Boxspring Matratze 90x200 test

Prüfung der Boxspringmatratze 90x200 Test

Handelt es sich um ein Boxspringbett, verweist das Magazin auf frühere Tests. Prüfsieger Stiftung Warentest (02/2010) Härtegrad 3 (H3), 90 x 200 cm, weiß. Boxspringmatratzenmatratzen auf Normalbett 180x200 Prüfung. Boxspringmatratze für Normalbettmatratzenprüfung 2015 90x200 ikea Testsieger 2017 h3. Die Matratzen gleicher Größe dienen als 120x200 Matratzenauflage oder als Boxsprungbett-Auflage.

Für diesen Test haben wir die Version mit dem Boxspringbett gewählt.

Kofferfedermatratze von Eldi - Kombi "Fantastisch schön" im Dauertest

Die seit dem 17. Jänner erhältliche "Novitesse Boxspring Matratze" von der Firma El D' Nords wird mit körperbetonten Sprichwörtern beworben, die Schlafkomfort zum Schnäppchenpreis verspricht. Wo der Fachhandel immer Boxsprungbetten als Komplettpaket anbieten kann, bietet die Firma Eldi nur eine zweiteilige Kombi an, die aus einer Federkernmatratze für 199 EUR und einem Oberstoff aus Viskoseschaum für 65,99 EUR besteht.

"Die Schläferin sollte sich auf die Boxspringmatratze von Eldi legen und träumen wie ein Traum." Ansonsten senkt sich der Korpus so stark ab, dass die große Kontaktfläche zu Komfortverlusten auftritt. Dann haben wir ganz bewusst auf den Oberstoff verzichtet und die dickere Matratze mit "7-Zonen-Taschenfederkern" allein getestet. Tatsächlich sind die Lügeneigenschaften besser. Sowohl die leichten als auch die schweren Menschen legen sich gut auf den Rücken.

Der Aufstandsbereich ist nicht zu groß, die Schwelle kann ihre Position gut verändern und senkt sich nicht zu sehr. Im Großen und Ganzen genügte es jedoch nicht, eine gute Bewertung der Liegenschaften zu erhalten. Die Belastungsprüfung zeigte: Ohne Schaumstoff geht der Matratze nicht so viel Festigkeit (Härte) verloren wie bei Top. Die Bezeichnung einer Federkernmatratze mit Schaumstoffpolsterung ist fraglich, zumal die Viskoseschaumpolsterung den Liegekomfort spürbar beeinträchtigt.

Obwohl die Federkernmatratze allein schon ein besseres Liegeverhalten aufweist, gibt es in unserer Testdatenbank auch günstigere Modelle, teilweise für wesentlich weniger als das. In der Produktübersicht für den Schwellentyp findest du die passende Matratze.

Boxspringbett - Schwingendes Liegen in edler Position - Schwingende Liegeposition

Wo in den USA und Skandinavien das Boxsprungbett längst in vielen Schlafsälen integriert ist, finden Boxsprungbetten nun auch in Deutschland immer mehr Anklang. Wer sich für eine Boxspringmatratze und - im weiteren Sinne - ein Sprungbett interessiert, der bevorzugt ein leicht elastisches, schwungvolles Bett.

Hinzu kommt die außerordentliche Höhenlage des Boxspringbettes von rund 60 bis 70 Zentimetern, die das Ein- und Aufsteigen sehr komfortabel macht. Doch eine klassische Boxsprungfeder ist auch visuell überzeugend und transportiert das Gespür für einen anspruchsvollen Wohnstil. Dementsprechend hoch ist in der Regel der Kostenaufwand für eine solche Einzellösung.

Wie funktioniert eine Boxspringbett Matratze? Die Beantwortung dieser Fragestellung ist nur möglich, wenn man kurz auf die besonderen Merkmale des Boxspringbettsystems eingeht. "Boxspring " ist eine US-amerikanische Bezeichnung und bezeichnet so viel wie "Box mit Federn". Die Ursprünge und der Hauptmarkt des Boxspringbettes liegen in den USA, Kanada und Skandinavien: Am häufigsten ist in Deutschland die nordische Variante: die Box mit Sprungkern als matratzenartigem Unterbau, der den Lattenrost ablöst; eine Hülle aus Faser oder Schaum; darüber die Boxfedermatratze, meist auch aus einem Sprungkern; der Oberschuh als Träger und die Hülle als Ende.

Dies ist die Struktur des Boxspringbettes: Der Unterbau ist ein stabiles Gestell, das in der Regel aus Vollholz besteht und auf Stellfüßen steht, so dass eine Belüftung von oben sichergestellt ist. Diese Box enthält eine matratzenartige Unterkonstruktion, die in der Regel aus einem einfachen Sprungkern oder Bonell-Federkern besteht. Unter Last und "Schwingungen" weicht diese Bauweise, die im Boxspring-System die Rolle eines Lattenrostes einnimmt.

Dieser ist mit einer dünnen Hülle bedeckt, die in der Regel aus Film, Faser oder Moosgummi besteht. Über ihr befindet sich die eigentliche Boxfedermatratze, in der Regel aus Sprungkern oder wahlweise aus Hartschaum. Der Oberstoff - eine Schicht aus Kalt-Schaum, Viskoseschaum, Latextyp, Vlies, Rohschafwolle oder Rosshaar - und der Überzug, der in jedem Falle herausnehmbar und abwaschbar sein sollte, runden den Auftritt ab.

Erst wenn die "obere Matratze" des Boxsprungbettes aus Federkernmaterial besteht, gewährleistet sie das für diese Einschlaflösung typische und üblicherweise gewünschte Schwinggefühl des Liegens. Abhängig vom persönlichen Geschmack kann die Boxspringmatratze, die ein wesentlicher Bestandteil des Boxspring-Systems ist, auch aus Hartschaum, Schaum oder Gummi hergestellt werden. Dabei wird in der Regel auf den oberen Teil des Deckels komplett abgestellt.

Allerdings wird die schlichte Federkernkonstruktion in der Regel nur in der Unterkonstruktion eingesetzt, da die Liegeneigenschaften für die obere Matratze nicht ideal sind. Dabei sind die Gefieder größtenteils taillenförmig und durch mehrere Windungen miteinander verknüpft. Vorteil: Jede Fahrt wird auf die Nachbarfedern übertragen und resoniert so. Außerdem ist diese Art von Matratze nicht pointelastisch, was für den Schlafrhythmus in der seitlichen Position besonders nachteilig ist.

Verglichen mit der Bonell-Feder ist diese Matratze viel weniger elastisch und viel punktelastiger. Bei höherwertigeren Versionen wird die Punktlastizität durch Zusatzfedern verbessert. Als Gütekriterium dient die Zahl der bearbeiteten Dämpfer. Eine gute Hartschaummatratze ist eine gute und in der Regel preiswertere Alternative für starke Seitengitter. Die allgemeinen Vor- und Nachteile eines Boxspringbetts oder - insbesondere - der Boxspringmatratze sind aufgrund der verschiedenen Lösungsansätze bei der Auswahl von Matratze und Aufsatz schwierig zu definieren.

Wahrscheinlich ist die überdurchschnittlich hohe Körpergröße bei allen Boxsprungbetten üblich, was sich für Ältere beim Ein- und Aufsteigen als vorteilhaft herausstellt. Abhängig von der Auswahl der oberen Matratze können Boxsprungbetten eine gute Wärmedämmung aufweisen, was besonders bei Erfrierungen von Nutzen ist. Der weitere Pluspunkt ist die spezielle Konstruktion des Kastenfederbettes. Nachteilig an der Boxspringbettanlage sind die gestiegenen durchschnittlichen Einkaufskosten, das höhere Transportgewicht und - je nach AusfÃ??hrung und Werkstoff des Deckels - der teilweise weniger optimale Feuchtetransport.

Eine klassische Boxsprungbett aus massivem Holz und von hoher Qualität ist durch ihren mehrschichtigen Aufbau eine recht kostengünstige Nachtlösung. Dies muss jedoch nicht zwangsläufig für die tatsächliche Boxspringmatratze gelten. In den vergangenen Jahren hat die Südtiroler Kulturstiftung auch Boxsprungbetten als Systemlösung erprobt, die alle weit mehr als 1000 EUR oder sogar mehr als 2000 EUR kosten und in der Regel nicht einmal in Bezug auf die Liegenden Eigenschaften besonders gut abschneiden.

Nahezu alle geprüften Boxsprungbetten waren mit Tonnen-Taschenfederkernmatratzen bestückt, einige auch mit 1000er. Die Oberseite besteht hauptsächlich aus Kaltschaum oder Viskoseschaum. Bei der Anschaffung einer Boxspring-Matratze sollten Sie immer auf die Maße der Matratze achten, da sie zur Grösse der Unterkonstruktion passt. Die Art der Matratze ist ebenfalls wichtig.

Denn nur so kann sichergestellt werden, dass die Matratze die optimale Festigkeit hat und weder zu glatt noch zu fest ist. INFO: Kastenfedermatratzen sind oft nur in den Härtegraden 2 und 3 - manchmal sogar 4 - erhältlich, da die niedrigere Bauweise einen erheblichen Teil der Dämpfung ausmacht. Die Deckschicht kompensiert den Riss in der Mittellage zwischen den einzelnen Matratzen auch hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema