Federkernmatratze vs Kaltschaum

Frühlingsmatratze vs. Kaltschaumstoff

Wer kälteempfindlich ist, kommt mit Latex oder Kaltschaum besser zurecht. Gel-Schaummatratze oder Kaltschaummatratze? Vielleicht kann die Federmatratze? auch einen Federkern oder eine Kaltschaumeinlage aufnehmen. Entscheidend für den Schlafkomfort ist die Höhe des Kaltschaumkerns einer Matratze.

Hartschaummatratze vs. Federkernmatratze - Vor- und Nachteile und Vorteile

Für sein Pflegebett, besser gesagt für seine Bettmatratze, gelten daher hohe und höchste Anforderungen. Dass deutsche Bürger gerne an ihren Matratzen sparsam umgehen und sie nur in den seltensten Fällen erneuern: Das Durchschnittsalter einer Katze in Deutschland liegt bei rund zehn Jahren. Der Orthopäde und Sportarzt empfiehlt, auch aus gesundheitlichen Gesichtspunkten des Rückens und der Zwischenwirbelscheiben, die Bettwäsche öfter zu tauschen und immer aus dem Hochqualitätssegment zu kommen, anstatt von günstigen Angeboten zu profitieren.

Die aktuellen Kaltschaum- und Federmatratzenmodelle haben wir uns angesehen und stellen Ihnen die Vor- und Nachteile der jeweiligen Matratzentypen vor. Aus statistischer Sicht ist die Hartschaummatratze heute die gebräuchlichste Matratzenform, weil sie sich durch eine angenehme Bedienung, eine wirtschaftliche Fertigung und einen günstigen Preis auszeichnet.

Aber erfüllt es auch hohe Gesundheitsstandards? Schauen wir uns zunächst an, wie eine Hartschaummatratze überhaupt gefertigt wird: Sie ist aus Kunststoff, besser gesagt aus Polyurethanschaum, gefertigt. Bei Zimmertemperatur aushärtend und im Gegensatz zu anderen industriell gefertigten Schaumstoffen muss dieses PUR nicht erwärmt werden - daher der Begriff "Kaltschaummatratze". Der Werkstoff PUR selbst ist flexibel und platzelastisch, d.h. die Liegefläche weicht unter Last und Gewichten schlichtweg nach und paßt sich der Körperform an.

So können Sie wirklich entspannend auf einer Hartschaummatratze lagern, denn der Pflegebedürftige sinkt an der gleichen Stelle, an der er liegt, und Sie haben somit das Gefuehl einer ausgeglichenen Standfestigkeit beim Auflegen. Heute gibt es auf dem gesamten Weltmarkt Matratzen aus Kaltschaum in verschiedenen Materialstärken, Wanddicken (je nach Durchmesser) und Qualitäten. Sehr beliebt sind auch Komfortmatratzen, die oft gleichbedeutend mit Hartschaummatratzen sind.

Die chemische Zusammenstellung des Komfortschaums unterscheidet sich jedoch etwas von der des Kaltschaums und die Komfort-Schaummatratzen sind daher in ihrem Liegekomfort etwas geschmeidiger, was besonders für Menschen mit einem geringen Gewicht von Vorteil ist. Naturfreunde entscheiden sich jedoch in der Regel nicht für ein Modell, das aus einem synthetischen Material mit chemischer Verarbeitung wie Komfort- oder Kaltschaum aufbaut. Weitere Variationen wie die herkömmliche Federkernmatratze werden hier empfohlen.

Eine Federmatratze ist nicht aus einer Vogeldaune, sondern aus innenliegenden Metallfedern, die das Gewicht des Schläfers dämpfen. Markttypische Modelle sind die Taschenfedermatratzen, bei denen die Federn in Stoffhüllen genäht sind, die Mikrotaschenfedermatratzen mit besonders kleinen Schraubenfedern und die Boxfedermatratzen, bei denen zwei Federspeichermatratzen aufeinander gelegt sind - für ein Schlaffühlen wie im 7. April.

Nachteilig an den Federmatratzen ist jedoch, dass sie verhältnismäßig stark sind - im Einsatz und für den Abtransport. Besser als ihr Ruf: Günstig und flexibel, auch für die kleine Brieftasche bezahlbar, sowie wirklich zweckmäßig und kompatibel im Alltag bzw. bei Nacht - insbesondere für so genannte Aktivschläfer, die sich in der Nacht viel bewegen und ihre Schlafstellung mehrfach wechseln.

Für die Stadtbewohner von heute nicht unerheblich ist auch der einfache Transport der Hartschaummatratze, denn wer sich viel bewegt, sollte komfortables Reisegepäck oder leichtes Haushaltsgerät dabei haben. Sie kann bei Ihrem nÃ??chsten Wechsel wieder in das neue Doppelbett eingebaut werden, ohne dass ein Möbelspender darauf zurÃ? Das Kaltschaummodell hat neben seiner einfachen Transportierbarkeit auch einen gesundheitlichen Nutzen.

Allergiker können auch auf einer Polyurethanmatratze gut durchschlafen, da sie allergisch neutral ist und somit eine Ruhephase im Schlafeffekt darstellt. Auch Menschen, die unter mehrfacher Chemikalienempfindlichkeit (MCS) leidet, können auf einer Hartschaummatratze entspannen - denn nach der ersten Belüftung ist sie in der Regel vollkommen geruchlos.

Kurz gesagt, eine Hartschaummatratze ist für Sie die erste Adresse, wenn Sie an Hausmilben oder vergleichbaren Allergieerkrankungen erkrankt sind und wenn Sie auch gerne wärmen und eine mittlere bis starke Druckfestigkeit der Bettmatratze vorziehen - wenn Sie sich tiefer "einlassen" wollen, sollten Sie lieber nach der Federmatratze greifen. dergleichen. Diejenigen, die gerne "weich" lagern und auch ein erhöhtes Gewicht haben, sollten nach einer Federkernmatratze greifen, da sie damit ruhiger ausgeruht werden kann, weil der Organismus eindringen kann und bestens unterstützt wird.

Selbst Menschen, die in der Nacht stark schweißen, sind mit einer luftdurchlässigen Isomatte aus einem Sprungkern besser versorgt als mit konventionellen Hartschaummatratzen. Und nicht zu vergessen die Beweglichkeit des Lattenrostes bei einem einstellbaren Lattenrost: Wenn es steifer ist oder einen Sprossenabstand von mehr als fünf Zentimetern hat, ist eine Federkernmatratze empfindlicher als ein Kaltflor.

In der Regel weisen sowohl Kaltschaum- als auch Federmatratzen unterschiedliche Härtegrade und unterschiedliche Lagerzonen für das Liegen am Körper auf. Sie sollten es hier im Möbelgeschäft ausprobieren und sich von fachkundig geschultem Fachpersonal über den optimalen Härtungsgrad für Ihr eigenes Gewicht unterziehen.

Mehr zum Thema