Gesunder Schlaf Matratze

Schlafmatratze für gesunden Schlaf

Bereits bei der Beschreibung der verschiedenen Schlafarten wurde die Bedeutung des Härtegrades einer Matratze für einen gesunden Schlaf erwähnt. Dementsprechend wird mehr Geld für den Kauf einer guten Matratze ausgegeben. Ein tiefer, gesunder Schlaf ist keine Frage des Glücks. Ein gesunder Schlaf durch die richtige Matratze. Ein gesunder Schlaf bedeutet für uns weit mehr als ein gutes Bett.

Mit der richtigen Matratze für gesundes Schlafen - MY VITALITY

Während des Schlafes sollten sich sowohl der Organismus als auch der Verstand erholen, so dass wir den Tag danach gut ausgeruht beginnen können. Die richtige Matratze hat dabei eine große Bedeutung: Sie sollte nicht zu leichtgängig oder zu fest sein und sich bestmöglich an den jeweiligen Organismus anlehnen. Die MEINE VITALITÄT gibt Ihnen Hinweise zur Wahl der besten Matratze für einen gesünderen Schlaf.

Eine Ursache dafür könnte eine abgenutzte oder einfach nicht passende Matratze sein, die dem Rückgrat nicht die notwendige Festigkeit verleiht. Schließlich schläft der Mensch ein gutes Viertel seines Daseins. Ein gesunder Schlaf ist daher von großer Bedeutung, um ausgewogen und effizient zu sein. Für jede Schlafstellung ist eine optimale Matratze gleichermaßen gut durchdacht. Wenn Sie auf dem Lendenwirbel liegen, sollte er nicht zu stark unter die Hals- und Lendenwirbel sinken, sondern diese unterstützen, um die natürlich gebogene Doppel-S-Form der Rückenwirbelsäule zu bewahren.

Weil sich die Schlafstellung jedoch mehrfach abends verändert, sollte sich das Aufliegen auf der Matratze in allen Lagen wohlfühlen. Etwa 30 mal pro Tag wachen wir auf (meist unbemerkt) und verändern unsere Position - eine gute Schlaffläche muss damit fertig werden. Bei den meisten Modellen gibt es drei verschiedene Härtegrade.

Generell gilt: Für Menschen mit einem Gewicht bis 60 kg sind Softmatratzen ideal, Mittelschlafdokumente sind bis 80 kg am besten geeignet und Hardatratzen sind eine gute Alternative. Der Vorschlag, eine Matratze zu verwenden, die bei Rückenbeschwerden so hart wie möglich ist, ist mittlerweile veraltet. Weil auf diesen Dokumenten die Reklamationen in der Regel noch grösser sind als bei Softmatratzen.

Aber auch sie sollten nicht zu zart sein, denn dann entsteht ein "Hängematteneffekt", bei dem sich die Rückenlehne zu stark beugt. Natürlich gibt es keine perfekte Matratzenart, aber die persönlichen Anforderungen sind dafür zu unterschiedlich. In Deutschland sind von den rund 8 Mio. pro Jahr vertriebenen Bettmatratzen etwa zwei von drei Hartschaummatratzen.

Es wird aus dem so genannten Hartschaum im Blockschäumverfahren geschäumt und eignet sich besser für Menschen, die leicht einfrieren, weil sie die Hitze gut speicher. Der weitere Pluspunkt dieser Federkerne ist ihre Punktlastizität. Unter den berühmtesten Federmatratzen sind die Federmatratzen, die mit zahlreichen innenliegenden Metall-Federn ausgestattet sind und einen optimalen Luftwechsel gewährleisten.

Die meisten Federtypen werden in einer Taschenfedermatratze individuell in Stofftaschen eingenäht und von einem umschließenden Draht- oder Streifenstahlrahmen und/oder einer Schaumstoffbeschichtung umgeben. Dies sorgt für eine höhere Punktlastizität, da nur die gespannten Federpakete einfedern. Allerdings sind sie sehr geschmeidig und haben einen formstabilen Kernbereich aus mehreren hundert individuell wärmegehärteten Stahldrähten.

Die beiden Varianten eignen sich gut für Menschen, die bei Nacht viel schweißen, da die Federkerne viel Raumluft zwischen den Federkernen beinhalten und Wasser und Wärme gut abführen. Dort, wo der Körpendruck erzeugt wird, weicht die Matratze durch die Hitze aus, die kalten Kanten blieben intakt. Ein Komfortschaumstoff ist eine Matratze aus Polyurethan.

Die Matratze ist sehr leicht, luftdurchlässig und preiswert. Die Latexmatratze ist die erste Matratze, die nicht aus einer Federung im Inneren besteht, sondern aus einem synthetischen oder natürlichen Latextyp (Naturlatex/Naturkautschuk) sowie einer Matratze, die aus einer Kombination von beiden besteht. Latexprodukte haben eine bestimmte keimtötende Eigenschaft, was diese Matratze besonders für Menschen mit Allergien auszeichnet.

Die beiden Matratzentypen sind sehr gesundheitsschonend, weitgehend entstaubt und haben eine sehr gute Dimensionsstabilität. Erkennen und beachten Sie Ihre Schlafeigenschaften (Schlafposition, Temperaturempfinden). Nehmen Sie auf jeden Fall eine Kostprobe, am besten mit Ihrem eigenen Kissen. Vergewissern Sie sich, dass die Matratze dick genug ist: Der Federungsrahmen darf in keiner Stellung spürbar sein. Ersetzen Sie die Matratze nach längstens zehn Jahren.

Schlussfolgerung: Die Wahl der geeigneten Matratze ist entscheidend, um einen ruhigen Schlaf zu haben. Nimm dir Zeit, um deine Wahl zu treffen und probiere verschiedene Arten von Matratzen aus. Redaktioneller Tipp: MEINE VITALITÄT empfehlt unser lehrreiches und attraktives eBay mit nÃ??tzlichen Stichpunkten zu allen Aspekten des gesunden Schlafes.

Mehr zum Thema