Bett mit Lattenrost Matratze

Doppelbett mit Lattenrost Matratze

neuer Schlafbereich mit Bettgestell und einer Matratze Ihrer Wahl. So haben z.B. Boxspringbetten einen Federspeicher - ein Lattenrost ist daher natürlich überflüssig. Die Anreise erfolgt über ein angepasstes Schlafsystem aus Lattenrost und Matratze, ergänzt durch Schlafkissen und Bettdecke.

Ein Bett mit Lattenrost oder Boxspring?

Wenn Sie ein Bett im Internet erwerben oder buchen wollen, sollte es daher Ihren individuellen Wünschen und Ansprüchen so weit wie möglich entsprechen. Ist das Bett mit Lattenrost als absoluter klassischer Trend noch immer die am meisten gefragte Schlafmöglichkeit, so ist das Boxsprungbett, das sich seit geraumer Zeit in den USA, Skandinavien und den Niederlanden etabliert hat und auch hier immer beliebter wird, eine echte Gegenleistung.

Mehr über die Besonderheiten der "klassischen" Liege mit Lattenrost und Boxspringbett sowie deren eigene Stärken erfahrt ihr im nachhinein. In den USA, den nordischen Staaten und den Niederlanden haben Boxsprungbetten eine lange Geschichte, während die meisten in diesem Land mit einem Lattenrost, auch bekannt als Sprungholzrahmen, ausgestatte. Grundlage für die Matratze ist bei dieser Klassikervariante eine aus unterschiedlichen Holzleisten bestehende Struktur, die in den Bettrahmen gehängt oder darauf gelegt wird, die für eine angemessene Standfestigkeit beim Schlaf sorgt, die Anpassbarkeit der Matratze an den KÖrper ideal unterstüzt und damit für einen ausgewogenen Sitzkomfort steht.

Zusätzlich zu dieser Basisfunktion sorgt der Lattenrost auch für die Lüftung der Matratze und reduziert so das Risiko von Geruchs- und Schimmelpilzen. Der Lattenrost und die Matratze sind in ihrer Gesamtheit ein wirkungsvolles Gespann für einen gesünderen, ruhigeren und entspannten Schlafrhythmus. Lattenrost gibt es in verschiedenen Ausführungen, mit denen Sie Ihr Bett so gut wie möglich an Ihre Schlafnotwendigkeiten anpassen können.

Eine Federholzrahmenkonstruktion mit unterschiedlichen Zonenaufteilungen - vergleichbar dem Funktionsprinzip der 7-zonigen Taschenfederkernmatratze im Boxsprungbett - lässt sich in den wichtigsten Körperregionen, d.h. im Schulter-, Rücken- und Beckenbereich, einzeln anpassen. Zudem ist der so genannte Plattenrahmen oder Plattenrost eine luxuriöse Variante des Lamellenrostes, die mit dem herkömmlichen Rollenrost kaum etwas gemeinsam hat.

Wie bei einer Matratze haben Lamellenrahmen unterschiedliche Zonen, die so genannten Lamellenrahmenzonen. Im Vordergrund stehen die Bereiche Schulter, Rücken und Becken. Neben der Schulter- und Becken-Komfortzone unterstützt und stärkt eine Bewehrung in der Bettmitte des Lamellenrahmens eines Bettes mit einem Lamellenrahmen den Wirbelsäulenbereich. Für die ergonomische richtige Position der Rückenlehne im Mittel- und Lendenwirbelbereich des Federbeins ist diese so genannte Mittelzonenbewehrung verantwortlich.

Im Gegensatz zu Boxsprungbetten haben Lamellenroste ein eher einfaches, aber sehr wirkungsvolles Lüftungssystem. Dementsprechend wird die auf dem Lattenrost liegende Matratze gelüftet, die Luftfeuchtigkeit wird von der Matratze abgeführt und die Gefährdung durch Geruchs- und Pilzbildung wird auf ein Minimum reduziert. Der durch den Lattenrost unterstützte Lüftungs- und Feuchtigkeitstransport schafft ein ausgetrocknetes und angenehmeres Schlafluft.

Boxsprungbett - Eine Variante zum Bett mit Lattenrost? Der Hauptunterschied zwischen einem Bett mit Lattenrost und einem Boxsprungbett liegt im Direktvergleich in der Struktur der beiden Schlafentwürfe. Das klassische Bett setzt sich in der Regel aus einer Bettgestelle, einem Lattenrost und einer Matratze zusammen, während das Boxsprungbett auf einem gefederten Fahrgestell oder einer unteren Box, einer sogenannten Boxsprungfeder, basiert.

Trotzdem ist das Boxsprungbett nicht das gleiche wie das Boxsprungbett. Zum einen werden Sitzpolsterbetten, d.h. mit normalem Lattenrost ohne Boxspringboden mit Federkern oder Hartschaummatratze ausgerüstete Lattenbetten, oft falsch als Boxspringbetten bezeichet und offeriert, zum anderen kann das " echte " Boxspringbett im Regelfall zwischen der skandinavischen Version mit einem Oberteil als Endstütze und der amerikanischen Version ohne Zusatzbettaufsatz differenziert werden:

Die Matratze ruht auf der Unterkonstruktion. Dies ist in der Praxis eine 7-Zonen-Taschenfederkernmatratze, deren Aufteilung in 7 Bereiche sicherstellt, dass jedes Ihrer Körperteile einzeln, d.h. im Schulter- und Beckenbereich, abgestützt werden kann Um einen sicheren Halt zu garantieren, werden Boxsprungbetten auf vier Füße gestellt, die in verschiedenen Farbvarianten und Formvarianten passend zur jeweiligen Sprungkern-Box zur Verfügung stehen.

Diese Modelle bieten durch das Zusammenklappen des Oberteils der Matratze Platz für Bettbezüge, Winter- oder Sonnendecken und andere Utensilien. Bei der Bonell-Feder werden die Einzelbondelfedern, die klassischen Stahelfedern, durch Draht zu einem Federkernsystem zusammengefügt. Boxsprungbetten mit Bonell-Federkernen sind besonders für Menschen mit einem Gewicht von bis zu 100 kg geeignet.

Die Einzelfedern der Taschenfedern haben im Gegensatz zu den Bonellfedern, bei denen die Feder in der Regel aufgrund ihrer charakteristischen Gestalt in der Regel enger ist, die Gestalt kleiner Läufe und sind individuell in kleine Fächer gearbeitet, was zu einer erhöhten Stabilität der Matratze beiträgt. Die Taschenfederkerne reagieren punktuell auf Luftdruck, d.h. die Matratze weicht exakt dort aus, wo das Gewicht des Körpers liegt.

Dadurch wird ein starker Einstich in die Matratze vermieden. Darüber hinaus sind Menschen mit Wirbelsäulen- und/oder Rückenproblemen sowie Menschen mit Spannungen und Beschwerden im Hals- und Schultermilieu gut gerüstet, einen Tellerfederkern zu verwenden. Die präzise Druckentlastung hält Ihre Rückenlehne immer in der richtigen anatomischen Position und stützt Ihren rückwärtigen Bereich im Schlaf bestmöglich.

Grundsätzlich lassen sich drei Topper-Varianten differenzieren, die aufgrund ihrer sehr unterschiedlichen Charakteristika den verschiedensten Schlafbedürfnissen, Gewohnheiten und Vorlieben entsprechen: Visco-Aufsatz: Diese Aufsatz-Variante aus Visco-Schaum spricht auf Stress und Wärme an, schmiegt sich punktuell an die Körperkontur an, entlastet den Körper, stützt den Nacken und ist daher optimal für Menschen mit Schmerzen im Nacken oder anderen physischen Beschwerden und für alle, die gern wärmen....

Es kann die Karosseriewärme bestmöglich abführen, bietet ein sehr gutes Schlafen und ist ideal für Menschen, die in der Nacht heftig atmen. Schlussfolgerung: Bett mit Lattenrost oder Boxsprungbett? Unser Vergleich verdeutlicht, dass das Bett mit Lattenrost und das Boxsprungbett zwar eine wesentliche Gemeinsamkeit haben, und zwar die Lüftungs- und Entlastungsfunktion von Lattenrost und Boxfeder, aber die beiden Schlafmöglichkeiten in ihrer Struktur deutlich auseinander liegen und jede ihre eigenen einzigartigen Vorteile hat.

Für die Wahl eines Bettes mit Lattenrost und damit eines Klassikers oder sogar eines Boxspringbettes sind mehrere Kriterien entscheidend, wie z.B. der persönliche Schlafbedarf, die Gewohnheiten und Vorlieben. Weil sich das Bett mit Lattenrost und das Boxsprungbett auch in Aussehen und Gestaltung deutlich unterscheiden, kommt dem eigenen Gusto eine nicht unwesentliche Bedeutung zu.

Prinzipiell kann man aber sagen, dass ein Bett mit Lattenrost eine Vielzahl von Anpassungsmöglichkeiten an Ihre Anforderungen und Bedarfe mit sich bringt - und das zu einem in der Regel günstigen und wesentlich geringeren Raumbedarf als ein Boxsprungbett, das aufgrund seiner Bauweise oft recht sperrig erscheint, gerade in kleinen Räumen, oft braucht.

Es ist auch zu beachten, dass Boxsprungbetten nicht unbedingt Boxsprungbetten sind, da selbst herkömmliche gepolsterte Betten, die wie Boxsprungbetten aussehen, oft falsch als Boxsprungbetten dargestellt werden. Ein genauer Blick ist daher unerlässlich, um nicht auf den von einem " echten " Boxsprungbett versprochenen Liegenkomfort missen zu müssen. Egal ob steifer, flexibel geschwungener, einstellbarer oder elektrifizierter Lattenrost, im optimalen Zusammenwirken mit der Liegematratze stützt der Springholzrahmen eine gesundheitsfördernde, körpergerechte Schlafstellung, gewährleistet durch optimale Ventilationseigenschaften ein ausgetrocknetes, wohltuendes Schlafluftklima und leistet so einen wesentlichen Beitrag zu Ihrem gesundheitsfördernden, geruhsamen und ruhegefälligen Nachtrunk.

Mehr zum Thema