Allergie Matratze

Matratze für Allergiker

Nachts kann eine Allergie zu Problemen führen - vor allem, wenn Sie nicht die richtige Ausrüstung in Ihrem Schlafzimmer haben! Bei der antibakteriellen Matratze mit dem Silberfaden! Sie sorgen für ein hygienisches und atmungsaktives Bettklima und vermeiden die Bildung von Milben und Bakterien. Die Matratzen für einen guten und erholsamen Schlaf. Bei Schlafstörungen kann eine neue Matratze helfen.

Was für eine Matratze für Allergiker? - Darauf sollten Sie achten.

Welcher Matratze wird bei Allergie empfohlen? Bei der Wahl der Matratze sollten Allergene neben ergonomisch günstigen Lagereigenschaften auch auf gute klimatische Eigenschaften, schadstoff- und haarfreie Stoffe sowie einen abziehbaren Überzug achten, der bei mindestens 60 °C waschbar ist. Besonders gut eignen sich hier Kaltschaum- und Federmatratzen. Hier erfahren Sie, welchen Ratschlägen Allergikern im Schlafraum folgen sollte.

Weshalb ist eine Allergiematratze so bedeutsam für Menschen mit Allergien? Wussten Sie, dass etwa die Hälfe aller Hausmilben in der Matratze sind? Diese gestiegene Zahl von Haushaltsstaubmilben führt vor allem dazu, dass Allergien in den Schlafräumen in Deutschland schlafen. Das ist jedoch nicht überraschend, denn die Lebensumstände hier sind perfekt für die kleinen Scherflein, wie z.B. bei hoher Feuchtigkeit und warmen Außentemperaturen, die durch die Schweißtropfen und Hitze des Schläfers entstehen.

In der Tat ist die Haushaltsstauballergie nach der Blütenstauballergie die am weitesten verbreitete Allergie in Deutschland. Allergene Reaktion wie Morgenkälte, Tränen in den Poren, Nässen, Husten, Rötungen und Juckreiz in den Poren können die Folgen sein. Doch nicht nur die Milbe ist ein Problemfeld für Allergiespenden. Darüber hinaus können Gerüche und Chemikalien in der Matratze andere Allergieauslöser wie Neurodermitis sein.

Bei Allergikern sollte die Matratze inklusive Bettwäsche und Bettrahmen daher mit einer speziellen Ausrüstung ausgestattet sein. Was ist beim Einkauf einer Allergiematratze zu beachten? Abhängig von der Allergieart müssen beim Einkauf einer Matratze gewisse Aspekte berücksichtigt werden. Die Matratze muss neben Komfort und Ergonomie vor allem höchste Hygieneanforderungen erfüllen.

Es werden alle Fragestellungen beantwortet und Hinweise erteilt, um Allergikern so weit wie möglich zu einem angenehmen und gesundheitsfördernden Schlafen zu verhelfen. Außerdem werden die folgenden Punkte behandelt. Die Milbe bevorzugt ein angenehmes, mildes und schwüles Raumklima, vor allem im Betten. Eine Allergiematratze sollte daher folgende Merkmale aufweisen, um der Streuung von Haushaltsstaubmilben entgegenzuwirken: Allergische Matratzen haben leicht entfernbare Matratzenschoner, die Sie mind. alle zwei Wochen bei einer Mindesttemperatur von 60 C (tödlich für Milben) in der Maschine säubern sollten.

Darüber hinaus wird die Anwendung von so genannten Umhüllungen (milbendichte Matratzenbezüge) empfohlen. Ätherische öle sind in diese Spezialbezüge integriert, um die Milbe sicher fernzuhalten und so zu vermeiden, dass Haushaltsstaubmilben in das Inneres einer Matratze gelangen. Ein milbenbeständiger Latexbezug kann auch dazu neigen, über die bestehende Matratze gestreckt zu werden. Bei jedem Schütteln der Matratze werden die in der Matratze enthaltenen Allergieauslöser jedoch wieder an die Raumluft zurückgegeben.

Damit Sie sich wirklich vor Allergien absichern können, ist eine vollständige Bettreinigung sinnvoll. Temperaturregulierung und Feuchtigkeitsabfuhr zählen daher zu den wesentlichen Merkmalen einer allergikerfreundlichen Matratze. Deshalb sollten Sie auf jeden Fall eine Matratze aus natürlichen Stoffen mitnehmen. Achten Sie beim Kauf einer Matratze auf das Gütesiegel "Textiles Vertrauen" oder das Gütesiegel "Allergikerfreundlich", um sicherzustellen, dass die Matratze aus qualitativ hochstehenden Stoffen ist.

Die eigens entwickelten emissionsfreien® -Fußmatten verarbeiten ausschliesslich Stoffe, deren Abgaswerte unter den gesetzlichen Grenzen liegt. Qualitativ hochwertiger Hartschaum ist am LGA-Prüfzeichen für die Prüfung auf Schadstoffe zu erkennen - ideal für Allergiespenden. Zur Kriegserklärung gegen die Allergene ist es in erster Linie sinnvoll, deren Verbreitungsgebiet zu begrenzen. Vor allem die Milbe, um die Lebensmittel (Hautschuppen, Tiermaterial, Schimmelsporen) zurückzuziehen und das gewünschte feuchtwarme Raumklima zu mindern.

Versuchen Sie auch, Ihrer Matratze genügend Atmungsmöglichkeiten zu bieten, indem Sie sie mehrmals umdrehen und von Zeit zu Zeit aufstellen. Matratzenwechsel: Vor allem Allergiker sind gut beraten, ihre Matratze häufig, d.h. alle 8 bis 10 Jahre, zu tauschen. Kaufen Sie nur Bettbezüge, Matratzenschoner und Kissen, die luftdurchlässig und bei 60°C wischbar sind, um die Milbe abzulegen.

Für Allergien kranke ist eine wöchtentliche Säuberung der Bettbezüge empfehlenswert. Die Verwendung eines allergikerfreundlichen Waschmittels ohne Parfüm und Geruch. Natürliche Materialien: Verwenden Sie Einstreu aus natürlichen Materialien, aber frei von Tierhaaren und Dünen. Subvention durch die Krankenkasse: Die Kasse trägt oft die Ausgaben für Sonderkäufe für Allergien wie z.B. eine Allergiematratze.

Mehr zum Thema