Bett ohne Metall

Doppelbett ohne Metall

Vor dem Wegwerfen von Bettgestellen, Matratzen und Lattenrosten sollten Sie das Schlafzimmer so frei von Elektrosmog wie möglich halten. Achten Sie auf einen tiefen Schlaf ohne Elektrosmog! Bei unseren Holzbetten verwenden wir nur natürliche Materialien, die im Meisterbetrieb sorgfältig vorbereitet und bewusst verarbeitet werden. Wonach sieht ein metallfreies Bett aus? Inwiefern ist ein Bett ohne Metallschrauben sicher?

Holzbalkenbettung

Auf der Suche nach einem hölzernen Bett, das sich leicht zusammenbauen und auseinandernehmen ließ, wurde mir klar, dass ich es selbst aufbauen musste. Weil wir sowieso fast alles selbst produzieren, war der Weg zum eigenen Bau nicht sehr groß. Schließlich ist ein hölzernes Bett nicht viel komplizierter zu errichten als ein Fachwerkhaus oder wilde Holzmöbel, die wir bereits auf dem Bauernhof nach Wunsch errichten.

Im vorliegenden Beitrag wird die Konstruktion eines Holzbalkenbettes ohne Metallanschlüsse beschrieben. Du interessierst dich für ein solches Trägerbett ohne Metall? Ein solches Bett können Sie nach dieser Gebrauchsanweisung selbst errichten. Du traust dich nicht, dein eigenes Trägerbett zu konstruieren und brauchst jemanden, der dir zuarbeitet. Kommen Sie dann zu uns auf den Bergbauernhof und montieren Sie ihn an einem gemeinsamen Wochende mit mir.

Selbstverständlich können Sie ein solches Trägerbett auch ganz unkompliziert bei uns erwerben. Es wird jedoch nicht dasselbe sein, als ob du es selbst gebaut hättest. Um ein massives Holzbalkenbett ohne Metallfugen zu konstruieren, benötigt man ein paar Utensilien. Ein Meißel, ein Holz- oder Gummischlägel, eine Säge, ein Handbohrgerät oder ein Bohrer, ein Rechenschieber, ein Stift und ein Winkeleisen.

Die Balkenbetten mit einer Liegefläche von 140cm*200cm erfordern 4 300cm lange Holzträger, 0,8cm dicke Holzstäbe und 35m 3,5cm dicke Lamellen. Als Unterlage für das dargestellte Trägerbett habe ich 15x15cmx300cm Kantholz benutzt. In den restlichen 40 cm bildet sich der feste Untergrund für das Kopfende, das nicht nur ein Schmuckstück für dieses Bett ist, sondern auch stark beladen werden kann.

In den beiden Querträgern für das Bett, am Kopfende und am Fussende, ergibt sich eine Länge von insgesamt 200 cm am Ende. Das verbleibende Messgerät formt die Schenkel für das Fusspartie und die Schenkel für das Kopffile. Mitten im Kantholz wird das Nutzholz mit einem Meißel ausgestoßen und auf der gegenüberliegenden Fläche wird ein 4 cm breiter Hahnloch gemacht.

Zum Schluss haben wir die 2 Querträger mit 4 Gewindebohrungen auf der einen und 4 Kerben auf der anderen Sichtseite. Als nächstes können wir uns an die Beine für das Bett wenden. Du wirst dich daran erinnerst, dass wir im vorangegangenen Arbeitsschritt zwei 100 cm lange Stücke von den Querträgern abgeschnitten hatten. Aus diesen beiden Holzträgern werden die Holzfüße für das Unterzugsbett.

Dann wird an einem Ende jedes der vier Schenkel mit einer Schleppsäge und einem Meißel ein 7,5 cm langes Zapfenstück ausgearbeitet. Die Kegel werden markiert und mit einer Zugsäge in den Unterholzteil gesägt, bis sie markiert sind. Dann wird das vordere Holz mit einem Meißel aus dem Schlitz herausgeschlagen. Dieser Vorgang korrespondiert im Wesentlichen mit dem Ausklinken der Querträger.

Am Ende dieses Vorgangs können die Füßchen bereits in die Gewindebohrungen der Querträger eingeführt werden. Der Längsträger darf nur in die Kerben der Querträger am Ende eingelassen werden. Wenn Sie die Kerben mit einem Stemmbeitel gemacht haben, können die Längsträger bereits auf die Querträger aufgesetzt werden. Das folgende Schaubild stellt die Beziehung zwischen Fuss, Querträger und Längsträger dar.

Beim Kopfstück werden zunächst die vorstehenden Teile am Kopfstück der Längsträger abgeschnitten. Das bedeutet, dass von jedem der beiden Längsträger 40 cm abgelängt werden. Auf jedem der beiden abgeschnittenen Holzbalken wird die Steigung markiert und ein 7,5 cm langes Stück Stift in der von Ihnen gewählten Steigung ausgearbeitet. Dementsprechend wird ein Gewindebohrloch von der Grösse des Trägers in den Längsträger gestanzt.

Wird der Kurzbalken für das Kopfende verwendet, wird ein Durchbruch durch die Zapfenverbindung und dann ein runder Stamm eingehämmert. Dennoch kann das Bett leicht demontiert werden, wenn die Holzstöcke mit einem längeren, schmaleren Holzstiel ausgeschlagen werden. Sie könnten mit dem richtigen Tool die Längsträger fräsen und so die Längsträger, die ich für den Lattenrost benutze, einsparen.

Am besten ist es, eine 200 cm lange Leiste mit geringem Aufwand an der Innenseite der Längsträger zu verankern. Die Trägerplatte ist nun fertiggestellt und kann nach Wunsch abgeschliffen werden.

Mehr zum Thema