Gutes Bett für Rückenschmerzen

Ein gutes Bett bei Rückenschmerzen

Wird er zehn Jahre lang ausgetauscht, hält ein guter Lattenrost oft länger. Bei einer stetig steigenden Anzahl von Menschen, die unter Rückenschmerzen leiden. Warum ein gutes Boxspringbett? Die Rückenschmerzen haben sich verbessert.

Bettentipps - Action Gestunder Rück (AGR) e.V. (Kampagne für)

Uns ist nichts bekannter als der Traum, und doch ist er weit weg von uns. In unserem Alltag nimmt man den Schlafrhythmus wahr, ohne sich damit zu befassen. Für die meisten Menschen wird es erst dann spannend, wenn sie nicht mehr gut auskommen. Verhaltensprävention und Ratio-Prävention "unter der Lupe" Der entspannende Schlafrhythmus ermöglicht es uns, dynamisch und effizient zu sein.

Eine Schlafstörung kann tagsüber zu Problemen führen und ungelöste Alltagsprobleme beeinträchtigen den Durchschlaf. Aus diesem Grund ist es wichtig, das Tag- und Nachtverhalten in diesen untrennbaren Zyklus miteinzubeziehen. In Bezug auf den Schlafen bedeutet dies das Schlafzimmer, die Kopfkissen, die Decken und die Qualität des Bett. Informationen erhalten Sie auch bei der Dt. Hochschule für Gesundheitswesen und Schlafen, Regensburg.

Das Rückgrat sollte in Rücken- und Seitenhaltung ruhen, da es beim Aufrichten (!) seiner Gestalt (fast) gleicht. Studien haben gezeigt, dass eine vorteilhafte Rückenhaltung im Liegezustand am besten auf einer elastischen Lattenrost mit passender Liegematratze, einem so genannten Bettsystem oder einer Bettkombination mit Systemlattenrost erziehlt wird.

Ist diese Liegeposition erlangt, können sich sowohl der Organismus als auch der Verstand im Laufe des Schlafes erholen. Dies trifft natürlich auch auf die Intervertebralscheiben zu. Die weniger falsche Belastung, umso besser auch für unsere Musculatur, denn nur dann kann sich die Musculatur erholen. In jeder Liegeposition, jede einzelne Minute, sowohl im Frühjahr als auch im Jahr.

Deshalb ist ein gut gestütztes Bett in jedem Lebensalter für die Regeneration und vor allem für die Prävention von Rückenschmerzen von Bedeutung. Auch ein Bett mit Systemsystem kann an Körpergewicht und -form angepasst werden. Die B. oft mit einem Bett, ist daher aus rückseitiger Perspektive ziemlich ungünstig, wenn auch unzureichend. Dies betrifft jeden Rückgrat, jede Form der Wirbelsäule bis hin zu eventuell bestehenden Formaltern.

Eine hochflexible Lattenrost mit selbsttätiger Verstellung und zusätzlichen Verstellmöglichkeiten ist für unseren rückenfreundlichen Bereich optimal. Dies trifft natürlich auch insbesondere auf die ersten Woche nach dem Neukauf zu. Denke daran, dass du nach langem Gehen und/oder Stehen jedes Bett, das angeboten wird, für dich angenehmer findest! Auch während des Schlafes ist Sport sehr erwünscht.

Es dient der Regenerierung der Bandscheiben, regt die Durchblutung zu Gunsten der Muskelmasse an und trägt gleichzeitig zur Entschlackung bei. Eine gesunde Person wechselt ihre Schlafstellung etwa 40 bis 60 Mal pro Tag, und das ist eine gute Sache. Um die notwendige Bewegungsfreiräume zu erhalten, ist eine ausreichend große Liegefläche erforderlich: Ein einzelnes Bett sollte mind. 100 cm lang sein; das Bett sollte mind. 20 cm über dem Korpus liegen.

Dies wirkt sich auch günstig auf das Schlafklima aus (Bodenkühlung / steigende Warmluft). Eine verstellbare, kurze (ca. 30 cm lange) Kopfstütze ermöglicht eine optimale Einstellung im Schulter-Arm-Bereich, stützt die körperkompatible Positionierung von Kopf und HWS und bietet damit mehr Liegenqualität und Komfort. Zur Linderung der Bein- und Durchblutungsstörungen ist eine so genannte schräge Körperhaltung ein nützliches therapeutisches Hilfsmittel.

Eine saubere Matratzenhülle ist aus Hygienegründen von Bedeutung, daher sollte sie (leicht) herausnehmbar und zum Wäschewaschen oder zur Reinigung tauglich sein (dies trifft auch auf die Bettdecke und das Kissen zu). Beachten Sie daher das Eigengewicht der Bettdecke, denn von ihr ist auch die rückengerechte Bedienung abhängig. Das angenehme Schlafklima erhöht die Qualität des Schlafes.

Sie wird jedoch von vielen Einflussfaktoren beeinflusst: Zimmertemperatur und -feuchtigkeit, Belüftung von Gestell und Bettwäsche sowie Betten. Der Schlafende selbst beeinflußt auch das Schlafklima durch körperliche Erwärmung und Schweiß. Als Schlafklima wird eine Wassertemperatur von ca. 18 C und eine Relativfeuchte von 50 Prozentpunkten vorgeschlagen.

Dies ist eine wesentliche Grundvoraussetzung für ein gutes Schlafklima und damit für einen gesünderen Nachtruhe. Der Werkstoff (atmungsaktiv und offenzellig) und die Verarbeitung (Schnitt) der Bettmatratze spielt eine ebenso große Bedeutung wie das Zusammenwirken von Bettmatratze und Lattenrost (Bettsystem). Dies ist z.B. der Falle, wenn der Gestell die Liegefläche leicht hebt, wenn sie nicht belastet ist.

Auch so genannte Lüftungskanäle, d.h. Schläuche im Matratzenkern, sind ein sensibler Bestandteil eines gesunden Bettklimas. Dabei handelt es sich um senkrechte Lüftungskanäle, die rasch und zuverlässig die für ein gutes Schlafklima wichtige Feuchte abführen. Selbstverständlich muss die Unterkonstruktion immer den guten klimatischen Eigenschaften einer Katze folgen. Eine geschlossene Bettkastenschublade oder die Abdeckung des Schlafs mit einer Bettdecke verhindert, dass das Bett atmet.

Je nach Saison sollte die für den Schlafenden im Bett gemessene Körpertemperatur zwischen 28° C und 32° C liegen. Es gibt warme oder kalte Schläfertypen, was unter anderem auf das unterschiedliche Wärmegefühl von Frau und Mann zurückzuführen ist, hier endlich nur eine passende Bettausrüstung (Matratzenbezug, Bettdecke, Nachtwäsche), um sich mit der empf. Zimmertemperatur wohl zu fühlen.

Die Frage, ob diese Bereiche den Schlafrhythmus beeinträchtigen, ist naturwissenschaftlich kontrovers und es mangelt an sachlich zuverlässigen Beweisen. Beispielsweise gibt es eine Netzabschaltung für die modernen, elektronisch verstellbaren Gestelle (Komfortgestelle). Ein Bett ist zudem einem mechanischen Abrieb ausgesetzt, der sich auch auf die hygienischen Gesichtspunkte auswirkt. Bei einem Bettkasten beträgt die Lebensdauer im Durchschnitt 8 bis 10 Jahre, längstens dann ist eine regelmässige Kontrolle der Funktionalität zwingend erforderlich.

Besonders wichtig: Die Matratzenschoner sollten zum Reinigen oder Wäschewaschen abnehm. Alters- und/oder krankheitsbezogene physische Änderungen bedingen auch ein anderes, frisches Bett. Gleiches trifft auf den sensiblen Bedarf an mehr Bequemlichkeit bei der Bettenausstattung zu (z.B. motorisierte Verstellmöglichkeiten). Dabei werden die abgewinkelten Schenkel aus dem Bett geschoben und mit dem Po als Dreh- und Angelpunkt wird der obere Körper bis zur üblichen Sitzposition aufgerichtet.

Einige Zeit lang sollten Sie schwere Vibrationen wie Biegen, Drehen oder starkes Hochheben meiden. Dabei werden die Füße in das Bett angehoben, wodurch wiederum das Gesäß als Drehpunkt und die Füße als Auflagepunkt diente. Wenn Ihnen aufgrund von Rückenschmerzen oder anderen Erkrankungen die nötige Stand- oder Liegekraft mangelt, können Sie die Bewegungsmuster durch eine stufenlos einstellbare Sitzpositionierung vereinfachen.

Mehr zum Thema