Federkernmatratze was ist das

Frühlingsmatratze Was ist das?

Wie wichtig eine gute Matratze für einen erholsamen Schlaf ist, weiß jeder. Der Federkern ist die bewährteste und fortschrittlichste Art, Matratzen zu gestalten. Erfahren Sie hier, wie Sie das Bettklima ausbalancieren und sich stabilisieren können. Wie ist es aufgebaut? Ein echter Klassiker im Schlafzimmer ist die Taschenfederkernmatratze.

Matratzenprüfung - welcher ist der richtige?

Wie funktioniert eine Federkernmatratze? Entscheiden Sie sich für eine Federkernmatratze oder eine Hartschaummatratze? Aber auch die Hartschaummatratze hat ihre Vorzüge und ist preiswert, aber die Federkernmatratze ist in ihrer Eigenschaft unübertroffen. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil des Schlafes und ruht auf dem Federbein. Der Federkern der Federmatratze ist aus Stahl und sorgt für ein sehr gutes Innenklima. So kann die Feuchte der liegend gelagerten Person später problemlos an die Aussenluft abgegeben werden.

Eine Besonderheit ist der Bonnell-Federkern, der mit taillierten Stahelfedern ausgestattet ist. Weitere Sprungkerne sind endlose Sprungfedern oder Leuchtfederkerne mit vielen Sprungfedern mit kleinerem Durchmesser.

The ClassicDer Klassiker.

Sie ist der klassische Matratzenklassiker unter den Federkernen. Im Innern ist es ein Stahlsystem aus Schraubenfedern, die sich individuell und unabhÃ?ngig von einander fortbewegen. Die Federkerne sind von Dämpfungsmaterialien umhüllt, so dass die Einzelfedern nicht zu fühlen sind. Es gibt große Abweichungen zwischen den Federmatratzen, da es je nach Funktionsweise unterschiedliche Abmessungen, Formate, Dicken und Ausführungsformen gibt.

Liegend auf einer Federmatratze verteilt die Feder den beim Einziehen entstehenden Unterdruck. Werden die Bezugsmaterialien sorgfältig aufeinander abgestimmt und korrekt verarbeitet, stützen die Feder alle Körperteile mit steigendem Gegendruck. In diesem Fall wird der Körper mit steigendem Druck gestützt. Besonderer Vorteil aller Feder-Matratzenarten ist, dass sie für eine gute Luftzirkulation sorgen: Die Körperbewegung im Schlafe sorgt für den so genannten "Pumpeffekt" und damit für einen dauerhaften Luftwechsel, der die Wärme- und Feuchtigkeitsregulierung innerhalb der Bettmatratze vorantreibt.

Zu diesem Zweck werden Federpakete verschiedener Größen, Formen und Festigkeiten in die Bettmatratze eingelassen. Federmatratzen können in diese Unterart eingeteilt werden: Das Bonnell-Federelement ist das Grundmodell unter den Matratzen mit Federkern. Dabei haben die Einzelstahlfedern eine sanduhrförmige, taillenförmige Gestalt und sind durch Draht miteinander vernetzt. Der Qualitätsanspruch richtet sich nach der Güte und Quantität der eingesetzten Feder und Polstermaterial.

Pocket-Federkerne - individuell "verpackte" Pocket-Federkernmatratzen sind von höherer Qualität als Bonnell-Matratzen, da die Matratzen individuell in Gewebetaschen genäht und erst dann in Reihe zusammengefügt werden. Anders als bei Bonnell-Federmatratzen weichen nur die gespannten Federchen, während die ungespannten Federchen straff gehalten werden und die liegende Person unterstützen. In Deutschland sind Boxsprungbetten noch ein relativ kleines Problem, obwohl sie in Angelsachsen und Benelux schon seit längerem bekannt sind.

Die Bezeichnung "Boxspring" umfasst die Wörter "Box" und "Feder". Es handelt sich also um eine "Box mit Federkernmatratze", also um die spezielle Unterstruktur, die Boxsprungbetten von der herkömmlichen Verbindung aus Bettrahmen, Lattenrost zum Matratzenrost unterscheidet. Das Unterteil des Kastens ist mit einem Untergestell versehen, mit dem ein Federnkern sicher gepolstert ist.

Der Kasten hat die selbe Weite und Tiefe wie die darüberliegende Bettmatratze (andere Möglichkeiten sollten markiert werden) und kann auch elektromotorisch verstellt werden. Der Boxspring ist ein Federkern. Aber auch hier sollten andere Lösungsansätze identifiziert werden. Boxsprungbetten werden nach DIN EN 1957 auf ihre Funktionsfähigkeit hin aufbereitet. Boxsprungbetten können mit Deckbetten ausgestattet werden, d.h. nur wenige cm dicken Polstern, die ein besonders angenehmes Liegen ermöglichen sollen.

Kasten und Liegefläche sollten mit einer Schutzvorrichtung gegen Abrutschen versehen sein. Um mehr Klarheit für Produzenten, Händler und Konsumenten zu erreichen, hat der Facheinzelverband Matratzen-Industrie e. V. diese Begriffsbestimmung erarbeitet und beteiligt sich damit auch an Standardisierungsprozessen für Boxsprungbetten, da der Terminus "Boxsprungbett" nicht abgesichert ist und einige Varianten auf dem Verkaufsmarkt angeboten werden, die nach unserem Kenntnisstand keine Original-Sprungbetten sind.

Boxsprungbetten sind wegen ihrer attraktiven Erscheinung so beliebt, dass alle Einzelteile optimal aufeinander abgestimmt sind. Boxsprungbetten ermöglichen durch die Kombinationsmöglichkeit verschiedener Werkstoffe ein breites Spektrum an Variationen, so dass die Liegenschaften durch die Auswahl der unterschiedlichen Konstruktionselemente ganz nach Ihren Wünschen eingestellt werden können. Wer sich für ein Boxsprungbett interessiert, sollte sich immer nach der Langlebigkeit und Auswechselbarkeit der Einzelkomponenten fragen.

Nach sieben bis zehn Jahren wird aus Hygienegründen eine konventionelle Bettmatratze nicht mehr benötigt. Kann man nach dieser Zeit die Bettmatratze seines Lieblings-Boxspring-Systems austauschen, ohne das ansprechende Aussehen des gesamten Systems zu beeinträchtigen?

Mehr zum Thema