Einschlafprobleme

Schlafstörungen

Probleme mit dem Einschlafen sind in vielen Fällen leicht zu lösen, wenn man versteht, dass der Körper nicht daran gehindert werden sollte, auf diese Weise einzuschlafen. Es gibt viele Menschen, die mit Problemen beim Einschlafen zu kämpfen haben. Häufigste Ursachen für Schlafstörungen sind wahrscheinlich psychische Probleme. Probleme beim Einschlafen bei Kindern können für die Kleinen unangenehme Folgen haben. Hat Ihr Kind Probleme beim Einschlafen?

Probleme beim Schlafengehen - Machen Sie diese beiden verhängnisvollen Irrtümer beim Schlafen?

Einschlafprobleme sind schrecklich - das weiß ich aus der Vergangenheit. Achtung: Wenn Sie etwas aus diesem Beitrag herausnehmen wollen, sollten Sie es bis zum Ende durchlesen - sonst wird es nicht funktionieren, und Ihre Schlafprobleme werden wahrscheinlich anhalten. Etwa 20 Mio. Menschen - darunter viele alte Damen - haben Probleme beim Einschlafen.

Auch ich selbst hatte bis zu meinem 30. Lebensjahr schwere Probleme beim einschlafen. Der Einschlaf funktioniert nicht. Schon jetzt gibt es hundertfach ausgearbeitete Beiträge mit 3, 6, 10 oder sogar 20 Tips zur Überwindung von Schlafstörungen. Mein Problem mit dem Einschlafen wäre auf diese Art und Weise nie behoben worden. Genauso ist es mit der Lösung von Schlafproblemen:

Manche Massnahmen für ein besseres Einatmen sind erst dann sinnvoll, wenn das Fundamentieren bereits abgeschlossen ist. Du wirst die Probleme des Einschlafens nicht lösen können. Damit wir wissen, welche Spitzen in welcher Reihenfolge sinnvoll sind, müssen wir uns ansehen, wie der Einschlafprozess funktioniert. Schlafen gehen ist ein energetischer Prozess, der - vereinfacht gesagt - in 3 Schritten abläuft: Stufe 1: Der Organismus bestimmt, dass es Zeit zum Schlafen ist.

Stufe 2: Der Organismus untersucht, ob eine akut drohende Schwachstelle in naher Zukunft vorliegt, um in den nÃ??chsten paar Std. angemessen ungeschÃ?tzt zu sein. Stufe 3: Nur wenn es Schlafenszeit ist und keine akuten Gefahren bestehen, scheidet die Zirbeldrüse das Schlafhormon Mecatonin aus, um den Prozess des Einschlafens einzuleiten. Die Melatonine = schlafen ein. Keine Melatonine = kein Einchlafen.

Der Grund für Einschlafstörungen ist nahezu immer eine gezielte Unterdrückung des Einschlafprozesses! So lange dein Leib glaubt, dass es tatsächlich Tag ist, und dass du auch vor einem Angriff auf einen anderen auf der Flucht bist, bewahrt er dich davor, leichtfertig einzuschlafen. Grundsätzlich macht dein Body gerade das Passende. Er hindert seinen Organismus daran, zu begreifen, dass es Schlafenszeit ist.

Diese suggerieren eine Gefährdung ihres Körpers, so dass das Einschlafen verhindert wird. Sofern der Schlafprozess nicht durch aktive Unterdrückung angestoßen wird, ist es wenig sinnvoll, seltsame Kunstgriffe aus dem Netz zu nutzen. Kirschsaft und Lavendelduft sind angenehm und gut, aber beide werden Ihren Organismus nicht davon überzeugen, Sie während der Entfluchtung und am helllichten Tag einzuschlafen.

Keiner hätte Probleme beim einschlafen, wenn wir den Prozess des Einschlafens durch Überlegungen in Gang setzen würden. Wenn du auf Befehl einschläfst, wird das nicht funktionieren. Der Organismus muss für sich selbst erkennen, dass es Schlafenszeit ist. Bei Sonnenuntergang deutete die Innenuhr unserer Ahnen zuverlässig "Schlafenszeit" an und verursachte die Freisetzung von Melatonin. Probleme mit dem Einpennen waren wahrscheinlich weitgehend unklar. Der Abgleich funktioniert mit Beleuchtung.

Sobald der Blauanteil des Sonnenlichts einen kleinen Melder in unseren eigenen Händen trifft, weiss unser Organismus, dass die Sonneneinstrahlung eintritt und wir sollten aufwachen. Detektiert der Melder kein Blaulicht, so hat der Organismus den Verdacht, dass die Sonnenuntergang bereits erfolgt ist. Die elektrische Beleuchtung, der wir heute ausgesetzt sind, stört unsere interne Uhr.

Die Lichtabstrahlung unserer Leuchten, Fernseher, Monitore und Smartphones vernichtet unseren natürlichen Schlaf-Wach-Zyklus. Uns fehlt der richtige Moment, um uns zu müden. Am Abend sieht man zu viel Blaulicht - und am Tag ist es zu wenig es. Im geschlossenen Raum, in dem die meisten Menschen den größten Teil des Tages verbringen, erhalten sie am Tag viel weniger Blaulicht als im Freien - und am Abend sind sie viel mehr Blaulicht ausgesetzt.

Menschen, die im Freien trainieren, haben selten Probleme beim Einpennen. Die Vermeidung von blauem Sonnenlicht in den Abendstunden trägt dazu bei, Probleme beim Einschlafen zu vermeiden. Seit einigen Jahren mache ich am Abend auf Leinwände verzichtet und las stattdessen gute Bände bei leicht abgedunkelt. Auch diese eine Änderung in meinem Lebensstil machte es mir sehr leicht, einzuschlafen. Die Tatsache, dass viele Menschen am Wochenende mehr als unter der Wochenende schläft, ist vor allem darauf zurückzuführen, dass sie unter der Wochenende nicht ausreichend schläft, so dass sie am Wochenende den Nachholbedarf haben.

Wenn Sie darauf achten, sich in den Abendstunden nicht zu viel blaues Spielzeug auszusetzen, wird dieses zweite Phänomen gleichzeitig gelöst. Wenn Sie früher am Abend ermüdet sind und daher besser einnicken können, werden Sie auch unter der ganzen Zeit genügend geschlafen haben, so dass Sie am Wochenende nicht mehr ausschlafen müssen. Wir haben damit die erste der beiden häufigsten Gründe für Schlafstörungen ausgelöscht.

Übersetzt in die Körpersprache bedeutet das: Kein Einschlafen, solange der Organismus unter dem Eindruck von Stresshormonen steht. Bei Stress setzt unser Organismus Stresshormone in die Blutzirkulation frei, um unseren Organismus für kurze Zeit leistungsfähiger zu machen. Die Stressreaktion kann jedoch durch reine Gefahrengedanken induziert werden.

Dies ist auf unser Hauptkino und die Erkenntnis zurückzuführen, dass unser Unterbewusstsein - das für die Freisetzung der Stresshormone verantwortlich ist - das Hauptkino nicht von der Wirklichkeit unterscheiden kann (um es einfach auszudrücken). In der Nacht ist es empfehlenswert, nicht auf die Uhr im Schlaf zu schauen, um zu überprüfen, wie lange Sie schon aufgewacht sind und nicht schlafen können.

Wahrscheinlich ist das grösste Hindernis vieler Menschen, dass sie kein Verhalten in ihren Alltagsleben integriert haben, das ihren Organismus veranlasst, die Stresshormone aus ihrer Blutzirkulation zu eliminieren. Die Stressbelastung wird chronischer und es kommt zu dauerhaften Problemen beim Einschlafen. Die Anstrengung des Sports deutet dem Organismus an, dass er sich in einem Streit oder auf der Flucht aufhält.

Der Organismus glaubt nach dem Training, dass die Gefährdung vorbei ist und dass er die Stresshormone aus dem Blutkreislauf herausnehmen kann. Alkoholika beschleunigen das Schlafengehen - Alkoholika haben jedoch einen negativen Einfluss auf die Schlafqualität. Während des Tages waren sie die meiste Zeit verwirrt, so dass ihre Befürchtungen und Befürchtungen keine Aussicht hatten, bemerkt zu werden.

Die Probleme mit dem Schlafengehen sind buchstäblich in Vergessenheit geraten, nachdem ich mein ganzes bisheriges Schicksal geräumt hatte. Dies hätte die zweite Hauptursache für Schlafstörungen ausgelöscht. Nun werden wir uns auf einige weniger relevante Punkte konzentrieren, die mit dem Schlafengehen zusammenhängen. Wenn der Organismus das Schlafhormon Melatonin nicht in ausreichender Menge produzieren kann - z.B. weil ihm die Grundsubstanz Tryptophan mangelt - kann es sinnvoll sein, Lebensmittel zu konsumieren, die viel Tryptophan aber wenig andere Aminosäuren beinhalten.

Sauerkirschsaft und Himbeersaft beinhalten melatoninhaltig. Wenn Sie diese Lebensmittel verwenden wollen, sollten Sie daran denken, dass das Melatonin unmittelbar nach dem Verzehr der Säften in den Organismus eindringt und nicht, wenn der Organismus das Gefühl hat, dass es Zeit ist, schlafen zu gehen. Einige Stoffe haben nachweislich einen positiven Einfluss auf das Schlafen.

Ein Nebeneffekt von Magnesit war das schnellere Einschlafen. Für die meisten Menschen ist es ein Problem. Den ganzen Tag über fühlte ich mich erschöpft und würde daher keine Schlafmittel wie z. B. Magnesit aufzeigen. Diejenigen, die Schlaftabletten nehmen, behandeln nur die Symptome ihrer Schlafprobleme und lassen die Gründe für die Schlafprobleme intakt. Auf zum Doktor, denn hinter unerklärlichen Einschlafstörungen können auch psychische oder organische Krankheiten stehen.

Wenn Sie jemanden kennen, der an Schlafstörungen erkrankt ist ( "mit 20 Mio. Betroffenen allein in Deutschland", wäre es ein wunderbares Gefühl, wenn Sie niemanden kennen würden, der an Schlafstörungen leidet), könnte sich diese Persönlichkeit darüber freuen, diesen Beitrag von Ihnen zu erhalten.

Auch interessant

Mehr zum Thema