Allergiker Matratze

Universalmatratze für Allergiker

Im Test der Stiftung Warentest hat die Matratze ProAktiv T überzeugt. Weshalb ist die Wahl der Matratze für Allergiker so wichtig? In Matratzen finden Milben ideale Lebensbedingungen.

Allergiematratzen für Allergiker

Latexmatratzen: Bei Allergikern sind sie in vielen FÃ?llen nur ein roter Lappen. Denn: Die Matratze ist der optimale Lebensraum für die so genannte Haushaltsstaubmilbe, deren Exkremente und Eiern Allergien hervorrufen können - die so genannte Haushaltsstauballergie. Bei Allergikern kommt es beispielsweise zu Schwellungen und Juckreiz an den Tagen in den Tagen nach der Geburt, Nies- und Hustenattacken sowie Dauererkrankungen.

So ist es durchaus nachzuvollziehen, dass Allergiker mit Hausstauballergien nach Wegen zur Reduzierung der Allergenkonzentration in ihren Liegen sind. Hier bietet sich eine - natürlich allergenfreie - Matratze für Allergiker und allergenfreie Bettwäsche wie Kissen- und Bettdeckenbezüge an. Wie Allergiker zudem die Beschwerden im Schlafraum reduzieren können, wird hier beschrieben.

Ihre Ei-, Stuhl- und abgestorbenen Milbenreste sind es, die allergene Komponenten beinhalten und somit auf Allergiker mitwirken. Der größte Teil der Haushaltsstaubmilben lebt in den Schlafplätzen der Menschen, wo sie hauptsächlich in Latratzen, Decken und Polstern zu finden sind. Weil die schlafenden Menschen jedoch durch Atmungsluft und nächtliches Schwitzen etwa 40 g pro Std. verlieren, sind Federkerne und Polster ideale Lebensräume.

Dies bedeutet, dass die Allergiematratze trockner ist als eine konventionelle Matratze.

Diejenigen, die deshalb als Allergiker eine allergikerfreundliche Matratze erwerben möchten, sollten auf jeden Fall auf den Verweis achten, dass es sich um eine klimabestimmende Matratze handele. Sie können eine trockner geformte Matratze auch sicherstellen, indem Sie die Matratze regelmäßig umdrehen oder zur Belüftung einrichten. Ein weiterer Pluspunkt ist der abnehmbare und waschbare Matratzenbezug, zum Beispiel aus Lyocell mit gesteppter Bio-Baumwolle.

Die Lyocell ist eine ideale Ballaststofffaser für den Matratzenbezug von Allergikermatratzen, da sie komplett aus Cellulose ist. Doch auch ein purer Überzug mit gesteppter Bio-Baumwolle aus kontrolliertem Bio-Anbau (kbA) wird für Allergikermatratzen empfohlen. Zusätzlich zu den abwaschbaren Bettwäsche sollten abwaschbare Bettdecken benutzt werden. Darüber hinaus können Allergiker milbensicher, d.h. allergendicht, Kissenbezüge, Decken und Latexmatratzen für Allergiker in Erwägung ziehen. Für Allergiker ist dies ein Muss.

Für Allergiker gibt es viele Varianten von Allergiematratzen - diese kommen in Frage: Hartschaummatratzen, wie sie z. B. von der Irisettenmarke Badenia hergestellt werden, sind sehr klimafreundlich und eignen sich daher als Allergikermatratzen. Darüber hinaus ist es für die Milbe viel schwerer, sich im eingesetzten Schaum zu setzen als in anderen Werkstoffen. Die Güte ist abhängig vom eingesetzten Werkstoff und der Dichte des Lattenkerns.

So sind die Bettmatratzen beispielsweise mit Kokosfaser, Rosshaar, Heu oder Seetang gefüllt und in der Regel aus unterschiedlichen Lagen aufgebaut. Die Innenseite des Matratzenbezuges ist in der Regel mit reiner Schafwolle oder Watte aus biologischem Anbau gesteppt. Das verwendete Material kann leicht Feuchte aufnehmen und wieder an die Luft zurückgeben - bei richtiger Anwendung hält die Matratze immer sauber und schafft ein behagliches Innenklima.

Weil der so genannte natürliche Latex aus dem Borkensaft des Kautschukbaums im kontrollierten biologischen Landbau (kbA) gewonnen wird, ist er besser für Allergikermatratzen aufbereitet. Sie zeichnet sich durch besonders gute klimatische Eigenschaften aus, ist aber weniger luftdurchlässig als gute Hartschaummatratzen, so dass eine gute Durchlüftung gewährleistet sein muss. Als Matratze für Hausstaubmilbenallergiker sind sie sehr gut einsetzbar, da ihre Fläche komplett versiegelt ist.

Deshalb können Hausstaubmilben nicht in die Matratze vordringen. Außerdem ist die ebene Fläche leicht zu waschen. Aber nicht nur bei Haushaltsstaub - Allergiker sind in der Regel empfindlich auf Inhalts- und Materialstoffe eingestellt. Sowohl Bettdecken und Kopfkissen als auch Bettdecken und Kopfkissen können Chemikalien beinhalten, z.B. als Überzug von Textilfasern auf Textilien oder leicht entzündliche Tränkungen.

Sie verdunsten über Jahre und können zu allergischen Erkrankungen führen. Deshalb sollten Allergiker beim Einkauf darauf achten, dass sie sich für eine Matratze entscheiden, die schadstoffgeprüft und allergiefrei ist. Darüber hinaus gibt es weitere Labels, die auf Allergieverträglichkeit hinweisen, wie das ECARF-Gütesiegel, das IUG-Produktsiegel oder das DAAB-Gütesiegel des DAV. In der Regel trägt ein Produkt aus kontrolliertem ökologischem Landbau die Abkürzung wbA, ist aber bei einer Haarallergie bei Tieren kein allergikerfreundliches Produkt.

Die Anschaffung von Spezialmatratzen für Allergiker sowie eines allergikerfreundlichen Matratzenbezuges ist ein wichtiger Beitrag zur Reduzierung allergischer Erkrankungen - wir können Sie dazu gerne informieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema