Federkernmatratzen Stiftung Warentest sehr gut

Spring-Matratzen Stiftung Warentest sehr gut

Bei der Stiftung Warentest beispielsweise haben sich einige preiswerte Matratzen gut oder sehr gut bewährt. Neue Matratzen zu diesem Preis, wahrscheinlich alle sehr ähnlich. Das Liegeverhalten und das Schlafklima sind gut, die Decke sogar sehr gut. Weil Viskoseschaum sehr teuer ist, reduziert dies die Kosten. Überzeugend ist auch das sehr gute Ergebnis des Latexmatratzen-Tests der Stiftung Warentest.

Federmatratzen getestet und verglichen 2018

Federmatratzen zählen zu den klassischen Modellen unter den Latten. Die Ergebnisse unseres großen Versuchs und Vergleiches entnehmen Sie bitte der folgenden Tabelle. Jeder geprüften Federmatratze mussten verschiedene Testfelder durchlaufen werden, die wir individuell bewertet haben. Zum Schluss wurden alle Teilbewertungen zu einer Gesamtwertung zusammengefasst, um den Sieger zu ermitteln.

Die Testsiegerin im Federkerntest - die Lauf-Taschenfederkernmatratze "Pan" Luxury - ist die passende Schlafmatte für qualtitätsbewusste Menschen, die das typische federnde Gefühl dieser Matratzenform schätzt und dabei nicht auf beste Arbeitsergonomie und körpergerechte Anpassung verzichten werden. Qualitativ hochstehende Stoffe in mittlerer Koordination machen diese Bettmatratze aus dem oberen Preisbereich zu einem idealen Begleiter für die besonders anspruchsvollen Ansprüche des Seitenschlägers.

Mit unserer zweitplatzierten Spring Core-Matratze - der Taschenfederkernmatratze "Polar Premium" - haben wir eine exklusive Weiterführung des Testsiegers der Stiftung Warentest (02/2017) realisiert. Die mittelschwere Universalkonstruktion aus dem Mittelpreissegment ist für jede Schlafstellung gleichermassen geeignet und hat auch für Menschen mit Rückenbeschwerden die besten Liegeeigenschaften und möchte ihr Doppelbett mit einer hochwertigen, klassisch geformten Federmatratze ausstatten.

Für Menschen, die lieber auf dem Ruecken uebernachten und ein mittel-weiches Liegegefuehl mit elastischerer Fahrdynamik wuenschen, ist die Taschenfederkernmatratze "Jupiter" eine stabile, sehr kostengunstige Unterlage: Optimale Ausfuehrung des auch bei uns erhältlichen Testpreisträgers (02/2017) der Stiftung Warentest: Taschenfederkernmatratze "Polar" Mehr ueber unsere Versuchsreihen erfahren: Wir haben im Jänner 2018 drei praxiserprobte Typen aus unserem Angebot an Federkernmatratzen ausgesucht, geprüft und mit ihnen kombiniert.

Sämtliche Resultate des Federkernmatratzen-Tests finden Sie in der obigen Tab. Schauen Sie sich die Matratzenfederteststabelle an, um Ihren eigenen Matratzenvergleich zu erhalten. Bei unserem Federkerztest haben wir das bewährte Bewertungssystem der Hochschule für eine verständliche Auswertung und Einstufung verwendet. Dementsprechend liegt die Bestnote bei 1,0 für sehr gut, während die Schlechtnote bei 6,0 für unzureichend liegt.

Gern stehen wir Ihnen für weitere Informationen über den Testfall, den Sieger des Tests oder die anderen geprüften Modelle per E-Mail oder Telefon zur Verfügung. Ein kurzer Exkurs: Was ist mit Federkernmatratzen gemeint? Der Innenausbau von Federkernmatratzen ist eine Stahlfeder. Im Falle von Federmatratzen wird je nach Design des Stahlfederkerns zwischen verschiedenen Typen differenziert, am gebräuchlichsten sind Bonell-Federmatratzen und Taschenfedermatratzen.

Das Bonell-Federelement ist aus taillierten Stahldrähten aufgebaut (oben und unten größer als in der Hälfte einer Sanduhr). Sie sind über Drahtwendeln mit einander verbunden. Die Matratze mit Bonell-Federkern zeichnet sich durch einen progressiven Federeffekt aus, der sich aus der Taille der Stahldruckfedern errechnet. Das bedeutet, dass der Federwiderstand von der auf sie wirkenden Last abhängt.

  • Je kräftiger die Feder des Bonell-Federkerns beladen ist, desto größer ist der Federvorrat. Bei nur geringer Beanspruchung einer Bonell-Federmatratze hat diese eine weiche Federwirkung. Im Gegensatz dazu zeigen Bonell-Federmatratzen bei höherer Beanspruchung einen härteren Aufhängeeffekt. Der Qualitätsanspruch der Bonell-Federmatratzen wird im wesentlichen durch die Art und Weise beeinflusst, wie viele Federarten im Inneren und in den Polsterstoffen verwendet werden.

Dabei wird jede einzelne Daunenfeder individuell in einen Stoffbeutel genäht, was den Namen dieser Art von Federkern ausmacht. Dabei werden die in Gewebetaschen genähten Einzelfedern ihrerseits in Reihen verbunden, was durch Verkleben oder Heften geschieht. Federmatratzen mit einer Vielzahl von individuell ansprechenden Tellerfedern sind unter anderem durch gedämpfte Schwingungen gekennzeichnet.

Federmatratzen sind in der Allgemeinen dadurch gekennzeichnet, dass sie sich günstig auf das Schlafenergieklima auswirkt. Damit verbunden ist der sogenannte "Pumpeffekt", der beim Be- und Entladen der Matratze entsteht und für eine gute Luftzirkulation im Raum aufkommt. Die Federmatratzen haben den weiteren Vorzug, dass sie sich in der Praxis meist sehr gut mit einem simplen Lattenrost verbinden lässt.

Zudem ist das Eigengewicht von Federmatratzen oft recht hoch, was das gleichmäßige Umdrehen und Umdrehen der Pflegematratzen etwas unangenehmer macht. Im Federkerntest 2018 werfen wir unter anderem einen genaueren Blick auf die Liegeneigenschaften der Federkerne. Mit der erreichten Punktzahl der Einzelfedermatratzen im Versuch und im Abgleich 2018 geht die Gesamtpunktzahl auf 60% zurück.

In unserem Federmatratzen-Test 2018 evaluieren wir auch die Funktionsfähigkeit der geprüften Federmatratzen in Hinblick auf das Schlafklima sowie die zur Herstellung verwendeten Werkstoffe - aufgeteilt nach Kerne und Hüllen. Daher testen wir auch die Langlebigkeit der Federkernmatratzen und geben ihnen im Zuge unseres Testverfahrens 2018 eine angemessene Note.

Mehr zum Thema