Bio Matratzen test

Test der organischen Matratzen

Bioprodukte sind nicht besser als konventionelle Produkte. Zwölf geprüfte Schaummatratzen - ÃKO-TEST â??Eine Bettmatratze soll anpassungsfähig sein, muss aber an den korrekten Orten das Körpergewicht auch gegenÃ? halten können.

Auch gegen. Kein Model kann diese Hochseilakt zu 100 Prozent im Test bewältigen. Dabei wurden sowohl das Werkstoffmaterial als auch die Gebrauchseigenschaften einem Prüfung Test unterworfen. Der Schadstoffausstoß von Matratzen hat in den letzten Jahren immer mehr nachgelassen.

Bei unserem Test, den weichmachenden Phthalaten, treten der Keimtöter Triclosan, Organophosphorverbindungen oder Schädlingsbekämpfungsmittel wie Permethrin überhaupt nicht mehr auf. Das toxische Metalloid-Antimon, das bei der Herstellung von Polyestorfasern oder als Flammschutzmittel verwendet wird, ist jedoch in vielen Produkten von Matratzenbezügen enthalten. Weiterhin unter häufig vertreten: Licht- und Helligkeitseindrücke an sehr verschiedenen Orten wie ssen, hen o, labels oder ssen.

Weil die Matratzen jedoch noch mit einem Laken bedeckt sind, haben die Glanzmittel zumindest keinen Hautkontakt - und damit keinen Einfluß auf das Urteil. In der praktischen Prüfung wurde keine der Matratzen mit "sehr gut" bewertet. Bei den meisten Fällen ist das nicht wegen des Matratzenkerns selbst, sondern wegen des engen, wenig dehnbaren Bezügen, das die überwiegend "sehr guten" Charakteristiken der Kernen wieder überwiegend hat.

Der gefütterten Bezüge, der - natürlich um der Offensichtlichkeit willen - in der Regel noch einmal mit vielen Steppnähten zur Verfügung gestellt wird, kann die Matratzenstruktur im Wesentlichen verhärten. für den Aufruf von Prüfungen, Ratschlägen, Einzelseiten (!) und eurem eigenen Shop durch. Wegen des umfangreichen praktischen Versuchs, aber auch der zum Teil recht hohen Lieferzeiten, haben wir die Matratzen bereits im September 2009 geordert und gekauft.

Egal ob eine Bettmatratze komfortabel ist oder nicht, jedes für muss selbst mitbestimmen. Es gibt jedoch Merkmale, die gute von weniger gut funktionierenden Matratzen abgrenzen. Daher sollte eine Bettmatratze Wirbelsäule in Rücken und in einer möglichst entspannten Seitensituation gelagert werden und für eine Entlastung des Stoffes ermöglichen. Die Matratzen haben diesen Claim erfüllen, überprüfte das Ergonomie-Institut München ¼fte oder für.

Der Fokus von Prüfungen lag auf den elastischeigenschaften von Matratzen: Das Verfahren von Prüflabors basierte sowohl auf messtechnischen Standards als auch auf den Anforderungen einer liegend arbeitenden Person: Spezial Prüfstempel, das die Schulter und Rückenpartie, Fersen und den Menschen Rückenkontur von Gesäà bis zum Hals darstellt, simulierte die Beanspruchung der Liegematratze.

Nach dem in den letzten Jahren immer wieder Weichmacherphthalate und Pestizide in den Matratzenkernen vorhanden waren, mussten die Matratzen in unserem laufenden Test auch einer umfangreichen Materialprüfung unterzogen werden. Überall dort, wo es verwendet wird, wollten wir wissen, ob sich das Halbmetall-Antimon aus dem Werkstoff lösen lässt - es wird unter anderem bei der Herstellung von Polyesterfasern verwendet.

Uns hat auch interessiert, ob die Produzenten umweltschädliche mit optischen Aufhellern oder PVC/PVDC/Chlor-Kunststoffen arbeiten. Daher kann eine Katze nur so gut sein wie das schlimmste Einzellergebnis.

Auch interessant

Mehr zum Thema