Gesunde Matratze

Eine gesunde Matratze

Seitwärtsschläfer bieten einen optimalen Liegekomfort und ein trocken-gesundes Bettklima. Ein gesunder Schlaf ist wichtig, um im Alltag fit zu sein. Wie Sie beim Kauf von Matratzen auf Ihre Gesundheit und die Umwelt aus Liebe achten sollten, lesen Sie hier. Ein Taschenfederkern besteht aus einer Reihe von Taschen, in die einzelne Federn eingenäht sind. Ein gesunder Schlaf wird durch die richtige Matratze und den richtigen Lattenrost sowie durch äußere Bedingungen wie die Raumtemperatur erreicht.

Gesundheitsmatratzen

Wie sind die Abmessungen, die Aufhängung und der Härtungsgrad der richtigen Matratze? Welches ist die passende Matratze für wen? So gingen wir ins Einrichtungshaus, brachten viel Zeit und Ausdauer mit - und dann stellten wir den Test, stellten den Test, stellten den Test, stellten den Test auf. Mit dem prunkvollen Doppelbett können Sie beweisen, was Sie haben und eine dickere Matratze erwerben, die über den Rahmen hinausragt.

Mit kleinen Bettdecken sollten Sie die Matratze nicht in den Mittelpunkt rücken. Aber das funktioniert nur mit einem gesunden Doppelbett als Verbündeter. Genau so sehen die perfekten Bette aus: So ist das ideale Doppelbett um mind. 20 cm größer als Sie selbst. Die Mindestbreite beträgt 100 cm für Einzelliegen, 180 cm für Ehebetten.

Das Bett sollte der üblichen Sitzposition entsprechend sein, d.h. zwischen 48 und 60 Zm. Im Bettsystem sind Gestell, Lattenrost und Matratze optimal auf einander und die Anforderungen des Schlafenden abgestimmt: Schulter-Komfortzonen stellen sicher, dass die Schulter in den Seitenschwellen ausreichend weit in die Tiefe sinkt, während die Köpfe und der Hals gut abstützt sind.

Eine ideale Matratze für einen gesünderen Körperbau.

Denn mit der passenden Matratze ist man nicht nur gut ausgeruht, sondern leistet auch etwas für einen gesünderen Untergrund. Die Rückenschonende Matratze sollte den Organismus im Schlafe schonen. Ein gutes Abstützverhalten ist im Taillenbereich erforderlich. Die folgende Faustformel ist für die Festigkeit der Matratze gültig: Je größer Ihr Gewicht, desto schwieriger sollte die Matratze sein.

Der Punkt Elastizität gibt Aufschluss über das Stützenverhalten der Matratze. Die Matratze übt je größer, desto weniger Luftdruck auf das Gewebe der Haut aus, was sich wiederum günstig auf die Blutzirkulation auswirkt. Die Matratze ist für die Hautverträglichkeit verantwortlich. Zu den gebräuchlichsten Matratzenmaterialien gehören Sprungkern, Gummi und Schaum. Taschenfedermatratzen sind für den rückwärtigen Bereich gesundheitsfördernd und sorgen für eine verbesserte Entspannung des Aufbaus.

Damit man beim Neukauf einer Matratze vorbereitet sein kann, sollten folgende Begriffe recht vertraut sein: Punktelastizität: Matratzenverstellung in Bezug auf den geringsten Punkt der Matratze (z.B. Ferse) - unerlässlich für eine optimale Auslastung. Körperzonenunterstützung: Unterstützungsverhalten der Matratze in den Körperhöhlen. Hinweis: Für einen gesünderen Schlafrhythmus ist nicht unbedingt der Matratzenpreis entscheidend - umfangreiche Testliegen und genügend Zeit zum Kaufen sind daher von Bedeutung.

Auch interessant

Mehr zum Thema