auf die Rückschläfer zu, die den Schulternraum um das Schlüsselbein herum und ihr Hinterteil sehr beanspruchen.

Denn durch eine zu feste Liegefläche verteilt sie den Luftdruck besser auf den Organismus, indem sie sich in einer halben Seitenhalbstellung bewegt und dabei einpennt. Im Seitenschläfer sind zwei Stellen des menschlichen Organismus besonders druckempfindlich. So muss z. B. eine gute 7-Zonen-Kaltschaummatratze beide Bereiche befreien, indem sie in exakt diesen 2 Feldern sanfter ist als in den anderen Zonen.

Achten Sie darauf, dass ein Kopfkissen mit einer Körpergröße, die nicht zur Bettmatratze passt, den Nackenwirbel seltsam machen kann. Grundsätzlich gilt: Je sanfter der Schulternraum einer Massagematratze, umso geringer kann das Kopfkissen sein - nur so kann der Hals geschont werden. Die auf dem Ruecken liegenden Matratzenzonen muessen die selben Stellen wie die des Seitenschläfers befreien, d.h. die Schultern und die Hueften oder das Gesaess.

Im Bauchschläfer muss die Liegefläche im Beckenbereich straffer sein, damit der Bauch nicht in einen hohlen Bauch eindringt. Folge für die Löl-Matratze war, dass sie diese Nachtbewegungen exakt berücksichtigt und dafür sorgt, dass Sie immer gut liegen. Deshalb wurde die Löl-Matratze als 7-Zonen-Matratze aufgesetzt. Der Schaumstoff ist in 7 ergonomische Bereiche gegliedert und so koordiniert, dass Sie optimal darauf liegen.

Laut einer Markteinschätzung favorisieren mehr als 90% der Menschen die Härtegrade 2 und 3. I, die Löl-Matratze bietet das optimale Schlafgefühl für alle! Weil die Ölmatratze weder zu fest noch zu geschmeidig ist. Das heißt, Matratzen mit dem Härtegrad 2 (H2) auf der einen und Matratzen mit dem Härtegrad 3 (H3) auf der anderen Schenkel.

So kann jeder für sich die passende Seite der Liegefläche herausfinden. Die Zweiseitigkeit dieses Öls steht für Zukunftsfähigkeit in den kommenden Jahren, wenn sich individuelle Schlafbedürfnisse und persönliche Gegebenheiten wie Veränderungen der Schlafstellung, Gewichtszunahme und Gewichtsabnahme oder Schlafsensitivität ändern. Mit anderen Worten, die Ölmatratze ist die optimale Schlafmatte für die meisten Menschen.

Mehr zum Thema