Bett mit Federkernmatratze

Doppelbett mit Federkernmatratze

Durch diese Konstruktion erhält das Bett zusätzliche Stabilität. Aufgrund seiner bequemen Höhe sieht das Bett aus wie eine bequeme Etage. Die französische Liege zeichnet sich durch einen durchgehenden Bettrahmen aus, mit nur einer Matratze und einem Lattenrost. Die Position im Bett spielt eine wichtige Rolle - auch beim Schlafen. Bevorzugen Sie die klassische Variante, eine Lattenrost aus Matratze und Federholzrahmen?

Wie funktioniert eine Boxspringbett Matratze? | Sofort-Kauf für Normalbetten

Wenn Sie wenigstens vergleichsweise komfortabel einschlafen wollen, verwenden Sie am besten eine Boxsprungmatte, die in jedem Bett eingesetzt werden kann. Was Sie beim Einkauf beachten sollten und ob eine solche ist. Boxsprungbetten sind vor allem in den USA und Skandinavien weit verbreitet und werden auch oft in Hotelanlagen eingesetzt.

Jeder, der schon einmal in einem so knuddeligen Bett gelegen hat, möchte diesen luxuriösen Wohnkomfort in sein eigenes Zimmer bringen. Den besonderen Sitzkomfort im Boxsprungbett bietet die Verbindung von Box (eine untere Box mit Sprungkern, die den Federrahmen ersetzt) und Bettmatratze (meist auch mit Federkern). Wenn Sie nicht sofort ein teures Boxsprungbett kaufen wollen, können Sie auf die bewährte Alltagsmatratze wechseln.

So gibt es z. B. besonders für Boxsprungbetten entwickelte Bettmatratzen und Boxsprungmatten, die auch in Normalbetten eingesetzt werden können. Dies bedeutet, dass es in seinem Inneren zwei übereinanderliegende Federschichten aufweist, die die Federkernkiste und die Isomatte eines realen Boxsprungbettes nachahmen. Dies macht die Bettwäsche so bequem und trägt zu dem leicht schaukelnden Eindruck bei.

Durch die doppelte Aufhängung wird das Gewicht des darauf liegenden Körpers bestmöglich abstützt. Bei normalen Bettmatratzen, die in der Regel zwischen 16 und 25 cm hoch sind, erreicht die Boxspringmatratze eine Körpergröße von ca. 35 cm - so können Sie ins Bett gehen und völlig relaxt einsteigen. Herkömmlich besteht eine Boxspringmatratze aus zwei aufeinander gestapelten Sprungkernen, in der Regel Taschenspringkernen oder den leicht unterschiedlich gestalteten Tonnen-Springkernen.

Dabei werden die Druckfedern jeweils separat in Beuteln gepackt, so dass jede Druckfeder unterschiedlich auf Zug reagiert. Das bedeutet, dass die Wirbelsäulen auch in der seitlichen Position bestmöglich belastet und zugleich an den entsprechenden Positionen gestützt werden. Die einzelnen Spitzen sind in eine Hosentasche genäht und in benachbarte Hosentaschen eingeklebt. Das gepackte Gefieder ist leicht gewölbt und daher dicken.

Dies macht die Feder resistenter und hält mehr aus. Besonders für Leichtschläfer und Übergewichtige ist dies von Vorteil, da die Schwergewichtszonen eindringen können und die Lendenwirbelsäule gerade liegt. Darf ich eine Boxsprungmatte in ein gewöhnliches Bett einbauen? Ja, im Prinzip kann jede Boxsprungmatte auch in normalen Bettdecken mit Lattenrosten eingesetzt werden.

Halten Sie den Raum zwischen Bett und Fußboden frei, um eine gute Belüftung zu gewährleisten. Sollte Ihr Bettsteg selbst schon recht hoch sein, könnte die Höhe des Bettes zusammen mit der Boxsprungmatte zu hoch werden - es sei denn, Sie sind eine große Person und freuen sich über die zusätzliche Höhe. Wofür ist eine Boxspringmatte geeignet?

Wer besonders bequem lagern will, ist gut beraten, eine Boxspringmatte zu benutzen. Insbesondere für Übergewichtige wird eine solche Variante empfohlen, da der Doppelfederkern mehr Tragfähigkeit und Punktlastizität bietet als bei herkömmlichen Modellen. Auch für Menschen mit Rückenproblemen ist diese gute Auftriebskraft von Vorteil, da einzelne Körperteile gezielt gepolstert werden, so dass der Organismus bequem in die Liegefläche versinkt.

Aber auch die Älteren nutzen die Vorteile einer Boxsprungmatte. Durch das sanfte Absinken des Körpers in die Liegefläche wird die Wirbelsäulenentlastung erreicht. Auch wer abends stark schweißt, ist gut beraten, eine Boxspringmatte zu verwenden, denn die aus Federkernen bestehenden Federkerne gewährleisten eine gute Durchlüftung. Dadurch verbleibt der Schweiss nicht in der Bettmatratze, sondern verdampft wieder von selbst.

Mehr zum Thema