Das Färben von Wolle
mit Birkenblättern

Birkenblätter wollte ich schon immer mal färben. Soll ein schönes Gelb ergeben.
Anfang Juni haben meine Erntehelfer Björn und Versix mir ca. ein Kilo Birkenblätter gepflückt. Superlieb - Danke!

Die Wolle habe ich mit Alaun und etwas Weinstein wie immer vorgebeizt und in der Beize abkühlen lassen.

Die Birkenblätter wurden über Nacht in heißem Wasser eingeweicht. Am nächsten Tag habe ich die Birkenblätter mit dem Birkenblätterwasser Stunde lang gekocht.

Danach kam die vorgebeizte Wolle hinein. Erst einmal drei Wollstränge mit je 100 Gramm - also 300 Gramm Wolle auf die knapp 1000 g Birkenblätter.


Nachdem die 3 Wollstränge eine Stunde geköchelt haben, kam ein wunderschön kräftiges Gelb heraus. Da das Gelb so kräftig geworden ist, habe ich beschlossen, nochmal drei Wollstränge in dem Farbsud zu kochen. Auch diese sind schön satt gelb geworden. Die 1000 g Birkenblätter haben also gut für 600 g Wolle ausgereicht. Sehr ergiebig.

Den zweiten Färbezug habe ich dann noch mit Eisensulfit nachentwickelt. Dazu habe ich nach einer Stunde Färbebad ca. 2 Teelöffel Eisensulfit zugegeben und das Ganze nochmal etwa 20 Minuten köcheln lassen.

Im Topf sah die Wolle immer noch schön gelb aus. Aber an der Luft veränderte sich dann die Farbe in ein schönes dunkles Olivgrün.

Hier geht es zurück zu den anderen Färbeversuchen.....