Gute Daunenbettdecke

Gut daunendecke

Nach einer weiteren gefrorenen Nacht, bereits im Oktober, suche ich eine warme Daunendecke. Mit der richtigen Füllung ist eine gute Daunendecke möglich. Bei der Suche nach einer guten Bettdecke, wie viel Gewicht sollte es auf der Daune geben?! In dem kalten Winter erwärmte sich dann die Kunstfaser nicht so gut wie die Daunendecke.

Das Folgende gilt für Daunendecken: Je höher der Daunenanteil, desto kuscheliger ist die Daunendecke.

"Dazu gibt es mit Daunen gefüllte Decken."

Daunendecken zählen zu den populärsten Arten von Bettdecken. Welche Vorteile Sie mit heruntergefüllten Gummitüchern haben und was beim Einkauf zu beachten ist, können Sie hier nachlesen. Daune ist eines der klassischsten Füllungsmaterialien für eine gute Decke und wird aufgrund seiner besonderen Merkmale immer noch sehr geschätzt. Ein Daunendecken hat die Möglichkeit, Hitze zu speichert und den Stoff entsprechend zu erwärmen.

Die Bettdecken sind je größer der Anteil der Daunen, desto luftiger und wärmer sind sie. Flaum, auch Daunenfedern oder Flaum genannt, ist eine flexible, schuppige, sehr dünne Feder mit sehr hoher Wärmedämmung. Ein Daunenmodell hat keinen Kielball, sondern strahlt lange und sehr dünne Fäden aus, die um einen Kernbereich mitwachsen.

Weil Stehluft hervorragende Isoliereigenschaften hat, sind die Daunenfedern so gut warm. Sie haben auch eine hohe Abfüllkraft. Daunensteppdecken können auch Federchen beinhalten, die ihnen etwas mehr Halt geben. Sie sind jedoch schwer wiegender als die Daune und haben weniger Fülle. Diese sollen das Auflockern der Daune erleichtern. Bei den meisten Bettdecken sind die Angaben 90/10 markiert.

D. h. es enthält 90 Prozent Daune und 10 Prozent Feder. Der Füllstoff der Deckbetten ist nach den Qualitätsklassen I bis VII klassifiziert. In der Güteklasse I wird die bestmögliche Befüllung und das Originalprodukt betrachtet. Die mit " reiner Gänsedecke " gekennzeichneten Decken können jedoch 10 v. H. Entenfedern ausweisen.

Bei Käufern von Daunenbetten ist grundsätzlich nur die Kategorie I von Interesse. Bei einem Neukauf sollten sie immer darauf achten, dass Ihre Decke unbenutzte Flaum- und Federnbetten enthält. Auch in den Kategorien II und III sind weitere Bestandteile inbegriffen. Seit der vierten Stufe sind auch Gefieder von Landgeflügel wie Hühnern inbegriffen.

In jedem Falle ist darauf zu achten, dass der Bezug, auch Ticking oder Ticking oder Ticking oder Ticking oder Ticking oder Ticking oder Ticking oder Incl. der Decke fest und fest genug ist. Zugleich sollte der Bezug der Bettdecke feuchtigkeitsdurchlässig sein, um eine gute Belüftung zu ermöglichen. Außerdem darf der Bezug nicht in die Bettbezüge rutschen. Teilweise wird auch Silk weiterverarbeitet, obwohl es schwerer ist, daraus geeignete, nach unten abdichtende Gehäuse zu fertigen.

Was für eine Steppdecke sollte der Bezug haben? Zur Aufrechterhaltung einer gleichmäßigen Daunenverteilung werden die Decken in kleine Abschnitte aufgeteilt und gesteppt. Beim so genannten Direktquilt, der für leichtere Daunenbetten eingesetzt wird, werden beide Bezüge auf beiden Längsseiten unmittelbar aufeinandergenäht. Die Stoffstangen werden zwischen die beiden Flanken der Abdeckung eingesetzt.

Sie können je nach Wärmeentwicklung der Daunendecke 2 bis 10 cm hoch sein. Der Steg besteht aus Gewebebändern und hat eine isolierende Wirkung und vermeidet Wärmebrücken, da er die Nähte verdickt. Ein Daunendecke mit Brücken ist zum Beispiel die Kassette Zanzibar. Zudem ist die Sansibardecke mit 100% Daune gefüllt und bietet somit ein besonders weiches Tragegefühl auf der Oberfläche.

Sie gewährleisten eine gute Luftumwälzung, verhindern Wärmestau und führen Nässe ab. In der Version sind 90 Prozent Flaum und 10 Prozent Class I Feder enthalten. Darüber hinaus ist die Climabalance Flaumdecke aus hygienischer Sicht sehr hochwertig, da sie bei 60° Grad gewaschen werden kann. Dieses ist ein weiteres wesentliches Feature einer Daunenbettdecke, das Sie in Ihre vorläufigen Überlegungen einbeziehen sollten.

Mit zunehmendem Grad der Wärme der Decke wird die Wärme des Körpers besser am Koerper aufgenommen. Die Sommerdecke ist sehr leicht und hat keine Brücken. Die Wärmedämmung dieser hellen Bettdecken beträgt ca. 1,5 cm. Diese hellen Bettdecken sind für milde Herbstzeiten, Frühling und kühlen Winter und vor allem für Menschen gedacht, die in einem wärmeren Schlafraum übernachten oder nicht so sehr einfrieren.

Bei vielen Kühldecken dieser Wärmeklasse liegen die Bahnen zwischen 1,5 und 2,5 cm. Es ist im Durchschnitt sehr gut für jeden, der nur eine Decke pro Jahr benutzt. In der Regel verfügt er über Kassettensteppungen mit Bahnen zwischen 2 und 10 cm, um eine gute Isolierung zu erreichen. Das Füllvermögen ist die Volumenkraft einer Daune. Das ist die Masse.

Besonders wichtig ist das Eigengewicht der Daunenbetten. Mit zunehmender Füllleistung kann die Decke besser dämmen und warm werden. Bei gleichem Füllvolumen wird weniger Schüttgewicht gefordert, je besser die Daunenqualität ist. Ein hochwertiges Bettdecken ist daher leicht und trotzdem herrlich warm. Bei den meisten Bettdecken handelt es sich um 135 bis 260 cm breite und 200 bis 240 cm lange Decken.

Ein 135×200 cm großes Bettdeckchen ist für normal große Menschen da. Wenn Sie jedoch eine Doppeldecke benötigen, sollten Sie darauf achten, dass sie auf beiden Seitenkanten einen großen Abstand vom Rand des Bettes ragt. Alles in allem besticht eine solche Decke durch eine Reihe von Vorteilen. Mit diesen Eigenschaften ist die Federbettdecke ein flauschiges Bettaccessoire, das sich für jeden eignet, der eine Decke benötigt, in die er sich kuscheln kann.

Zur Vervollständigung des Bettenzubehörs wird auch ein Deckenkissen empfohlen. Der Daunengehalt kann etwas niedriger sein, denn je mehr Feder enthalten ist, umso straffer ist das Kopfkissen - das ist besonders für Rückschläfer von Vorteil. Alles in allem ist Daune zu Recht ein beliebter Füllstoff und bietet einen sehr guten Liegekomfort - wenn Sie bestimmte Vorabklärungen getroffen haben und wissen, was Sie benötigen.

Mehr zum Thema