Bonell oder Taschenfederkern Matratze

Matratze mit Bonell- oder Taschenfederkern

Aber auch die verschiedenen Materialien, wie Schaumstoff, Latex oder Taschenfederkern, erschweren die Wahl der richtigen Matratze: Anstelle einer Box mit Bonellfedern oder Taschenfederkern ist ein Lattenrost im Lieferumfang enthalten. Tatsächlich haben die Bonell-Kernmatratzen leider nur Nachteile. Man unterscheidet drei Arten von Federkernmatratzen: die Taschenfederkernmatratze und die Lauftaschenfederkernmatratze.

Internetauftritt ? Boxspring-Matratze - Welche Matratze ist die richtige?

Das Boxspringbett ist die Mitte der drei Lagen des für Boxspringbett charakteristischen Bettes und wird zwischen der Boxfeder oder dem unteren Teil und dem Oberteil angeordnet. Auch wenn jede Art von Matratze auch mit Boxsprungbetten verwendbar ist, empfiehlt es sich, eine qualitativ hochstehende Matratze zu verwenden, um den größtmöglichen Komfort eines Boxsprungbettes zu genießen.

Bei der Auswahl der richtigen Matratze müssen die folgenden vier Punkte berücksichtigt werden: Auch wenn die ersten drei oben erwähnten Qualitätskriterien einer Boxsprungmatte ein perfektes Liegen garantieren, wollen wir noch einmal hervorheben, dass die individuelle Wahrnehmung das wichtigste Kriterium sein muss, damit Sie Ihr Boxsprungbett optimal genießen können.

Die subjektiven Empfindungen über das optimale Liegegefühl können sich unter Umständen von denen einer Matratze von höchster Qualität technisch absetzen. Unsere Tipp: Vertraue deinen Gefühlen und wähle die Boxsprungmatte, die am besten zu dir passt! Aufhängungssystem - Welche Feder gibt es? Häufigste Ausführung ist die Taschen- oder Lauf-Taschenfederkernmatratze.

Die Feder ist in einzelnen Hüllen eingebaut, die dicht beieinanderliegen. Sie ist eine Punktaufhängung, bei der exakt die Körperstellen abgestützt werden, die auf der Boxspringmatte liegen (siehe Bildelastizität). Zu der für Kastenfederkernbetten typischen kräftigen Aufhängung leistet die Taschenfedermatratze einen wesentlichen Beitrag.

Der Kaltschaumstoff Matratze stellt eine gute Wahl zum Taschenfederkern dar, ist aber nicht so verbreitet wie eine Kofferfeder. Das hat den Vorzug, dass die Hartschaummatratze besser an den jeweiligen Käufer angepasst werden kann als die Taschenfedermatratze. Allerdings springt die Hartschaummatratze weniger als der Taschenfederkern. Obwohl das typischerweise helle und stärker gefederte Schlaggefühl des Taschenfederkernes in der Regel als sehr sympathisch wahrgenommen wird, kommt es auf die individuelle Einschätzung des Kunden an, ob der untere Federungsquerschnitt einen Nutzen oder eine Benachteiligung auslöst.

Auch in diesem Falle empfiehlt sich die Verwendung konventioneller Bettsysteme mit Lattenrosten, da diese dem angestrebten Liegekomfort des Kunden besser gerecht werden und deutlich günstiger sind. Sinnvoll ist eine Hartschaummatratze in Verbindung mit einem Boxsprungbett jedoch, wenn der Betreuer das charakteristische Gefühl des Liegens auf einem Boxsprungbett vorzieht. Hierfür können zwei verschiedene Matratzenarten verwendet werden.

Das Bonell-Federelement enthält eines der einfachen Aufhängungssysteme, das auf Boxsprungbetten verwendet werden kann. Der oberflächenelastische Effekt der Matratze (siehe Bildelastizität) ist nicht so gut, wie bei Punkt-elastischen Taschenfedermatratzen und Hartschaummatratzen. Weil die Bonell-Federmatratze ein schlichtes Konstruktionssystem mit etwas weniger Sitzkomfort ist, liegt sie im niedrigeren Preisniveau.

Der weitere nachteilige Aspekt der Bonell-Federmatratze ist, dass sich zwei elastische Aufhängungssysteme in der Boxspring und in der Matratze nicht gut miteinander ausgleichen. Um einen optimalen Liegekomfort zu gewährleisten, sollten ein oberflächenelastischer Grundrahmen und eine punktelastische Matratze miteinander verbunden werden. Daher ist dieses Modell nicht gut als Boxspringmatte geeignet. Allerdings gibt es nichts gegen die Bonell-Aufhängung im Unterbau ("Box") zu sagen.

Jedoch kann die Bonell-Federmatratze eine gute Wahl für diejenigen mit einem kleineren Portemonnaie sein. Bei Jugendlichen, die sich ein Boxsprungbett gönnen wollen und aufgrund ihrer in der Regel verbesserten Kondition noch nicht so sehr von der zusätzlichen Stütze der liegenden Körperteile abhängig sind, kann der Erwerb einer Bonell-Federmatratze eine Möglichkeit sein.

In diesem Falle empfiehlt es sich jedoch, ein Bett mit Lamellenrahmen oder eines Wasserbettes zu verwenden, da bei einer Bonell-Federmatratze das für ein Boxsprungbett charakteristische Liegengefühl weitestgehend untergeht. Damit Sie das neue Boxsprungbett wirklich genießen können, halten wir es für besser zu überlegen, bis die wirtschaftlichen Machbarkeiten den Erwerb eines Boxsprungbettes mit einer hochwertigen Matratze ermöglichen.

Die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Federkernarten einer Boxsprungmatte sind kurz zusammengefasst: Ist eine Sprungkernmatte für alle da? Hierfür sollte ein anderes Modell der Matratze ausgewählt oder ein Aufsatz auf die Boxspringmatte gestellt werden, die aus erwärmendem Viscoschaum mit einem Aufsatz ist. Fazit: Welche Boxspringbett Matratze ist am besten für Sie in Frage kommt?

Wenn Sie den für ein Boxspringbett charakteristischen Liegenkomfort mögen, ist die Taschenfedermatratze sicherlich die richtige Entscheidung. Allerdings ist die Hartschaummatratze besser für alle geeignet, die diese kräftige Aufhängung nicht als angenehm empfinden. Die Matratze ist für alle, die sie nicht als geeignet erachten. Damit Sie herausfinden können, welche Matratze am besten zu Ihnen paßt, sollten Sie sie auf jeden Fall über einen längeren Zeitraum ausprobieren. Wir empfehlen, keine Bonell-Federmatratze zu verwenden.

Diese Aufhängung ist jedoch hervorragend für die Hohlfeder, d.h. den Unterbau des Bettesystems, geeignet. Der Liegekomfort und die Lebensdauer einer Boxspringmatte wird durch die Güte der Feder maßgeblich beeinflusst. Sie können sich auch vorab über die Konstruktion der Feder und die Zahl der Federschichten unterrichten. In Zweifelsfällen kann auch ein Telefonat oder eine E-Mail helfen.

Prinzipiell steigt die Liegequalität, je mehr Sprungfedern die Boxspringmatte enthält. Aber auch die Zahl der Feder sollte sich nach dem Gewicht des Benutzers richten. Ein höheres Gewicht benötigt daher mehr Daunen. In der Regel variiert die Zahl der Liegen einer Boxsprungmatte zwischen fünf und neun Teilen pro Matratze.

Im Idealfall sollte eine Matratze mit sieben Liegen ausgewählt werden. Bei der Wahl der Boxspringmatte sollte darauf geachtet werden, dass sie eine optimale Interaktion mit dem unteren Teil dieses Bettenmodells erlaubt. Im Allgemeinen sollte die Aufhängung der Box stärker sein als die der Matratze. Der Kasten kann auch aus einem Bonell-Federkern zusammengesetzt sein, wenn die Matratze mit einem Taschenfedersystem ausgerüstet ist.

Es sollten nicht zwei flächige elastische Aufhängungssysteme (d.h. zwei Bonell-Federn) ausgewählt werden, da sie nicht ineinandergreifen. Deshalb sollte die Boxspringmatte punktelastig sein. Je nach Ihrem persönlichen Liegegefühl wird eine Taschen- oder Lauftaschenfederkernmatratze oder eine Hartschaummatratze empfohlen. Wenn Sie merken, dass Ihre Matratze verrutscht, können Sie dem mit Haltetellern, Matratzenstoppern oder Antirutschbeschichtungen gegensteuern.

Der Wechsel der Matratze ist nicht immer leicht. Selbst wenn Sie die bisherige Matratze durch eine neue ersetzten wollen - d.h. die Matratze austauschen - und beide Maße gleich sind, paßt die neue Matratze nicht immer perfekt zum Schlaf. Dabei kann es sein, dass nur die Federkerne des entsprechenden Bettenherstellers passgenau auf das jeweilige Pflegebett abgestimmt sind.

Dies sollte man sich vor dem Erwerb des entsprechenden Boxspringbetts vor Augen führen. Es wird immer empfohlen, sich mit dem Betthersteller in Verbindung zu setzen, sobald Sie die Matratze wechseln wollen.

Mehr zum Thema