Concord Matratzen de

Konzertmatratzen de

Da wir Sie aber ganz oben informieren wollen, dauert jeder Bericht mehrere Wochen. In Österreich und der Schweiz. www.matratzen-concord.de.

Handel; Sonstige Branchen; Textilien, Bekleidung und Lederwaren. ("Kurzbewerbung mit Lebenslauf") per E-Mail an uwe.nienhaber@matratzen-concord. de, oder:. Das Unternehmen Matratzen-Concord ist Europas Marktführer in der Branche.

Die Matratzen Concord wird bei den Oskars des Digital Commerce ausgezeichnet.

Darunter fällt unter anderem ein neuartiges Preisvorschlagswerkzeug, das der Verbraucher aus dem Stationärmöbelhandel kennengelernt hat, das aber im Online-Matratzenhandel bisher nicht verfügbar war: Interessenten können ihren eigenen Preisvorschlag unter dem für eine Bettmatratze genannten Pauschalpreis eintragen und so in einen Direktverhandlungsdialog mit wirklichen Verkäu -fern aus dem Matratzen Concord-Team einsteigen.

"Matratzen Concord hatte zum Zweck, die Beratungsexpertise seiner 2.000 Vertriebsmitarbeiter in digitaler Form abzubilden", erläutert Tim Böker, Mitbegründer der auf Kundenerlebnis und Frontend-Design fokussierten Online-Handelsagentur KOMMERZ. Gemeinsam mit den Schreibwarenhändlern für den Online-Shop wurde ein Matratzenbetreuer erarbeitet, der die Bedarfe des Käufers zielgerichtet befragt und dann für jeden einzeln die geeignete Bettmatratze vorzuschlagen vermag - ganz gleich, ob er Rückenschmerzen hat oder im Schlafe kräftig schweißt.

Darüber hinaus wird nicht mehr in Form von reinen Produktelisten gedacht, sondern in Form von Beratungs-Produktelisten, in denen unmittelbar ersichtlich ist, für wen welche Bettwäsche geeignet ist.

Konversationshandel: Beinahe so wunderschön wie ein Prüfstand

Die Matratzen Concord ist in hohem Maße auf die Beratung im Online-Shop angewiesen. Die E-Commerce Managerin Sara Wolkmer berichtete über die Probleme im Umwandlungsprozess und über den Nutzen von Conversational Commerce beim Kauf von Matratzen. Sehr geehrte Kollegin Johanna Wolkmer, Sie haben den Digital Sales Consultant vor einem Jahr vorgestellt. Bei gemeinsamer Nutzung von Verkaufsberaterin, Chat und telefonischer Kommunikation steht jeder zweite Kundin auf der Webseite in direktem Austausch mit unserem Haus.

Das Ergebnis, das dem Anwender am Ende vorgestellt wird, wurde von realen Matratzenexperten, unseren Händlern, ausgelesen. Einige von ihnen haben Jahrzehnte lange Erfahrungen im Verkauf von Matratzen und das können wir ausnutzen. Die Tatsache, dass der Handelsberater schlicht ist, ist eine bewusst getroffene Vorgabe. Die meisten Kundinnen und Verbraucher benötigen zumindest eine kleine Orientierung, denn Matratzen sind immer gleich.

Derzeit haben wir drei Zugangspunkte zum Online-Shop: Von der Suche und Orientierung für die wissen, was sie wollen, über den Vertriebsberater für "Beratung-light" und über den Chats oder das Handy für eine umfassende Ansprache. Was hast du mit dem Chatten erlebt? Unsere Stationärberatung haben wir inzwischen dezentralisiert, was eine ständige Fortentwicklung der Digitalberatung zusammen mit unseren Vertriebsberatern voraussetzt.

Um eine gute Benutzererfahrung zu erreichen, ist eine schnelle Online-Beratung umso mehr vonnöten. Dabei schulen wir unsere Vertriebsmitarbeiter und bilden uns aus. Die Ratschläge für Matratzen funktionieren im Internet anders. Manche Online-Benutzer wollen nicht einmal in den Laden gehen, um die Massagematratze zu erproben. Der Händler muss das einsehen. Der Anbieter sieht eine Ausschlachtung zwischen Online-Shop und Geschäft und ist besorgt?

In unseren Niederlassungen wollen wir so viele Menschen wie möglich haben. In den Analysedaten steht, dass unsere Kundschaft keine Ratschläge braucht, dann können wir den Dialog ein wenig verstecken und den Vertriebsberater besser sichtbar aufstellen. Doch warum sollte ein Kundin nach der Online-Konfiguration in den Shop kommen? Dies ist für viele unserer Kundinnen und Servicekunden bereits ein reales Auswahlkriterium und für uns als Omnichannel-Anbieter ein Gewinn im Wettbewerb.

Wie sieht er den Online-Verkauf durch Briefpapierverkäufer? Fest steht: So können die Vertriebsmitarbeiter bei schwacher Besucherfrequenz die Zeit zwischenspeichern und in einigen Fällen auch von zu Hause aus mitarbeiten. Der Kauf ist völlig kostenlos, aber für die Händler eine aufregende Möglichkeit, offline und online weiterzuverkaufen. Sie möchten im nächstfolgenden Arbeitsschritt den Händler dazu veranlassen, auch Sortimente aus dem Online-Shop auf der Website zu erstehen.

Obwohl wir unsere Produktpalette stark erweitern wollten, haben wir die Tatsache verkannt, dass uns dies auch einige spezielle Aufgaben in der Lieferkette und im Erfüllungsbereich auferlegt. Wir sind uns nämlich nicht ganz im Klaren darüber, wie groß das Angebot sein soll. Derzeit liegt der Schwerpunkt mehr auf der Straffung des Matratzenprogramms und der Erhöhung der Durchsichtigkeit.

Darüber hinaus benötigen wir mehr Privatmarken, denn der Matratzeneinkäufer folgt kaum den wohlbekannten Marks. Dennoch hat Ihnen Ihr Managementchef geraten, den Online-Shop in den Laden zu holen, anstatt ein komplettes POS-System zu errichten? Zum anderen können wir einige unserer Kundinnen und Servicekunden davon überzeugt werden, ein Kundenkonto bei uns zu eröffnen.

Wir haben diese Gebühren ohnehin im Onlineshop. Selbstverständlich müssen wir die Händler trainieren, aber mit einem neuen POS-System müssen wir auch sie trainieren. Die Verkäuferin tastet die im Shop ab und der Einkaufswagen des Käufers taucht auf und wird zusammen bearbeitet. Gefahren erkenne ich nur, wenn es zu technischen Problemen kommt, z.B. wenn eine Niederlassung vorübergehend ausfällt.

Was ist, wenn Artikel im Internet eingekauft werden, die nicht mehr im Geschäft sind? Danach müssen wir uns bei Ihnen Entschuldigung aussprechen und dem Käufer eine kleine Erlösung einräumen. Er kann sie dann in der nächstgelegenen Niederlassung auslösen. Dies kann uns auch zu einem positiven Resultat führen. Wir haben kaum Schwierigkeiten mit der Verfügbarkeit im Online-Shop und es ist nicht so, dass pro Secunde zehn Matratzen angeboten werden.

Mehr zum Thema